Königssee Folge 3: Verstärkungen trainieren auf dem Stoppelfeld



pferdia

Dauer: 20:39 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211111-3_koenigssee3_biig.jpg 2015-11-04T00:00:00+01:00

In dieser Videoserie wird die Ausbildung des 5-jährigen, gekörten Hengstes Königssee unter Ingrid Klimke kontinuierlich begleitet. Die Olympiasiergerin teilt dem Zuschauer ihre Gedanken zu optimaler Ausbildung und effektiver Trainingsgestaltung direkt beim Reiten mit und erklärt, mit welcher Hilfengebung sie aufkommende Probleme oder Herausforderungen angeht und löst.

Königssee befindet sich nach erfolgreicher L-Turniersaison auf dem Weg zur Klasse M. Um das Dressurtraining abwechslungsreich zu gestalten, übt Ingrid Klimke auf dem Stoppelfeld. Der Hengst ist zunächst übermütig und lässt sich von den Pferden auf der naheliegenden Weide ablenken. Häufige Trab-Schritt- und Trab-Galopp-Übergänge und das sichere Durchkommen mit den halben und ganzen Paraden lassen Ingrid Klimke schließlich zum Treiben kommen und fordern Königssee auf, „bei ihr zu bleiben“ - die Freude über das Draußentraining soll nicht vollsständig unterbunden werden aber sich auch nicht hochschaukeln und Überhand nehmen.

Beim Üben der Verstärkungen ist es wichtig, dass das Pferd vorher reell an den Hilfen steht, um beim Zulegen zum Treiben zu kommen und das Pferd zum engagierten Abfußen mit der Hinterhand zu bewegen. „Wenn er irgendwo drückt, halte ich kurz gegen und gebe wieder nach“ - Ingrid Klimke achtet konsequent darauf, dass sie auch beim Zulegen nicht viel in der Hand hat, Königssee Kopf und Hals eigenständig trägt und sie eine feine und leichte Verbindung zum Pferdemaul hat.

Themen: Dressurarbeit auf dem Stoppelfeld, Konzentration trotz Ablenkungen, Trabverstärkungen & Galoppverstärkungen reiten

 

Hier kommst du zu Teil 4: Königssee Folge 4: seitwärtstreibende Hilfen & einfache Galoppwechsel

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video