Her mit der Riesenportion Freude beim Pferd

von Jeannette Aretz

Datum: 01.10.2016


 

pferdia tv Das ist Philippa mit ihrem vierbeinigen Liebsten, dem Isländer Blakkur.   Foto: A life with horses  

 

Das da oben im Bild ist meine Freundin Philippa. Auf dem Bild ist sie bei einem Saskia-Gunzer-Kurs zu sehen, bei ihrer erster Übungseinheit mit Langzügeln. Strahlend.

Ich sehe Philippa entweder auf Ausritten oder auf den Kursen, die wir gemeinsam veranstalten. Bei letzterem wird immer viel fotografiert, und es kommen immer nur diese Arten von Bildern von Philippa dabei heraus: Innig mit ihren Pferden, oder über beide Ohren strahlend, oder hoch konzentriert. Aber selbst das hoch Konzentrierte sieht nicht verbissen aus. Ich kenne keinen anderen Menschen, der sich so sehr, auf stille, nicht aufgesetzte Art, über seine Pferde freut, während er mit ihnen arbeitet.

 

Kopfmonologe

Davon würde ich mir gern eine Scheibe abschneiden. Eine ganz dicke Scheibe. Ich bin jemand, der darauf bedacht ist, viel mit positiver Bestärkung beim Pferd zu arbeiten – Stimmlob, Zügel-Nachgeb-Lob, Finger-am-Widerrist-kurz-Kraulen-lassen. Aber, ich bin auch jemand, der sich gern über sich selbst beim Reiten ärgert. Ich werde dann nicht unfair, ich habe mich im Griff. Aber ich führe dann Kopfmonologe, so etwas wie „Mensch, das ging schon mal besser, das funktioniert jetzt bestimmt nicht, weil Du wieder rechts mehr belastest als links, so, konzentrier Dich mal, mehr Muskelspannung in Deinem Rumpf, komm, weiter!“ Und gleichzeitig weiß ich natürlich, dass das nicht gerade förderlich für das gute Reiten ist, sich selbst so einen Druck zu machen. Noch ein Grund, sich auch darüber zu ärgern, dass man es weiß und dennoch tut. Suuuuuper.

 

Letztens waren wir gemeinsam joggen, Philippa und ich, und ich habe gesagt, dass ich diese Eigenschaft sehr bewundere, und wollte wissen, wie sie das eigentlich macht. Ich würde mal behaupten, dass unsere Leben ziemlich ähnlich vollgepackt sind, es liegt jetzt nicht daran, dass der eine ein tiefenentspanntes Alltagsgeschäft hat, und der andere weitaus mehr busy ist.

 

„Ich habe mir das antrainiert“, sagte sie zu mir. Und zwar im ersten Schritt durch das positive Bestärken des Pferdes, das sich durch echte eigene Freude äußert. Das hat sie in Fortbildungen bei Bea Borelle gelernt. Diese achtet nämlich immer sehr darauf, dass das Pferd für jeden kleinen Schritt in die richtige Richtung sofort ein deutliches Lob erhält, ob verbal „Brav! So ein Guter!“, oder durch eine Pause, ein Leckerli oder durch ein Kraulen oder eben durch alles gemeinsam (das hat sie übrigens mit Saskia Gunzer gemeinsam, die kann auch gut loben!).

 

Von Herzen

Dieses im Moment sein und sich über jede Kleinigkeit, die gelingt freuen, von Herzen, das hat Philippa nicht nur ihrem Pferd zugute kommen, sondern bleibt selbst auch in diesem Gefühl. „Es passiert nur noch ganz selten, dass ich unzufrieden aus einer Reitstunde oder einem Kurs herauskomme“, erzählt sie mir. Weil sie sich eben gedanklich nicht daran festkrallt, was jetzt wieder nicht funktioniert, sondern weil sie ohne Emotion herunterstuft, wenn etwas nicht gelingt. Und sich dann wieder auf dem Level, das an dem Tag aktuell ist, über kleine Fortschritte freuen kann.

 

Ich arbeite daran.

 

Ähm, uups, das klingt ja wieder so ernsthaft. Also,  ich werde das mal ganz locker das nächste Mal so machen. Grinsen, die Freude wachsen lassen und mich auch mal selbst loben für jeden kleinen Schritt, und nicht nur mein gutes Pferd. Manchmal klappt das ja auch erstaunlich gut. Vor allem dann, wenn ich so gar nichts erwarte. Hatte ich hier mal drüber geschrieben.

 

Also, liebe Philippa, ich hätte gern ein Scheibchen Deiner emotionalen Konstanz. Kleinigkeit, nicht wahr?

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe. 

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 


Passend zum Thema

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht Ihr Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

Trabarbeit und halbe Tritte vorbereiten

Uta Gräf

Damon Jerome NRW ist mit Grundgangarten ausgestattet, die Uta Gräf gerne als „ohne Worte“ beschreibt. Mit ihrem Vizeweltmeister und Vizebundeschampion der Sechsjährigen zeigt sie eindrucksvoll, wie sie mit ihm zum Zeitpunkt der Aufnahmen achtjährig zu ausdrucksvollen Trabverstärkungen gelangt und dabei immer überprüft, ob sich das Pferd schnell wieder entspannt.  Dieses Prinzip ist auch wichtig, bei den vorbereitenden Übungen zu halben Tritten – den kurzen Trab-Schritt-Übergängen mit fleißigem Antritt.

Dauer: 07:54 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit am langen Zügel Teil 1: Ausrüstung & vorbereitende Übungen

Saskia Gunzer

Die Arbeit am langen Zügel ist eine faszinierende Möglichkeit, sein Pferd ohne Reitergewicht in allen Lektionen zu schulen. Bevor man sich aber hinter das Pferd begibt ist es wichtig, dass man erstens die richtige Ausrüstung hat und zweitens den Schritt der vorbereitenden Übungen an der Hand nicht übergeht.

Dauer: 16:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 9: Festigung der M-Lektionen & Turnierprüfung

Dr. Reiner Klimke

Drei 7-jährige Wallache aus dem Stall von Dressurlegende Reiner Klimke, die in den Lektionen der Klasse M gefestigt werden – in diesem Video aus den 80er Jahren hat der Zuschauer die Möglichkeit, von den Kommentaren des weltweit siegreichsten Dressurreiters zu profitieren und zwei Trainingseinheiten sowie einen Turnierstart auf M-Niveau mitzuverfolgen.

Dauer: 18:34 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 2: Richtig satteln

Sibylle Wiemer

Wie unterscheiden sich ein Dressur-, ein Spring- und ein Vielseitigkeitssattel? Woran erkennt man, ob der Sattel dem Pferd passt? Und worauf ist bei der Wahl der Sattelunterlage zu achten? Das korrekte Satteln ist maßgeblich am Erfolg des Reitens beteiligt und wichtig für die Gesunderhaltung des Pferdes. In diesem Video zeigt Sibylle Wiemer nicht nur, wie man ein Pferd richtig sattelt, sondern gibt außerdem viele hilfreiche Tipps für den Alltag.

Dauer: 22:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Reiten erschreiten, Silke Hembes

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild