Eine Medikament, das garantiert zu guten Fotos von Dir und Deinem Pferd führt

von Jeannette Aretz

Datum: 12.11.2016


 

pferdia tv a life with horses alifewithhorsesStimmen alle Linien? Jo, geht. Ich liebe Standbilder. Warum - siehe Text.   Foto: Klara Freitag

 

 

Ihr wollt schöne Reitbilder? Bekommt ihr. Allerdings wird das hier keine Hinweisliste auf gute Fotografen. Denn klar braucht man jemanden, der weiß, was er beim Fotografieren tut. Nur: der Fotograf muss ja auch die Chance haben, einen gut sitzenden Reiter und ein fein gehendes Pferd abzulichten. Schöne Bilder gibt’s nur durch schönes Reiten.

 

 

Vor ungefähr einem Jahr notierte ich mir diese Zeilen:

 

>>>Ich habe mich der Realität gestellt. 

Und mich nach Ewigkeiten das erste Mal wieder beim Reiten filmen lassen. 

 

Wie es mir danach ging? Och. 

Es erinnerte mich an eine gute Bekannte, die mir auf einem Kurs sagte: „Wenn Du mich filmst, schick mir das nicht. Ich kann mir das nie angucken." Sie ist eine engagierte, gute Reiterin. Die sich regelmäßig fortbildet und ganz bestimmt nicht kritikresistent ist. Aber in den Spiegel gucken will sie selbst nicht. Das Feedback überlässt sie komplett ihren Ausbildern. Ich versteh’s vollkommen. Sich selbst beim Reiten zugucken ist schlimmer, als die eigene Stimme auf einem Anrufbeantworter anhören. Es ist die Landung auf dem Boden mit Sand im Mund. Bin ich das, die da so hübsch die Flügel spreizt, meint, die Ellbogen abstreckt? Vor allem gern in Wendungen? Die, die so gern in der Mitte des Körpers wackelt?  

Si. 

Ich hab mir das Video so ungefähr zehn Mal angeguckt. Beim ersten Mal war es am Schlimmsten. Denn das, was ich von oben fühle und das, wie es von unten ausschaut, divergiert. Stellen und Biegen auf der Volte, übertreten lassen – ich dachte von oben: wow, wie wahnsinnig stark das Pferd gebogen ist, also mehr wäre ganz falsch! Vor dem Bildschirm musste ich überlegen: war das jetzt wirklich die Situation, in der ich dachte, das Pferd sei stark gestellt und gebogen? Tatsächlich?

Öhhm... da geht noch was. <<<

  

Nach einem Jahr gucke ich mir die Screenshots zu diesen Zeilen an. Und es hat sich etwas getan. Zum einen: Ich finde die Bilder gar nicht mehr so schlimm. Geht doch, denke ich. 

 

Ich bin sehr selbstkritisch, und würde am liebsten nach einem Fotoshooting alle Reitbilder in die Tonne kloppen. Die arme Klara, die Fee und mich für den Blog fotografiert, kann ein Lied davon singen. „Nee, das nehmen wir nicht, guck mal hier die Oberlinie“, sag ich ihr dann, und, „nee, das auch nicht, da ist sie eine Idee hinter der Senkrechten“, so geht es weiter, „nein, hier gucke ich nach unten, nein, das auch nicht, schau dir mal an, wo mein Schenkel hingerutscht ist“ und dann schaffe ich es mit Leichtigkeit, von zwanzig Reitbildern zwanzig auszusortieren. 

 

Mit zeitlichem Abstand sieht das anders aus. Ich denke dann eher: „Ach guck mal, wie schön locker sie da aussieht, die Fee!“. Und mein eigener Sitz ist dann plötzlich auch nicht mehr DIE Katastrophe schlechthin. Ich sehe zwar, was noch besser sein könnte, aber das ist es dann auch schon. 

 

 

Betrachte Dein eigenes Reiten so, als ob Du Deine beste Freundin ansiehst

 

Betrachte Dein eigenes Reiten so, als ob Du Deine beste Freundin anschaust, riet mir Ausbilderin Elaine Butler, als wir über genau das sprachen. Was für ein goldener Tipp! 

