Linda Tellington-Jones

...
Linda Tellington-Jones
Pferdeausbilderin und Erfinderin des Tellington-TTouch-Trainings

Körperarbeit mit Tellington-TTouch, Bodenarbeit, Reiten

„Behandle dein Pferd so, wie du selbst gern behandelt werden möchtest."

...
...
...

Linda Tellington-Jones ist eine weltweit berühmte Pferdeexpertin. Mit ihren Innovationen bereichert sie seit über fünf Jahrzehnten die Pferdewelt. Aber nicht nur die Pferdeszene profitiert von Lindas Ideen: Die von ihr entwickelten Tellington-TTouches werden ebenso erfolgreich an Haus-, Wild- und Zootieren und Menschen angewendet.

Linda Tellington-Jones wird 1937 in Kanada geboren. Sie wächst in einer großen Familie und mit vielen Tieren auf. Als Schulkind reitet sie täglich zur Schule und mit 13 Jahren unterrichtet sie in einer Reitschule. Sie bildet Pferde aus und nimmt erfolgreich an vielen Reitsportturnieren teil. Linda studiert und wird Lehrerin an einem Internat. In den 1960er-Jahren gründet sie mit ihrem Mann Wentworth Tellington das internationale Zucht- und Ausbildungszentrum „Pacific Coast Equestrian Research Center and School“ in Badger in Kalifornien. Sie schreiben ein Buch über die Anwendung von Massage und Physiotherapie bei Pferden, die sie täglich bei ihren Pferden anwendet. Sie reitet viele Distanzrennen und präsentiert 1975 auf der Pferdemesse Equitana das Reiten mit Halsring, damals eine Sensation.

1975 beginnt Linda die 4-jährige Ausbildung zur Feldenkrais-Lehrerin am „Institute of Humanistic Psychology“ in San Francisco. Gleichzeitig beginnt sie mit der Entwicklung der Tellington-Methode für Pferde. In Deutschland schreibt sie mit Ursula Bruns das Buch „So erzieht man sein Pferd“, inzwischen ein Klassiker unter den Ratgeberbüchern für Pferde. 

1983 erfindet sie die berühmten, kreisenden Berührungen, genannt Tellington-TTouch. Sie hält Vorträge bei tiermedizinischen Kongressen in Europa und in den USA. 1987 startet ein Forschungsprojekt über die Wirkung von TTouch auf die Gehirnwellen bei Menschen und erste Seminare zum TTouch für Menschen finden statt.

Seit 1994 belegen mehrere EEG-Studien die positive Wirkung der Tellington-TTouches auf die Gehirnfunktion von Mensch und Tier. 2007 wird Linda Tellington-Jones in die „Massage Hall of Fame“ in den USA aufgenommen.

2009 beginnt Linda die Zusammenarbeit mit Dr. Fritz-Albert Popp am Internationalen Institut für Biophysik in Neuss. Sie erforschen die Wirkung des Tellington-TTouch auf die Zellfunktion des Menschen.

Linda Tellington-Jones hat im Laufe der Jahre über 20 Bücher und 10 Lehrfilme in 13 verschiedenen Sprachen veröffentlicht. In 27 Ländern gibt es 1.700 zertifizierte Tellington-TTouch-Trainer für Pferde, Hunde und Menschen, die die Methoden anwenden und lehren.

2008 erhält Linda Tellington-Jones für ihre Verdienste die Ehrendoktorwürde der Wisdom Universität in Kalifornien. Linda Tellington-Jones lebt mit ihrem Mann Roland Kleger auf Hawaii.

„Wir nennen das Tellington-TTouch-Training im Englischen auch „The TTouch that Teaches Trust“. Mein Ziel ist es, mit den sanften Berührungen Vertrauen aufzubauen, um gemeinsam besser lernen zu können.“

„Lobe und ermutige dein Pferd! Suche nicht nach Fehlern, sondern strebe eine gute Beziehung an. Es geht um die Vorstellung, wie das Pferd SEIN soll. Und nicht darum, sich auf das unerwünschte Verhalten zu konzentrieren.“

 

Mehr zur Methode und Linda Tellington-Jones findest du hier.

pferdia Videotipps

Wanderfahren

Unterwegs mit Pferd und Wagen - das ist jedes Mal ein besonderes Erlebnis. Dieser Film nimmt Sie mit in die Faszination des Wanderfahrens und erklärt, worauf es bei der Vorbereitung ankommt. Ausrüstung, Wegplanung, Straßenverkehr und das Verhalten im Wald sind nur einige der Faktoren, die für eine erfolgreiche Wanderfahrt bedacht sein wollen.

Dauer: 64:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundausbildung für Western & Freizeitpferde Teil 4: Vorwärts, Biegung, Stopp & Rückwärts

Peter Kreinberg

In diesem Video sehen Sie die wichtigen Grundübungen für das junge Reitpferd: Das Reiten von gebogenen Linien, Grundgangarten, Übergänge, Tempoveränderungen, Verschieben der Hinterhand, Stopp, Rückwärtsrichten sowie die Zügelhilfen mit Hackamore und Wassertrense.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Agility mit Pferden Teil 5: Biegung und Achtsamkeit

Nina Steigerwald

Slalom und Tunnel sind Klassiker im Agility. Hier sind zum Einen Köpfchen und zum Anderen Mut gefordert. In vernünftig aufgebauten Trainingsschritten lernen Pferde beispielsweise, eine Acht um Pylonen selbständig zu laufen. Resultat dieser Aufgaben sind aufmerksam mitdenkende Pferde.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Zügelhilfen besser verstehen und einsetzen durch das Halsringreiten

Wolfgang Marlie

Die Arbeit mit dem Halsring kann zum Einen als Prüfstein für eine präzise und funktionierende Verständigung mit dem Pferd dienen. Zum Anderen stellt das Halsringreiten mit einem geübten Pferd eine gute Möglichkeit für den Reiter dar, seine Hilfengebung verfeinern zu lernen.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundausbildung für Western- & Freizeitpferde Teil 3: Erste Schritte mit Reiter

Peter Kreinberg

Wichtige Schritte in der Grundausbildung des jungen Pferdes sind die Verständigung über die Zügel und die ersten Erfahrungen mit dem Reiter auf dem Rücken. Im dritten Video dieser Reihe zeigt Peter Kreinberg die Vermittlung der Zügelhilfen vom Boden aus und die ersten Schritte unter dem Reiter.

Dauer: 11:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Videos von Linda Tellington-Jones

Tellington-TTouch-Training für Pferde: Die Philosophie

Linda Tellington-Jones

Linda Tellington-Jones erklärt dir die Ideen, die hinter ihrer Methode stecken. Sie beschreibt in Kurzform die Tellington-TTouches, die Bodenarbeit und das Reiten. Wichtige Grundlage ist das Vertrauen des Pferdes, das du mit Tellington-Training aufbauen kannst.

Dauer: 04:34 Minuten

Hier geht es zum Video