Vorteil Reiterin: Warum uns Pferde schöner machen

von Jeannette Aretz

Datum: 16.04.2016


a life with horsesBin ich schön? Na klar, sagt das Pferd.  So ist's recht. Braves Pferd. Foto: Klara Freitag

 

Motivation für das Wochenende  

 

Wir haben einen Tierarzt bei uns in der Gegend, der gut aussehen soll. Sagt man, ähm, Frau. Die Teenies kämmen sich die Haare auf den Toiletten der Reitställe, bevor er kommt, und die frisch Getrennten tauchen hübsch geschminkt im Stall auf. (Die ‚frisch Geschiedenen’ werden in einer Reitsportfirma intern tatsächlich als spezielle Zielgruppe gehandelt, um eine bestimmte Mode – enger, auffälliger, luxuriöser - zu kaufen. Unglaublich.)

 

Nicht, dass mir so etwas nicht auffallen würde („Wer ist DAS?“ war auch, obwohl ich durch beide oben genannten Zielgruppenraster falle, meine erste Frage). 

 

Alle Heuhalme zu mir

Was mich noch brennender interessiert: Wie zur Hölle schaffen es überhaupt andere Frauen, am Stall gut auszusehen? Es gibt ja diese Menschen, die natürlicherweise wie aus dem Ei gepellt aussehen, immer. Ich gehöre jedoch eher zu „Alle-Heuhalme-der-Welt-kommt-her-zu-mir“-Fraktion.

 

Sobald ich auf dem Pferd sitze, ist mein Kopf rot. Sobald ich mein Pferd gekrault oder gestriegelt oder auch nur raus gebracht habe – ist da eine schöne schwarze Kante unter den Fingernägeln. Mein Pferd sabbert mich auch gern an, mit Möhrenspucke. Oder Leckerli-Schaumgemisch, gern in roten Tönen. Die verteilt es gern großflächig auf meiner Jacke. Unser Stall ist wirklich sauber und ordentlich, aber das heißt nicht, dass es mir nicht gelingen würde, mitten in die einsam ausharrende Matsche zu stampfen. Oder in Katzenfutterschüsseln. Ich habe auch gern Heu an den Ärmeln hängen oder an der Fleeceweste (wer zur Hölle erfindet Fleecewesten, an denen jedes Haar und jede Art von Einstreu kleben bleibt, für Reiter?). 

 

Pferde machen von innen schön, ja, das würde ich sofort unterschreiben. Heu in Schubkarren laden und an neugierige Nasen verteilen: ziehe ich nach einem bescheidenen Tag sogar dem Yoga oder Weißwein vor (und beides mag ich sehr). Wenn irgendetwas besonders gut im Sattel geklappt hat: grinse ich noch Stunden danach. Ich will im Leben immer alles volle Kanne, und das heißt bei Pferden: mittendrin statt nett an der Bande in schick. Für mich. Kann ja jeder anders machen. 

 

Prada macht schwitzende Reiterinnen hip

Äußerlich bin ich damit hipper, als ich je dachte. Denn kürzlich wurde dieser Mitten-Drin-Look entdeckt. Von den ganz Großen des Modebusiness: Emilio Pucci, Prada und Gucci zum Beispiel. Tatsächlich: Der Look von Reiterinnen ist auf den Laufstegen der Welt angekommen.

Die typischste Reitfrisur überhaupt ist jetzt in: plattgedrücktes Haar, richtig angeklatscht, gern auch mit Gel am Ansatz, damit es noch ungewaschener aussieht, Seiten hinter die Ohren stecken, Strähnen so verwurschteln, dass es ein wenig ungekämmt, aber noch nicht verlaust aussieht. Als ich diese Fotos von der Mailand Fashion Week sah, dachte ich: hey, so seh ich doch jedes Mal nach dem Reiten aus. Wer das genauer sehen will: ich habe es aufwendig nachgestylt, hier sieht man das.

 

Also, liebe Reiterinnen: egal, ob ihr zur ‚automatisch wie aus dem Ei gepellt’-Fraktion gehört oder zu meiner ‚ich sammele jedes Heuhälmchen auf’-Gruppe zählt: obenrum sind wir alle echt hip, sobald wir vom Pferd steigen und die Kappe abziehen. 

 

Geht ja nicht, dass das niemand weiß, WIE trendy wir schwitzenden Reiterfrauen so sind, ne. Also: jetzt wisst Ihr’s. 

 

Muss nur noch jemand den sich kämmenden Teenagern erzählen.

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut auf dem Sofa, mit einer Decke um die Beine und viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

Besser Reiten, FN-Verlag


Passend zum Thema

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Stresspunktmassage Teil 3: Muskelverspannungen lösen

Claus Teslau

Der Pferdephysiotherapeut Claus Teslau demonstriert in diesem Video eine Behandlung mit der Stresspunktmassage nach Jack Meagher bei einem Pferd, das Auffälligkeiten beim Reiten zeigt. Deutliche Reaktionen des Wallachs auf die Massage bestätigen schmerzhafte Verspannungen. Bereits eine kurze Behandlung erreicht Verbesserungen in der Bewegung und unter dem Sattel.

Dauer: 18:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Agility mit Pferden Teil 3: Rauf und Rüber

Nina Steigerwald

Beim Agility mit Pferden geht es nicht nur um Schwung und Schnelligkeit, sondern auch das Koordinationsvermögen der Pferde ist gefragt. Mit verschiedensten Untergründen von Hügeln über Turnmatten bis zum schmalen Rundholz werden Trittsicherheit, Vertrauen und die Balance verbessert.

Dauer: 24:47 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Die Arbeit am langen Zügel Teil 2: Zügelhaltung & Erste Schritte

Saskia Gunzer

Die Arbeit am langen Zügel ist eine faszinierende Möglichkeit, sein Pferd ohne Reitergewicht in allen Lektionen zu schulen. Mit dem notwendigen handwerklichen Geschick ist es kein Problem sich an diese Aufgabe heranzuwagen. Gelingen das erste Antreten und die ersten Wendungen, ist der Weg zu den Schlagenlinien durch die Bahn nicht mehr weit.

Dauer: 26:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit am langen Zügel Teil 3: Seitengänge, Versammlung & Spanischer Schritt

Saskia Gunzer

Analog zur Ausbildung unter dem Reiter spielen auch bei der Arbeit am langen Zügel die Seitengänge eine entscheidende Rolle für die Gymnastizierung. Saskia Gunzer zeigt, wie sie am langen Zügel die verschiedenen Seitengänge, Piaffe, Passage und den Spanischen Schritt erarbeitet.

Dauer: 25:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 4: Die Arbeit des Pferdes in der Klasse L

Dr. Reiner Klimke

In diesem Video sehen Sie zwei 5-jährige Pferde auf dem Ausbildungsstand der Klasse L. Das erste Pferd wird beim Training gezeigt, das zweite bei einem harmonischen Turnierstart, geritten und kommentiert von Dr. Reiner Klimke.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Wolfgang Marlie, Kosmos

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild