Königssee Folge 5: Erste fliegende Galoppwechsel & Traversalen



pferdia

Dauer: 20:44 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211111-5_koenigssee5_biig.jpg 2015-12-22T00:00:00+01:00

Nach dem Lösen beginnt Ingrid Klimke diese Trainingseinheit sofort mit der Galopparbeit, damit Königssee frisch und motiviert bei der Arbeit ist, denn heute steht der erste fliegende Wechsel auf dem Programm.

Voraussetzung dafür ist, dass die Galopp-Schritt Übergänge in Fleisch und Blut übergegangen sind und die einfachen Wechsel sicher funktionieren. Um die Hinterhand zu aktivieren nutzt Ingrid Klimke Galopp-Cavaletti und als letzte Vorbereitung testet sie schließlich noch einmal die prompte Reaktion auf ihre Hilfen in einigen einfachen Wechseln mit nur einem Schritt-Tritt. Ein durchgesprungener Wechsel auf jeder Hand reicht, um diese Arbeit mit einem guten Gefühl für das Pferd zu beenden.

In der abschließenden Trabarbeit stehen dann noch verschiedene Seitengänge auf dem Plan. Erst seit kurzem wurde der Trakehner Hengst mit den seitwärtstreibenden Hilfen vertraut gemacht. Schulterherein und Travers helfen bei der Vorbereitung auf die Traversalen.

Themen: Dressur, fliegende Galoppwechsel, Galopparbeit, Seitengänge, Travers, Traversalen

 

Hier kommst du zu Teil 6: Königssee Folge 6: Lektionen auf dem Weg zur Klasse M

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video