Buch: Praxiserfahrungen rund um den Alltag mit Pferden

von Jeannette Aretz

Datum: 28.11.2016


Praxishandbuch FN pferdiathekDas zufriedene und erfolgreiche Reitpferd: das ist das Ziel vieler Reiter. Alle Fotos: fn Verlag

 

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung.  

 

Der Titel verspricht, was das Buch einhält: Hier geht es um die Erfahrungen einer Frau aus der Praxis. Keine trockene Theorie, sondern der Erfahrungsschatz eines Pferdemenschen ist hier nachzulesen. Die Autorin betont dabei ihren Willen, sich stets dem Wohle des Pferdes zuliebe weiterzubilden und scheint mit einer großen Portion gesundem Menschenverstand zu agieren. 

 

Silke Hoffmann hat ihr Buch mit einem wunderbarem Vorwort ausgestattet, das absolut lesenswert ist. Das ist erwähnenswert, denn häufig sind Vorwörter Lobpreisungen oder Aufzählungen ohne Relevanz. Hier nicht. Die Autorin zeigt kurz auf, wie sehr sich die Pferdeszene durch neue Methoden in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Sie stellt fest, dass dies weder rein positiv noch rein negativ sei. Und apelliert daran, dass Pferdebesitzer die Aufgabe haben, sich fortzubilden und das Grundwissen bezüglich der Bedürfnisse von Pferden aufzustocken.

 

 

Praxishandbuch FN pferdiathekDer Spagat zwischen Freizeitlook und Turniermodus? Kein Problem für dieses Taschenbuch. 

 

 

Thematisch ist dieses Buch ein Rundumschlag: Es umfasst den Pferdekauf, Haltung, Zucht, Verladen, Turniersport, Training, Körpersprache und weitere Kapitel. Ein eigenes Kapitel bestreitet die Suche nach einer Antwort auf die berechtigte Frage „Warum lassen sich Pferde von uns so viel gefallen?“ 

 

 

praxishandbuch fn pferdiathek pferdiathek Realistische Bilder, getestetes Wissen.
fn praxishandbuch pferdiathekSoeben erschienen.

 

Die eigenen Erfahrungen, das Erzählen von der Handhabung bei ihr daheim machen zugleich den Charme und die Spezialisierung des Buches aus. Es geht hier um Subjektivität, die persönlichen Schlüsse einer Pferdefrau.

Ein Beispiel: Im Kapitel über das Verladen erzählt die Autorin, wie sie ihren jungen Pferden das Fahren im Anhänger beibringt. Sie setzt dabei auf positive Erfahrungen und fährt die ersten Male stets mit den jungen Pferden zu einer Weide, damit sie die Erfahrung positiv verknüpfen. Außerdem erzählt sie von einem Pferd, dass nicht mehr Anhänger fahren wollte. Ihre Lösung für das Problem: Sie fütterte ein anderes Pferd im Anhänger, so dass dies das Pferd, was sich nicht verladen ließ, motivierte, doch einzusteigen.

Die Autorin weist auf Verlademethoden hin, es ist aber keine Schritt-für-Schritt Anleitung zu finden. Es geht weniger um Methodiken, sondern um Anregungen, den Kopf einzuschalten, und sinnvoll vorzugehen, wenn man einem Pferd etwas beibringen möchte.

 

fn praxishandbuch pferdiathekAuch der Sinn von Zirkuslektionen wird kurz angesprochen.

 

In Häppchen beschreibt sie ihre eigenen Pferde, zum Beispiel, dass ihr Nando lieber im Gelände seine Dressurarbeit verrichtet, als auf dem Reitplatz. 

  

So ist dieses Buch eine Sammlung von gut lesbaren Erfahrungsberichten. Ehrlich und ungeschönt. Bebildert ist das Buch mit Fotos aus dem Alltag der Autorin, sie zeigen zum Beispiel mal den Bücherschrank der Autorin, mal die fertig zubereiteten Frutterportionen ihrer Pferde. Typische Vorurteile gegen die von ihr gewählte Haltungsmethode greift sie auf, und erzählt von ihren Erfahrungen. Zum Beispiel hier, es geht um die Verletzungsgefahr im Herdenverband:

 

„Meine Pferde stehen seit Ende 1996 in einem Offenstall mit einem Liegebereich, einem gepflasterten, überdachten Bereich sowie einem vogelagerte, befestigten und somit wetterfesten Sandpaddock. Zwei Aus- bzw. Eingänge garantieren Fluchtmöglichkeiten aus dem Stall, sollte mein sympathischer Herdenchef mal wieder den Macho herauskehren. Die häufitsten Verletzungen bei mir am Stall sind kleinere Wunden durch Bisse oder – ganz selten – durch Tritte. Allerdings sind diese nur selten durch Angriffe zustande gekommen, sondern eher durch wildes Spielen.“

 

fn praxishandbuch pferdiathekEin dreckiges Pferd ist häufig ein zufriedenes Pferd.

 

Das Buch könnte für Menschen, die demnächst selbstständig für Ihr Pferd sorgen wollen, ein guter Einstieg sein. Die zum Beispiel frisch dem Reiten im Unterricht entstiegen sind und einen Überblick erhalten wollen, wie man seine Pferde als Privatperson klug managt.

 

fn praxishandbuch pferdiathekFotos aus dem Pferdealltag - hier wirkt nichts gestellt.

 

 

Dazu passt auch das ausführliche Kapitel über den Pferdekauf, das sicherlich für viele Erstkäufer enorm hilfreich ist. Wie Fehlkäufe vermieden werden wird ebenso thematisiert, wie welche Ansprüche der Mensch hat und welche typischen Fallen vermieden werden sollten – Stichwort Mitleidskauf oder ein übermotorisiertes Exemplar fürs Kind.

 

>> Für Erstbesitzer von Pferden und andere Pferdemenschen, die neuerdings für ein Pferd verantwortlich sind. „Praxiserfahrungen rund um den Alltag mit Pferden - Umgang, Training, Haltung und Probleme“ von Silke Hoffmann. Das Buch ist im fn Verlag erschienen und kostet 19,90 Euro. Diese Rezension entstand mit Unterstützung des fn Verlags.

  

fn Praxishandbuch


Passend zum Thema

Basiswissen Teil 1: Richtig putzen

Sibylle Wiemer

Das Putzen des Pferdes gehört in den Alltag jedes Reiters und verdient daher die volle Aufmerksamkeit. Dieses Video demonstriert detailliert alle Elemente des Putzvorgangs und enthält wertvolle Tipps bezüglich Unfallverhütung, Effektivität und Umgang mit dem Pferd.

Dauer: 29:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 2: Richtig satteln

Sibylle Wiemer

Wie unterscheiden sich ein Dressur-, ein Spring- und ein Vielseitigkeitssattel? Woran erkennt man, ob der Sattel dem Pferd passt? Und worauf ist bei der Wahl der Sattelunterlage zu achten? Das korrekte Satteln ist maßgeblich am Erfolg des Reitens beteiligt und wichtig für die Gesunderhaltung des Pferdes. In diesem Video zeigt Sibylle Wiemer nicht nur, wie man ein Pferd richtig sattelt, sondern gibt außerdem viele hilfreiche Tipps für den Alltag.

Dauer: 22:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 3: Richtig trensen

Sibylle Wiemer

In diesem Video zeigt die Ausbilderin Sibylle Wiemer, wie man ein Pferd richtig auftrenst und woran man erkennt, ob die Trense dem Pferd passt. Außerdem erklärt sie anhand einiger Beispiele, worin sich verschiedene Reithalfter und Trensengebisse unterscheiden.

Dauer: 19:38 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Beugearbeit zur Verbesserung der Tragkraft

Olaf Müller

Durch ihren langen Rücken hat die 8-jährige Stute, Maiglöckchen, bessere Voraussetzungen für die Schub- als für die Tragkraft. Ausbilder Olaf Müller arbeitet in diesem Video an Übungen, mit denen das Beugen und Lastaufnehmen der Hinterhand verbessert werden kann.

Dauer: 14:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundkommunikation am Boden: Pferde spielerisch bewegen

Wolfgang Marlie

Mit seinem Pferd eine Einheit bilden - ein wünschenswertes Ziel für jeden Reiter. Der Weg dorthin beginnt mit der Grundkommunikation am Boden. Wolfgang Marlie demonstriert in diesem Video, wie klare Botschaften über Distanz und Nähe das Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Reiter aufbauen und verstärken.

Dauer: 17:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Der Weg des Siegers

Ein wahrer historischer Schatz: Dieser Film aus dem Jahr 1936 gewährt wertvolle Einblicke in den Pferderennsport und die Vollblutzucht der Vergangenheit: Erinnerungen von der Pferdeausbildung auf traditionsreichen Gestüten bis zum berühmten Derby in Hamburg Horn.

Dauer: 14:56 Minuten

Hier geht es zum Video

 

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild