Helios' Weg zum Dressurpferd Folge 1: Seitengänge & Galoppwechsel verbessern



pferdia

Dauer: 16:24 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200970-1_helios1_biig.jpg 2015-05-27T00:00:00+02:00

In dieser Ausbildungsserie können Sie aus erster Hand miterleben, wie Uta Gräf zu Hause trainiert, und zuhören, wie sie aus dem Sattel ihre eigene Einwirkung und Strategie kommentiert.

Helios ist ein eher „normal“ veranlagtes, unkompliziertes Pferd. Für diese Ausbildungsserie wurde der 7-jährige Wallach im regelmäßigen Abstand von einigen Monaten gefilmt und in seiner Entwicklung begleitet. Dank der systematischen Ausbildung durch Uta Gräf gewinnt der Wallach im Laufe der Zeit zusehends an Kraft, gleicht anfängliche Schwächen immer mehr aus und entwickelt sich zu einem „richtig guten" Dressurpferd.

In dieser ersten Folge befindet sich Helios auf dem Weg zur Klasse M. Im Training gilt es die fliegenden Wechsel zu festigen und Seitengänge wie Schulterherein und Traversalen zu verbessern. Beim Erarbeiten dieser Lektionen achtet Uta darauf, nicht zu viele Wiederholungen zu reiten, um keine Monotonie entstehen zu lassen, sondern belohnt und motiviert den Wallach mit Abwechslung, sobald etwas gut gelungen ist.

Die fliegenden Wechsel springt Helios noch nicht immer sicher durch. Uta Gräf bereitet die Lektion vor, indem sie den Galopp durch Zirkelverkleinern etwas schließt. Ein Helfer kann sinnvoll sein, weil man vom Boden aus oft besser sieht, ob das Pferd richtig durchspringt.

Nach einer gelungen Lektion baut Uta Gräf zwischendurch immer wieder kurze Pausen ein, in denen sie die Dehnungsbereitschaft überprüfen und dem Pferd ein gutes Gefühl vermitteln kann.

 

Hier kommst du zu Teil 2: Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 2: Trabarbeit & Traversalen

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Direkt am Viereck Folge 1

im DVD & Bücher Shop

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

pferdia Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video