Buchvorstellung: Reiten bewegt das Pferd

von Jeannette Aretz

Datum: 26.10.2017


 pferdia Kanitz KosmosWie findet der Reiter zum gesunden, gymnastizierenden und fairen Reiten? Diese Frage erläutert das neu erschienene Buch von Kathia Kanitz.  Alle Fotos: Kosmos Verlag

 

- Dieser Artikel beinhaltet Werbung -

 

Wann ist Reiten schädlich und wann ist es gesund fürs Pferd? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, leistet die Autorin des Buches „Reiten bewegt das Pferd“ einen Rundumschlag um Ausrüstung, Anatomie, Fütterung und Ausbildung des Pferdes.

Das Buch beinhaltet zu 50:50 Anteilen Grundlagenwissen und Reitlehre. Zum Beispiel wird der Pferdekörper mit Muskelgruppen und Skelettaufbau durchgesprochen und in vielen Illustrationen gezeigt – um in der Sattellehre erklären zu können, wo genau der Sattel liegen darf und wo nicht.

  

pferdia Kanitz KosmosAnatomie ist ein wichtiger Bestandteil im Buch.
pferdia Kanitz Kosmos Autorin Kathia Kanitz. 

 

Autorin ist Kathia Kanitz, Reitlehrerin und Pferdephysiotherapeutin, sie ist übrigens selbst auf dem Cover zu sehen.

Dass Kathia Kanitz Physiotherapeutin ist, blitzt an vielen Stellen des Buches durch: So erfährt der Leser zum Beispiel, wo der Blinddarm des Pferdes liegt, eben Details, die nicht unwichtig sind aber häufig übersehen werden. 

 

pferdia Das Pferd trägt in gesunder Haltung den Menschen - das ist das Ziel.

 

Die Schiefe des Reiters

Anderes Beispiel: Die Schiefe des Reiters. So erklärt sie, dass Frauen, die häufig die Handtasche auf einer Seite tragen, dadurch zur eigenen Schiefe beitragen. Schon ein Schultergurt hilft hier, ebenso das regelmäßige Ausleern oder eben das frühzeitige Wechseln der Tasche. Kathia Kanitz regt dazu an, mal eine Handtaschen-Übung zu machen. Diese geht folgendermaßen:

 

SELBSTVERSUCH FÜR FRAUEN

Nehmen Sie Ihre Handtasche über die gewohnte Schulter. Stellen Sie sich vor einen Spiegel und beaobeachten Sie nun Ihre Haltung. Sind die Schultern gleich hoch? Wie ist Ihre Armhaltung? Greifen Sie zum Beispiel oft in den Handtaschengurt, so kann das die jeweilige Schulter nach vorne verschieben. Was macht die Handtasche mit ihrer Hüfte? Muss Ihre innere Hälfte etwas nach hinten wandern, um der Tasche Platz zu geben?

 

 

 

pferdia Kanitz KosmosSehr schön: Die vielen Checklisten im Buch.
pferdia Kanitz Kosmos Wo der Sattel liegen darf.
 

 

 

pferdia Kanitz KosmosDie Rotation der Schulter wird demonstriert. 

 

Wie werden Hilfen gegeben? 

Im zweiten Teil des Buches wird erläutert, wie das Pferd sich bewegt – also Gangarten werden ebenso durchgesprochen wie auch erwünschte und unerwünschte Bewegungsmuster und Körperhaltungen. Schub- und Trabkraft werden zum Beispiel so erklärt, dass dies auch einem noch nicht versierten Reiter helfen könnte. So wird gezeigt, wonach reiterlich gestrebt wird. Im darauffolgenden Kapitel wird erläutert, was dem Reiter um diese Ziele zu erreichen, zur Verfügung steht: Hilfen wie Gewichtshilfe, Stimme, Gerte. 

 

Übung für Schub- und Tragkraft

Genial und simpel ist diese Übung aus dem Buch, die jedem Reiter schnell verdeutlicht, was mit Schub- und Tragkraft des Pferdes gemeint ist:

pferdia Kanitz KosmosGut erklärt: So sieht Schubkraft aus!
pferdia Kanitz Kosmos Und so Tragkraft!
 

  

Die Selbstversuche im Buch

Das letzte Kapitel erläutert schließlich, warum welche Lektionen geritten werden. Was Übergänge zum Beispiel aufdecken können, welche Fehler dabei entstehen können und welche Lösungsansätze denkbar wären. In zahlreichen Selbstversuchs-Anleitungen bekommt der Leser gute Möglichkeiten, Bewegungen und Abläufe erst einmal nur an sich selbst, ohne Pferd, zu testen.

 

>> Empfehlenswertes Buch für Späteinsteiger oder engagierte Neueinsteiger, die von Grund auf korrekt lernen und reiten wollen, Zusammenhänge verstehen möchten und einen versierten Überblick suchen. Das Buch ist im Kosmos Verlag erschienen und kostet 29,99 Euro. Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung dem Buch „Reiten bewegt das Pferd“ entnommen.

 

   

Springreiten DVD FN


Passend zum Thema

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Vorraussetzung für die Pirouettenarbeit, ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 21:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 10: Piaffe und Passage

Philippe Karl

Der Wille des Pferdes vorwärts zu gehen, kombiniert mit einer guten Hankenbeugung ist die Basis einer guten Piaffe. Philipp Karl nutzt verschiedene Möglichkeiten um mit seinen Pferden die Piaffe zu erarbeiten und sie ins perfekte Gleichgewicht zu bringen. Eine gute Passage kann wirklich jedes Pferd lernen, wenn man den Spanischen Schritt mit dem Trab gefühlvoll zusammenführt, das ist eine Erfahrung die der renommierte Ausbilders immer wieder gemacht hat.

Dauer: 21:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen

Marlies Fischer-Zillinger

Häufige Fehler beim Leichttraben sind unruhige Unterschenkel und Hände, die das Pferd in seiner Bewegungsmöglichkeit einschränken. Auch beim Aussitzen wirkt sich ein unruhiger Sitz oder eine unbewegliche Hüfte negativ auf das Pferd aus. Verschiedene Übungen im Sattel und am Boden helfen Wahrnehmung und Gleichgewicht des Reiters zu verbessern.

Dauer: 19:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Angie-Reitkurs Teil 1: Sich das Pferd zum Freund machen

Bibi Degn

Angie, der Schutzengel der Pferde, hilft Kindern in dieser Videoserie aufs Pferd. Die Kinder lernen mit Pferden und Ponys umzugehen, sie zu reiten und eine Verbindung zu ihnen aufzubauen. Im ersten Teil geht es um Vertrauensbildung und eine sichere Balance auf dem Pferderücken.

Dauer: 10:43 Minuten

Hier geht es zum Video

Aufbaukurs Westernreiten Teil 2: 6 Lektionen für fortgeschrittene Westernreiter

Peter Kreinberg

Peter Kreinberg erklärt Ablauf und Hilfengebung der sechs fortgeschrittenen Übungen für Westernpferde: Speed-Control, Back-up, Roll-Back, Full-Stop, Sliding Stop, Turnaround, Spins und Flying Lead-Change.

Dauer: 19:34 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Die Bedeutung der Piaffe Teil 1: Einleitung & erste Schritte

Richard Hinrichs

Die Piaffe ist kein Selbstzweck, sondern ein wichtiges Element zur Schulung und Gymnastizierung des Pferdes. Richard Hinrichs erarbeitet das erste Verständnis dieser Lektion gern an der Hand vom Boden aus. Dabei lernt das Pferd, die feine Körpersprache des Ausbilders zu lesen. Danach wird das Erlernte unter dem Reiter umgesetzt.

Dauer: 12:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Cor de la Bryère – Ein Jahrhundertvererber in Holstein

Jan Tönjes

Der großen Beschälerpersönlichkeit wurde hier ein Denkmal gesetzt. Cor de la Bryère hat wie kein Zweiter das Bild des Holsteiner Pferdes geprägt und ist Begründer einer eigenen Hengstlinie. Der Film dokumentiert die Geschichte dieses besonderen Pferdes.

Dauer: 40:42 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Pas de Deux des Jahrhunderts

Dr. Reiner Klimke

Der Beifall wollte nicht enden. Das Pas de Deux von Dr. Reiner Klimke und Anne-Grethe Jensen im Jahr 1985 ging als das Pas de Deux des Jahrhunderts in die Reitsportgeschichte ein. Durchleben Sie den legendären Ritt noch einmal mit diesem exklusiven Videomaterial.

Dauer: 11:27 Minuten

Hier geht es zum Video

High Noon Teil 6: Schulschritt, fliegende Wechsel & Vorbereitung auf Piaffe und Passage

Philippe Karl

Im Schulschritt und in den Seitengängen spiegelt sich die Entwicklung wider, die High Noon seit seiner Zeit bei Philippe Karl durchschritten hat. Der französische Reitmeister beginnt mit ersten Ansätzen von Piaffe und Passage und demonstriert geeignete Vorbereitungsübungen. Bei den fliegenden Wechseln muss er noch mal einen Schritt zurückgehen.

Dauer: 21:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Bewegungsgefühl für Reiter Teil 4: Variationen des 6-Punkte-Programms

Eckart Meyners

Eckart Meyners arbeitet in diesem Video mit einer Beispielreiterin an Sitz und Hilfengebung. Für jede Übung seines 6-Punkte-Programms demonstriert die Dressurreiterin Heike Kemmer weitere Variationen, die das Bewegungsgefühl für Pferd und Reiter bei konsequenter Anwendung langfristig verbessern.

Dauer: 24:20 Minuten

Hier geht es zum Video

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 7: Lektionen mit weniger Aufwand und mehr Ausdruck reiten

Uta Gräf

Im Alter von neun Jahren ist Helios nun schon recht gefestigt in den Lektionen, doch Uta Gräfs Ziel ist es, sie mit noch weniger Aufwand zu reiten. Dazu bedarf es einer guten Vorbereitung und Hilfengebung. Sich von etwas aufwändigeren Hilfen, zum Beispiel bei den fliegenden Galoppwechseln, wegzuarbeiten und mit geringerer Einwirkung auszukommen, ist Thema dieses Kurzfilms.

Dauer: 11:58 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Kanitz

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

ehorses