Die effektivste Aufwärmübung für Reiter

von Jeannette Aretz

Datum: 02.02.2017


pferdiathekSimpel, und dennoch hoch effektiv: Der Hüpferlauf. Sibylle Wiemer kann erklären, warum er sinnvoll zum Aufwärmen ist und kennt gute Abwandlungen davon. Foto: Wiemer 

 

Wer warm aufs Pferd steigt, macht es sich und dem Pferd leichter. Auch Sitzprobleme lösen sich leichter, wenn der Reiter sich zum Turnen aufraffen kann. Nur - wer tut es wirklich? Dabei kann es so einfach sein! Wir stellen eine Übung aus Sibylle Wiemers neuem Buch vor, die tatsächlich jeder ausprobieren kann.

 

Der Hopserlauf, wie er in anderen Sportarten auch gern genutzt wird, ist ideal zum einfachen Aufwärmen. Dabei wird das linke Knie an den rechten Ellbogen geführt, dann das rechte Knie an den linken Ellbogen. Mit dem jeweiligen Standbein hüpft der Mensch ein Stückchen voran. 

 

Ohne diese Übung geht bei Sibylle Wiemer tatsächlich kein Schüler auf’s Pferd! „Der Hopserlauf ist das Minimum an Aufwärmübungen für meine Schüler“, erzählt die Ausbilderin. Tatsächlich wird einem dadurch sehr schnell warm – wer eine Runde durch die Reithalle im Hopserlauf gedreht hat, muss schon mal die erste Lage an dicken Winterklamotten ausziehen. 

 

 

 pferdiathek Franklinbälle verhelfen zum Aha-Erlebnis.
pferdiathekDie leidenschaftliche Basis-Ausbilderin Sibylle Wiemer.

 

Die Übung ist einfach, aber höchst effektiv: „Der Reiter arbeitet über die Körpermitte hinweg, das vernetzt rechte und linke Gehirnhälfte“, erklärt Sibylle Wiemer. Das macht wacher und konzentrierter. Gleichzeitig erwärmt sich natürlich der Körper. 

 

Sibylle Wiemer empfiehlt ihren Schülern, einfach während sie ihr Pferd führen zu hopsen. So geht auch das Pferd schon mal Schritt, und zwischendurch kann der Schüler nachgurten. Schwierigkeiten gibt es selten: „Die Pferde nehmen viel Rücksicht dabei, sie gehen fast alle automatisch langsamer, das ist ganz süß anzusehen!“ erzählt sie. „Manche von ihnen spiegeln ihre Menschen so sehr, dass sie probieren, auch ihre Vorderbeine anzuheben“, sagt sie und lacht. 

Wem das leicht fällt, der kann auch sein Pferd nebenher traben lassen, und schneller hopsen. Eine Runde durch eine Reithalle macht ja schon so einige Meter, daher reicht das oft. 

 

Der Mensch muss nur darauf achten, wirklich die gegenseitigen Gliedmaßen zueinander zu führen. „Schön aufpassen, dass man nicht im Pass läuft, sondern überkreuzt!“, sagt Sibylle Wiemer. Variationen sind möglich, zum Beispiel, dabei rückwärts oder seitwärts zu gehen. 

 

 pferdiathek Alles alltagstauglich, das ist Sibylle Wiemer wichtig.
pferdiathekSo sieht es aus, das neue Buch von Sibylle Wiemer.
 

 

 

Diese Übung ist übrigens eine von 70 im neuen Buch von Sibylle Wiemer. Darin sind sehr viele Ideen für das Training mit Franklin-Bällen versammelt, aber auch Ideen, die ohne Hilfsmittel umsetzbar sind. „Es ist ein Übungsbuch, das so einfach funktioniert wie ein Kochbuch für den Alltag!“, erzählt Sibylle Wiemer. Man kann zum Beispiel nachschlagen, welche Übungen für Reiter mit fester Hüfte ideal sind, und findet sofort Ideen dazu. 

Das Buch erscheint Mitte März. "Sitzschulung für Reiter" ist jetzt schon im pferdia-Shop vorbestellbar. Es kostet 24,80 Euro. Wer vorbereitet sein möchte, kann übrigens auch das Franklin-Ball-Set für Reiter bei uns bestellen. Ideal ergänzt sich das Buch mit dem Lehrfilm "Reiten mit Franklin-Bällen" zum Thema von Eckart Meyners und Sibylle Wiemer.

 

   

fn 111 Lösungswege


Passend zum Thema

Basiswissen Teil 1: Richtig putzen

Sibylle Wiemer

Das Putzen des Pferdes gehört in den Alltag jedes Reiters und verdient daher die volle Aufmerksamkeit. Dieses Video demonstriert detailliert alle Elemente des Putzvorgangs und enthält wertvolle Tipps bezüglich Unfallverhütung, Effektivität und Umgang mit dem Pferd.

Dauer: 29:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 2: Richtig satteln

Sibylle Wiemer

Wie unterscheiden sich ein Dressur-, ein Spring- und ein Vielseitigkeitssattel? Woran erkennt man, ob der Sattel dem Pferd passt? Und worauf ist bei der Wahl der Sattelunterlage zu achten? Das korrekte Satteln ist maßgeblich am Erfolg des Reitens beteiligt und wichtig für die Gesunderhaltung des Pferdes. In diesem Video zeigt Sibylle Wiemer nicht nur, wie man ein Pferd richtig sattelt, sondern gibt außerdem viele hilfreiche Tipps für den Alltag.

Dauer: 22:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 3: Richtig trensen

Sibylle Wiemer

In diesem Video zeigt die Ausbilderin Sibylle Wiemer, wie man ein Pferd richtig auftrenst und woran man erkennt, ob die Trense dem Pferd passt. Außerdem erklärt sie anhand einiger Beispiele, worin sich verschiedene Reithalfter und Trensengebisse unterscheiden.

Dauer: 19:38 Minuten

Hier geht es zum Video

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 1: Durch gezielte Übungen zur besseren Einwirkung

Eckart Meyners

Das Körperbewusstsein und die Beweglichkeit des Reiters beeinflussen seinen Sitz und seine Einwirkung auf das Pferd maßgeblich. Mit dem Übungsprogramm des Sportwissenschaftlers Eckart Meyners ist es ganz einfach, das eigene Reiten langfristig zu verbessern.

Dauer: 16:42 Minuten

Hier geht es zum Video

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 2: Das 6-Punkte-Programm – so geht‘s

Eckart Meyners

Das richtige Aufwärmprogramm ist nicht nur für das Pferd überaus wichtig. Der Reiter beugt damit Verspannungen vor und erlangt ein besseres Bewegungsgefühl auf dem Pferd. In diesem Video wird das 6-Punkte-Programm des Sportwissenschaftlers Eckart Meyners demonstriert. Machen Sie gleich mit!

Dauer: 12:21 Minuten

Hier geht es zum Video

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 3: Mobilisierung der Gelenke & allgemeine Kräftigung

Eckart Meyners

Drehbewegungen über die Längsachse und Kreuzmusterbewegungen helfen beim Mobilisieren der großen Gelenke und führen zu einem besseren Bewegungsgefühl des Reiters. Gut trainierte Reitermuskeln fördern die Stabilität des Reitersitzes und verbessern Einwirkung und Hilfengebung auf dem Pferd.

Dauer: 17:32 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter

Stefan Schneider

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen vom Boden aus schafft Vertrauen und erleichtert das Training im Sattel.

Dauer: 19:06 Minuten

Hier geht es zum Video

Angie-Reitkurs Teil 1: Sich das Pferd zum Freund machen

Bibi Degn

Angie, der Schutzengel der Pferde, hilft Kindern in dieser Videoserie aufs Pferd. Die Kinder lernen mit Pferden und Ponys umzugehen, sie zu reiten und eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Im ersten Teil geht es um Vertrauensbildung und eine sichere Balance auf dem Pferderücken.

Dauer: 10:43 Minuten

Hier geht es zum Video

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild