So sieht die Winterarbeit bei Britta Schöffmann aus

von Jeannette Aretz

Datum: 20.02.2017


 

 

Britta Schöffmann pferdia tvAusbilderin Dr. Britta Schöffmann. Foto: Inge Vogel

 

Wir haben bei Dr. Britta Schöffmann nachgehört, wie die Winterarbeit bei ihren Schützlingen so aussieht. In den vergangenen Tagen hat sie unter anderem die Reiterinnen von Pony Golden Moon und Fuchsstute Shakira unterrichtet und erzählt ganz begeistert, wie gut sich alle machen. 

 

Der Schwerpunkt im Wintertraining liegt bei Pony Goldie darauf, S-Lektionen zu festigen. Insbesondere geht es um die Galopp-Pirouetten und die Serienwechsel. 

 

„Es ist nicht nur für Goldie das erste Mal, dass er Einer- und Zweierwechsel lernt, sondern auch für Lena!“, erzählt Britta Schöffmann, und man hört den Stolz in der Stimme. Schließlich unterrichtet sie Schülerin Lena seit deren siebtem Lebensjahr. Unsere Zuschauer kennen dieses Paar aus allen Schöffmann-Filmen: Das Palomino-Pony Goldie und seine Lena, heute 17 Jahre alt, sind wahre Sympathieträger. Der knuffige Goldie punktet durch seine Rittigkeit, das Bemühen und natürlich seine Schönheit. „Er ist ein normales Pony, kein Bewegungswunder“, sagt die Ausbilderin, „aber er ist ungemein lernfähig und lernt fast alles!“ 

 

Britta Schöffmann pferdia tvDa waren die Bäume noch grün: Golden Moon und Lena im Unterricht. Foto: Inge Vogel

 

„Bei den Dreharbeiten zum Galoppwechsel-Thema im vergangenen Sommer haben wir erstmals Einerwechsel a la Eins-Eins versucht. Im Herbst haben Lena und Goldie ab und zu sechs, sieben hinbekommen. Jetzt, seit unserem Training in den Wintermonaten, schaffen sie an guten Tagen auch schon mal 14!“, erzählt die Trainerin. „Aber es kommt auch noch vor, dass Goldie einen Knoten in Hirn und Hufen hat und gar keine springt!“ Sie lacht, denn so etwas passiert eben einfach beim Erlernen neuer, schwieriger Übungen, und daher wird das Erarbeiten solcher Lektionen gern in die Wintermonate verlegt.

 

Wie vorgehen bei Fehlern? 

Mit dem Knoten in Hirn und Hufen meint Britta Schöffmann Situationen, in denen das Pferd verwirrt ist: „Letztens hat er in einer Stunde erst Fehler in den Vierern gemacht, dann in den Dreiern, dann ist er nur noch drei Einerwechsel gesprungen und nicht mehr“, erzählt sie. Was tun, wenn es so gar nicht fluppt? „Es bringt nichts, dann weiter daran rumzuarbeiten“, sagt sie. „Wir haben Trabarbeit gemacht, uns auf Durchlässigkeit und Biegung konzentriert. Als er wieder durchlässiger wurde, war er auch vom Kopf her wieder entspannt.“ Beim nächsten Trainingstag waren dann auch alle Wechsel wieder da. Dass man sich etwas Neues einfallen lässt, wenn etwas nicht funktioniert, das ist Dr. Britta Schöffmann ganz wichtig. „Häufig sieht man Reiter, die, wenn etwas nicht klappt, bis zum Erbrechen daran üben. Das kann gut gehen und funktionieren. Meistens jedoch wird es nicht besser, sondern immer noch schlechter, und Reiter und Pferd sind danach auch noch gefrustet.“ 

 

  

pferdia tv Britta SchöffmannIn diesem Alter startete die Zusammenarbeit...
ferdia tv Britta Schöffmann......zwischen Lena und ihrer Ausbilderin. 

 

Der Weg zur Galopp-Pirouette 

Ein weiterer Schwerpunkt der Winterarbeit mit Lena und Goldie liegt außerdem auf dem Erarbeiten der Galopp-Pirouetten. Es gibt zahlreiche Methoden, den Pferden diese Lektion zu erklären. Für Goldie funktionierten zwei Ansätze besonders gut, erklärt Britta Schöffmann: 

Den Zirkel im Galopp verkleinern, und das Pony mehr und mehr leicht traversartig versammeln. Im Moment der höchsten Lastaufnahme reitet Lena wieder heraus, um Goldie nicht zu überfordern.

 

 Britta Schöffmann pferdia tvAus dem Familienalbum: Noch mal Lena!

 

Ein zu groß angelegtes Kurzkehrt im Schritt reiten, dabei um 360 Grad wenden. Achtgeben auf Schulter- und Hinterhandkontrolle! Noch innerhalb der Wendung angaloppieren, der Figur weiter für zwei Galoppsprünge folgen, dann herausreiten.

  

Ziele für die kommende Turniersaison 

Für Lena und Goldie wird in der kommenden Saison der Schritt zur S-Dressur anstehen. „Sie ist im späten Herbst mal eine erste S geritten, mit mehr als 60 Prozent ist sie da herausgekommen“, erzählt ihre Ausbilderin.  „Ist natürlich nicht so leicht, gegen Großpferde mit viel Bewegung. Je normaler die Bewegungen eines Pferdes sind, und das ist bei Goldie der Fall, desto perfekter muss alles funktionieren.“ Und dafür üben die beiden mit ihrer Trainerin ja fleißig. Und die glaubt an ihr Traumpaar: „Warum nicht mal bei einer kleineren S-Prüfung mit Schleife nach Hause kommen? Ich habe ja immer die Hoffnung, dass gutes Reiten honoriert wird - und nicht nur spektakuläres Gestrampel“, schiebt sie nach.  Drin wäre das. Wir drücken die Daumen!

 

Britta Schöffmann pferdia tvClärchen, die Stute mit dem fabelhaften Interieur, im Galopp. Foto: Inge Vogel

 

 

Dauerthema Rücken 

Fuchsstute Chakira S hat andere Baustellen. „Die Stute lernt wahnsinnig schnell“, sagt die Ausbilderin, Wechsel und Serienwechsel sind kein Problem. „Schwierig ist bei ihr, den Rücken stabil zu halten“, erklärt sie. Shakira hat mehrere Fohlen bekommen, bevor ihre Karriere als Reitpferd bei Daniela begann. „Ihr Rücken hing anfangs extrem durch, ihr Becken war ziemlich schief“, erzählt die Ausbilderin. Sie freut die Entwicklung dieses Pferdes besonders, „denn als die Maus in den Stall kam, hat kaum jemand erwartet, dass sie sich mal so gut macht!“ Dauerthema, um Clärchen, so ihr Spitzname, möglichst schonend und gesundheitsfördernd zu reiten, sind Übergänge, die helfen, die Hinterhand heranzuholen und den Rücken zu stärken. Dadurch verbessert sich auch die Qualität des Bewegungsablaufes. „Es gibt schon sehr ausdrucksvolle Momente bei ihr, aber die kann Clärchen noch nicht lange halten“, erklärt Britta Schöffmann. Über Handarbeit und halbe Tritte soll sie außerdem lernen, das Becken zu kippen und so mehr unter den Schwerpunkt zu kommen. „Das dauert, da kann man nichts erzwingen“, erklärt die Ausbilderin. Inzwischen ist die ehemalige Zuchtstute unter ihrer Reiterin Dani mehrfach M-platziert. „Doch trotz aller Turniererfolge - die Grundlagenarbeit ist und bleibt Immer das Wichtigste."

 

 

 
 

 

fn 111 Lösungswege


Passend zum Thema

Einfache Galoppwechsel Teil 1: Aussehen, Ausführung, Vorbereitung

Dr. Britta Schöffmann

Einfache Galoppwechsel bzw. Übergänge Galopp-Schritt-Galopp sind ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu beginnender Versammlung, mehr Durchlässigkeit und mehr Ausdruck im Galopp. Das Video zeigt, wie die einfachen Wechsel aussehen sollen, warum eine sichere Anlehnung dafür wichtig ist und mit welchen Vorübungen man sie erarbeiten kann.

Dauer: 27:20 Minuten

Hier geht es zum Video

Einfache Galoppwechsel Teil 2: Präzision, Fehlerquellen, erhöhte Anforderungen

Dr. Britta Schöffmann

Im zweiten Teil der Reihe erfahren Sie, worauf Sie bei den einfachen Galoppwechseln besonders achten sollten, wie lang die Schrittphase sein soll, wo genau der Wechsel geritten wird und wie sich der Schwierigkeitsgrad noch heraufsetzen lässt.

Dauer: 16:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Galoppwechsel, Teil 3: Fliegende Wechsel I - Aussehen, Hilfengebung, Lösungsvorschläge

Dr. Britta Schöffmann

Die fliegenden Galoppwechsel gelingen umso harmonischer, je besser das Pferd galoppiert und je unaufwändiger der Reiter seine Hilfen gibt. Voraussetzung ist allerdings, dass Pferd und Reiter bereits eine Idee vom Umspringen haben.

Dauer: 22:07 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Erste Springgymnastik für das 4-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Eine abwechslungsreiche und vielseitige Ausbildung ist gerade für junge Pferde wichtig, um sie an viele verschiedene Situationen zu gewöhnen. Die Springgymnastik eignet sich hervorragend für den Aufbau der Muskulatur und zur Motivation beim Training, unabhängig davon in welcher Disziplin das Pferd später geritten werden soll.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 8: Springen an der Longe und unter dem Reiter

Philippe Karl

Springen, dem Vermögen des Pferdes angepasst, ist an der Hand und unter dem Sattel eine hervorragende Möglichkeit das Pferd zu gymnastizieren und zu dehnen. Für Philippe Karl gehört es ganz selbstverständlich zu Ausbildung eines jeden Pferdes.

Dauer: 09:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Eine schöne Zeit mit Pferden haben

Wolfgang Marlie

Gemeinsam mit Paralympionikin Bettina Eistel erzählt Wolfgang Marlie, was für ihn eine schöne Zeit mit Pferden ausmacht. Im Gespräch wird deutlich, welche Bedeutung die innere Einstellung zum Pferd hat, wie man am besten mit Fehlern, Druck und Ängsten umgeht und dass es sich immer lohnt nach Lösungen zu suchen.

Dauer: 13:26 Minuten

Hier geht es zum Video

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild