Die Dressurausbildung Teil 1: Aus der Grundausbildung des jungen Pferdes



pferdia

Dauer: 18:15 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/202442-1_dressurausbildung_1_biig.jpg 2015-06-09T00:00:00+02:00

Der erfolgreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, erklärt und demonstriert in dieser Videoreihe die korrekte Ausbildung von Pferden nach den klassischen Grundsätzen - ohne Tricks, reell und schnörkellos. Ein Thema, das heute aktueller und wichtiger ist denn je, auch wenn die Bildqualität nicht auf dem neusten Stand ist.

Im ersten Teil der Videoreihe geht es um die Grundausbildung 4-jähriger Pferde. In dieser Phase soll ein sicheres Fundament für die weitere Ausbildung geschaffen werden. Das Pferd soll mit den Hilfen des Reiters vertraut gemacht und so gehorsam werden, dass es losgelassen, taktmäßig, schwungvoll und gerade geht.

In diesem Video sehen Sie drei verschiedene 4-jährige Pferde beim Training, kommentiert von Dr. Reiner Klimke. Das junge Pferd soll in dieser Ausbildungsphase lernen, das zusätzliche Reitergewicht auszubalancieren. Dazu ist es wichtig, dass der Reiter dem Pferd viel Freiheit lässt, es nicht unnötig stört und sich zunächst die Losgelassenheit des Pferdes erarbeitet.

Nach der lösenden Arbeit folgt die Arbeitsphase. Durch halbe Paraden lernt das Pferd, gehorsam auf die treibenden und verhaltenden Hilfen des Reiters zu reagieren, und seinen Schwerpunkt Richtung Hinterhand zu verschieben.

Die Arbeit endet mit dem 'Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen' und der dritten Phase einer jeden Trainingseinheit, der Erholungsphase. Am hingegebenen Zügel werden die jungen Pferde trocken geritten. Sie sollen sich wohl fühlen, um dann entspannt und zufrieden in den Stall oder auf die Weide zurückkehren zu können.

 

Hier kommst du zu Teil 2: Die Dressurausbildung Teil 2: Das junge Pferd auf die Hilfen abstimmen

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Dressurausbildung Teil 1 - 3

im DVD & Bücher Shop

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

pferdia Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video