 

Elaine Butler war nämlich letztens für einen Sitzschulungskurs bei uns. Und das beinhaltet auch immer eine Videoanalyse. „Viele schauen ihre eigenen Reitfotos oder Videos an und mäkeln sofort an sich herum“, sagte sie,  „Ungefähr so: ‚oh was habe ich da dicke Oberschenkel! Und dieser Bauch! Und dann sitze ich auch noch wie eine Schildkröte auf dem Pferd!’“, erzählte sie. Stattdessen die Perspektive der besten Freundin einzunehmen, oder sich vorzustellen, man würde die eigene Tochter beurteilen, ist ihr Tipp. Meint:  Bewusst wohlwollend an die eigene Leistung herantreten. 

 

Es hilft tatsächlich. 

 

Klar war es diesmal wieder hart, sich die aktuellen Filme anzusehen. Aber ich habe auch gesehen: es hat sich in diesem Jahr etwas an meinem Sitz geändert. Das hat ein Medikament bewirkt, das drei weibliche Namen hat. Hannah, Elaine und Mary. Bei mir wirkt diese Kombination so gut wie ein harter Jogginglauf: Anfangs flockig, dann enorm schmerzhaft, und das Gefühl danach ist kaum zu beschreiben.

 

Flockig:

Wir legen los, und die Damen schauen zu und analysieren. 

 

Schmerzhaft:

Wir besprechen die Videos. Wir turnen, bis unsere Oberschenkel brennen.

 

Danach:

Wahnsinn, wie viel besser sofort das Pferd geht! Wenn Du weißt, welche Muskeln Du wie anspannen musst oder eben nicht, sitzt Du sofort schöner auf dem Pferd. Weil die Taille zum Beispiel nicht mehr wackelt und sich dadurch das ganze Reiten verändert (durch eine Kettenreaktion hin zu den Gliedmaßen). Und, Zauberei, auch das Pferd sofort anders geht. 

 

Alle drei Vornamen gehören zu Ausbilderinnen des Mary-Wanless-Sitzschulungssystem. Elaine Butler ist Engländerin, und bereist ganz Europa, um in diesem System zu unterrichten. Manchmal habe ich den Eindruck, sie hat Ultraschall-Augen, sie sieht einfach jedes klitzekleine Detail. Beispiel: mir war immer klar, dass ich mein Pferd irgendwie im Seitwärts blockiere. Sie geht die Seitengänge und Seitwärtsbewegungen an der Hand wunderbar, im Sattel ist es zäh. Im Schritt und Galopp ist es okay, im Trab am schlechtesten. Ich bin das, wusste ich immer, aber wodurch? Elaines Tipp beim Schenkelweichen durch die Bahn: Drehe den Bauchnabel in die Gegenrichtung zur Pferdebewegung. Ziehe mit dem Oberschenkel, der in Bewegungsrichtung weist, dorthin, wohin Du willst. Per Anfassen meiner Oberschenkel hat sie mir gezeigt, welche Muskeln ich dafür brauche. Und zack, was glaubt Ihr was passiert ist? Sofort wurde das Schenkelweichen flüssiger. Sofort. 

  

In der pferdiathek sind Lehrfilme von ihr zu finden, außerdem war ein Teil vom pferdia-Team auch letztens bei ihr im Kurs, hier haben wir davon erzählt

 

Zu Mary und Hannah: Mary Wanless hat die Methode begründet. Sie kenne ich nicht persönlich, sondern habe bloß ihre Bücher gelesen. Sie propagiert keinen eigenen Reitstil, ihre Methode funktioniert reitweisenübergreifend. Es ist eine Lehrmethode, die dem Reiter jeden einzelnen Muskel, den er für einen guten Reitersitz braucht, verständlich machen kann. All das, was talentierte Reiter mit ihrem Körper unbewusst tun, wird für Normalos dechiffriert. Hannah Engler hat diese Ausbildung in England frisch absolviert, sie wohnt bei mir um die Ecke, und unterstützt uns vor Ort dabei, dass sich das Gelernte setzt und nicht wieder schwupp die wupp verschwindet. Mary lesen, sich von Elaine auseinandernehmen und wieder  zusammensetzen lassen, sich von Hannah überprüfen lassen und von ihren guten Gedankenbildern zum Reiten profitieren: Diese drei im Paket sind der Knaller. Ich habe selten so starke Unterschiede innerhalb kurzer Zeit in punkto Sitz gesehen. 

 

Was das mit guten Reitfotos zu tun hat: Egal ob ihr Euch für diese oder eine andere Sitzschulungsmethode interessiert. Egal, ob ihr Euch Franklinrollen unter die Gliedmaßen legt, ob ihr Sitzlongen nehmt, ob ihr Euch von Eckart Meyners und seinen Lehrern am Boden beweglicher machen lasst: Das schöne Foto ist ein Ergebnis vom schönen Reiten. Und es gibt kein schönes Reiten ohne einen funktionalen Sitz.

 

Das kostet Ausdauer, Schweiß, Frust und dennoch Weitermachen, eben immer wieder neue Anläufe. 

 

Lohnt sich dennoch.

 

 

Es gibt nichts Schöneres, als wenn es dann endlich wird. Besser aussieht und sich vor allem auch so anfühlt. 

 

(Danke Elaine, Danke Hannah!)

 

 

 

 

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe. 

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 


Passend zum Thema

Agility mit Pferden Teil 5: Biegung und Achtsamkeit

Nina Steigerwald

Slalom und Tunnel sind Klassiker im Agility. Hier sind zum Einen Köpfchen und zum Anderen Mut gefordert. In vernünftig aufgebauten Trainingsschritten lernen Pferde beispielsweise, eine Acht um Pylonen selbständig zu laufen. Resultat dieser Aufgaben sind aufmerksam mitdenkende Pferde.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Pas de Deux des Jahrhunderts

Dr. Reiner Klimke

Der Beifall wollte nicht enden. Das Pas de Deux von Dr. Reiner Klimke und Anne-Grethe Jensen im Jahr 1985 ging als das Pas de Deux des Jahrhunderts in die Reitsportgeschichte ein. Durchleben Sie den legendären Ritt noch einmal mit diesem exklusiven Videomaterial.

Dauer: 11:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 1: Richtig putzen

Sibylle Wiemer

Das Putzen des Pferdes gehört in den Alltag jedes Reiters und verdient daher die volle Aufmerksamkeit. Dieses Video demonstriert detailliert alle Elemente des Putzvorgangs und enthält wertvolle Tipps bezüglich Unfallverhütung, Effektivität und Umgang mit dem Pferd.

Dauer: 29:00 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Springübungen für einen ausbalancierten Sitz

Karsten Huck

Um das richtige Balancegefühl zu entwickeln, das Anreiten zu schulen und Distanzen korrekt einschätzen zu können, bedarf es vieler Wiederholungen. Dieses Video zeigt Springübungen, mit denen der Reiter wertvolle Erfahrungen sammeln kann, ohne sein Pferd dabei stark zu belasten.

Dauer: 16:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit Biegung und diagonalen Hilfen zur besseren Balance und Anlehnung

David de Wispelaere

Wie viele junge Pferde hat die 5-jährige Fianesse noch ab und zu Schwierigkeiten sich unterm Reiter auszubalancieren und neigt dann dazu, sich auf die Vorhand zu stützen. David de Wispelaere zeigt in diesem Video mit welchen Übungen und Maßnahmen die Balance eines Pferdes verbessert werden kann.

Dauer: 14:55 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit Schwung an die Sache – mehr Ausdruck ist der Lohn!

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich als Ausbilderin unter anderem einen Namen gemacht, weil auch durchschnittlich veranlagte Pferde bei ihr mit viel Schwung und Ausdruck gehen. In diesem Video zeigt sie anhand drei verschiedener Pferde, mit welchen Übungen sie mehr Schwung in Trab und Galopp erarbeitet und den Ausdruck in den Lektionen verbessert.

Dauer: 19:41 Minuten

Hier geht es zum Video

 

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild