Warum ich nicht reiten kann und dennoch über die besten Reiter urteile

von Jeannette Aretz

Datum: 15.07.2016


 

pferdia tv So sieht ein Teil meiner Arbit aus, hier auf der Europameisterschaft 2015. Foto: Thomas Rubel 

 

 

Immer wenn ich Kommentare dieser Art unter einem Facebook-Post lese, zucke ich innerlich. Sie erscheinen stets, wenn ein Normalo-Reiter einen Promi-Reiter kritisiert und kommen in diversen Varianten daher, hier mal ein paar:

 

Erst mal selber besser machen!

Hah, ich möchte wetten, Du gehst selbst gar keine Turniere!

Wenn Du das besser kannst, dann poste doch mal ein Reitvideo von Dir!

Ich möchte mal wissen, was DU zuhause reitest!

 

Ich schreibe im Gegensatz zu den Menschen, die mit diesen Sprüchen á la ‚Schuster bleib bei Deinem Leisten’ gemaßregelt werden, nicht hauptsächlich auf facebook, sondern in diversen überregionalen Medien. Ich habe über Weltreiterspiele und über die EM berichtet. Ich schreibe über die führenden Köpfe der Weltranglisten. Neutral, positiv, negativ. So, wie es mir die Recherche nahelegt. 

 

Und jetzt kommt’s: Ich kann nicht reiten.

 

Also nicht in dem Sinne reiten, wie es da gezeigt wird. Pferde gehören zu meinem Leben, klar. Ich juchze daheim, wenn ein Außengalöppchen nett klappt und freue mich, wenn ich mal weniger schief sitzend als sonst auf einem Reitvideo aussehe. Beruflich gucke ich mir internationale Grand-Prix-Prüfungen an. Und schreibe dann, für tausende Menschen lesbar, auf, ob das gut war, was ich da gesehen habe.

 

Furchtbar?

Inkompetent?

 

Nein. Völlig okay. 

Weil: es hat nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun. 

 

 

Der Literaturkritiker schreibt selten ein Buch, und noch seltener ein gutes. Und doch kann er genial sein für sein Publikum. Der Restauranttester ist meist allenfalls ein hervorragender Hobbykoch (gut, abgesehen von diversen neumodischen TV-Formaten). Und dennoch wissen Fans des Literaturkritikers oder Fans des Restauranttesters deren Urteile einzuordnen. 

 

Das funktioniert und ist gut, wenn ein paar Faustregeln eingehalten werden: 

 

  1. Seine eigenen Grenzen kennen

Ich kann über nichts schreiben, über das ich nicht noch mehr als 50 Prozent Wissen bereithalte, als man später überhaupt davon im Text lesen kann. Ich muss mir sicher sein, dass meine Beobachtung und meine Recherche stimmt. 

 

  1. Recherche, Recherche, Recherche

Sich seiner Verantwortung bewusst sein. Hinsehen, oft. Manche Themen schiebe ich über Jahre vor mir her, weil ich den Eindruck habe: da fehlt noch ein Mosaikstein. Mit vielen Menschen sprechen. Auch mit vielen, die später gar nicht in Texten vorkommen. So nah dran kommen ans Thema wie nur möglich – und dann wieder Distanz einnehmen.

 

  1. Nicht dazu gehören wollen

Ich bin kein internationaler Reiter. Ich bin kein Drahtzieher im Sportgeschäft. Und doch springen alle Wichtigen um mich herum, wenn ich in ihrem Umfeld recherchiere. Man kennt sich, sieht sich über Jahre. Ich habe Kolleginnen, die in die Szene geheiratet haben, so einige. Und viele von ihnen haben ihren Beruf an den Nagel gehängt. Es geht nur eins von beidem, wenn Du neutral bleiben willst. Du kannst Profi auf Augenhöhe sein – jeder in seinem Metier. Du kannst auch jemanden persönlich mögen – und musst Dich doch in kritischen Momenten immer für das entscheiden, was eine Ahnung von Wahrheit sein mag (nicht weil ich es aus einer Laune heraus so beschließe, sondern weil die Beobachtung und Recherche das ergeben haben). Und das kann richtig blöd sein, denn es gibt so einige Menschen im Reitsportzirkus, die sehr nett und sehr lustig und sehr kumpelig sind – und fürchterlich reiten. 
Ohne diese Distanz bist Du vielleicht irgendwann gute Freundin, PR-Vertreterin, manchmal auch Ehefrau. Aber kein Journalist, der seinen Beruf korrekt ausübt.

 

  1. Vor dem Können steht das Wissen

Dieser Reiterspruch trifft so sehr für diesen Beruf zu. Hunger nach Wissen ist absolut essentiell. Nur: Man wird nur besser in dem, was man ständig übt und tut. Ich verbringe die meiste berufliche Zeit am Rechner, unterbrochen von Reisen zu Ausbildern, Interviewpartnern und Events. Oder ich lese, um zu lernen. Aber mein Handwerkszeug schärfen, das tue ich mit der Tastatur. Gleichzeitig lerne ich wahnsinnig viel über Pferde und das Reiten. Dennoch: wer im Sattel nur eine Stunde am Tag verbringt, der mag viel über das Reiten wissen, aber das handwerkliche Reiten ist und bleibt das eines Amateurs. Das, was ich weiß, und das, was ich praktisch kann, divergiert extrem. Damit muss ich leben - und das kann ich, weil ich meinen Beruf liebe. Schreiben ist mein Sprachrohr in die Welt.

 

5. Mitschwingen

Das einzige, was ich mir nicht anlesen kann, was ich nicht beobachten kann, ist das Gefühl. Was ich nicht selbst erlebe, muss ich mir erzählen lassen. Ich behaupte: ich kann von jedem, der offen genug ist, mit mir ein intensives Gespräch zu führen, hinterher in Worte fassen, was dieser Mensch im Sattel oder in der Ausbildung mit seinen Pferden erlebt. Das funktioniert durch viel Empathie, sich einlassen können und eben einer besonderen Beziehung zur Sprache. Ich erlebe es oft, dass Menschen, mit denen ich zum ersten Mal gesprochen habe, hinterher verdutzt sind, weil sie zum ersten Mal ihre Gedanken zur Pferdeausbildung geordnet auf einem Blatt Papier sehen. Und überrascht sind. Das sind sehr schöne Momente. 

 

 6. Positiv berichten

Unter Pferdeleuten höre ich oft: „Wir bräuchten eine Berichterstattung, die mal Positives vom Reiten erzählt!“  Ich bin nicht zuständig für ein positives Bild. Nennt man nämlich PR, auch ein Job, aber nicht meiner. Ich bin zuständig für den Ist-Zustand und das Erzählen von dem, was gerade passiert. Das beinhaltet das mit-dem-Finger-auf-etwas-zeigen genauso wie das Herausstellen guter Sachen.

 

7. Maßstab König Pferd

Es ist abgegriffen, es sagen so viele Menschen über sich, aber es ist nun mal so: Der Maßstab ist das Pferd. Wie sieht das Auge aus? Stressanzeigen? Zufrieden? Darum geht's, egal in welcher Sparte. So, wie der legendäre Moderator Hans-Heinrich Isenbart stets sagte: "Und vergessen Sie die Pferde nicht".  

 

 

Vielleicht fragt sich der ein oder andere, was trotz dieser ganzen Punkte jemanden dazu qualifiziert, über eine Sportart zu berichten. Das Ding ist: Es gibt kein starres Ausbildungssystem, keine Prüfungen. Es ist eine eher natürliche Selektion: die Chance haben, anfangen, arbeiten und sich bewähren. Wieder gefragt werden, weitermachen. 

 

Mein erstes Bewerbungsgespräch bei einem Reitsportmagazin war im Jahr 2000. Ich saß da, um eine Praktikumsstelle zu bekommen, und sollte erzählten, was mir wichtig wäre an diesem Beruf und in diesem Sport. Ich sagte: „Ich will nicht mein persönliches Ausbildungskonzept propagieren. Ich will erzählen und weitergeben, was Ausbilder lehren.“ Das könnte ich heute noch so sagen. Zu entscheiden, wer in einem Text zu Wort kommt und wer nicht, lenkt natürlich auch eine Menge. Aber da sind wir wieder bei einem der oberen Punkte: beobachten, sprechen, recherchieren. Ich hatte auch meine Griffe ins Klo. Ausbilder, die ihre eigenen Ansprüche nicht erfüllen, mehr Schein als Sein. Ausbilder, von denen man Jahre später ein ganz anderes Gesicht zu sehen bekommt. 

 

Und jetzt noch mal zurück zu den Internetkönigen und ihren scharfen Meinungen: Es ist erlaubt. Jeder, der in einem Restaurant essen war, darf hinterher sagen, ob es ihm geschmeckt hat oder nicht.  Und genauso verhält sich das mit Turnierplätzen.

 

 

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 

DressurReiten ohne Druck und Zwang, FN-Verlag


Passend zum Thema

Agility mit Pferden Teil 2: Grundlagen der Freiarbeit

Nina Steigerwald

Damit das Motto der Freiarbeit „Ganz ohne Strick, mein Pferd kommt mit“ erfolgreich umgesetzt wird, zeigt Nina Steigerwald, mit welchem Trainingsaufbau Pferde auch in höheren Tempi zuverlässig auf die Signale ihres Menschen achten.

Dauer: 26:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 2: Richtig satteln

Sibylle Wiemer

Wie unterscheiden sich ein Dressur-, ein Spring- und ein Vielseitigkeitssattel? Woran erkennt man, ob der Sattel dem Pferd passt? Und worauf ist bei der Wahl der Sattelunterlage zu achten? Das korrekte Satteln ist maßgeblich am Erfolg des Reitens beteiligt und wichtig für die Gesunderhaltung des Pferdes. In diesem Video zeigt Sibylle Wiemer nicht nur, wie man ein Pferd richtig sattelt, sondern gibt außerdem viele hilfreiche Tipps für den Alltag.

Dauer: 22:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Cavaletti-Übungen im Galopp: Durchlässigkeit & Versammlungsfähigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Von einem ausdrucksstärkeren Galoppsprung bis hin zu einer verbesserten Pirouette kann die Galopparbeit mit Cavaletti beeindruckende Wirkungen erzielen. Ingrid Klimke demonstiert in diesem Video unterschiedliche Übungen und Variationen.

Dauer: 20:25 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Dressurtraining am Hang

Christopher Bartle

Dieses Video zeigt Vielseitigkeitsreiter Andreas Ostholt beim Dressurtraining mit Bundestrainer Christopher Bartle. Die leichte Steigung neben dem Dressurplatz bietet hervorragende Möglichkeiten, die Schub- und Tragkraft der Pferde zu trainieren und dem Reiter ein besseres Gefühl für das Versammeln zu vermitteln.

Dauer: 13:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Beugearbeit zur Verbesserung der Tragkraft

Olaf Müller

Durch ihren langen Rücken hat die 8-jährige Stute, Maiglöckchen, bessere Voraussetzungen für die Schub- als für die Tragkraft. Ausbilder Olaf Müller arbeitet in diesem Video an Übungen, mit denen das Beugen und Lastaufnehmen der Hinterhand verbessert werden kann.

Dauer: 14:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 5: Besser reiten durch Yoga & Kraftsport

Jessica von Bredow-Werndl

Wer möchte, dass sein Pferd wie ein Gummiball läuft, der muss selbst zum Gummiball werden. So lautet das Credo der Werndl-Geschwister. Sie zeigen, wie sie ihre reiterliche Fitness durch Kraftsport, Ausdauertraining und Yoga steigern und erklären, wie hilfreich mentales Training im Turniersport sein kann.

Dauer: 06:57 Minuten

Hier geht es zum Video

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild