Dressurreiten mit Begeisterung Teil 1: Feines Reiten beginnt im Kopf



pferdia

Dauer: 13:41 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200630-1_feine_hilfen_biig.jpg 2015-08-12T00:00:00+02:00

Harmonisches Reiten und eine feine Hilfengebung beginnen im Kopf. Jederzeit „pro Pferd“ zu denken, bedeutet für Uta Gräf, das Pferd als Partner anzusehen und gemeinsam Spaß an der Arbeit zu haben.

Le Noir, Uta Gräfs langjähriges Erfolgspferd, ist ein Paradebeispiel dafür, dass diese Einstellung zu gegenseitigem Vertrauen und einer feinen Verständigung zwischen Pferd und Reiter führt, was sich auf dem Turnier in Form einer harmonischen Vorstellung auszahlt.

Gut zu seinem Pferd zu sein, ist die eine Sache, es für die gemeinsame Arbeit zu motivieren, die andere. Aber wie motiviert man als Reiter sein Pferd? Fast jedes Pferd bringt genügend Energie und Eifer mit. Uta Gräf erklärt, dass es vor allem darauf ankommt, Pferde nicht zu demotivieren und ihnen nicht die Freude an der Bewegung zu nehmen.

Mit Damon Jerome NRW zeigt und erklärt die Dressurreiterin ihren Trainingsaufbau, der auf die Veranlagung und hohe Grundmotivation des Hengstes abgestimmt ist.

Themen: Dressurreiten, Pferde motivieren, feines Reiten, unsichtbare Hilfengebung, mentale Einstellung

 

Hier kommst du zu Teil 2: Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 1

im DVD & Bücher Shop

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video