High Noon Teil 1: Longenarbeit & Korrektur der Anlehnung



pferdia

Dauer: 19:36 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200702-1_high_noon_longe_biig.jpg 2015-12-23T00:00:00+01:00

In dieser Videoreihe wird die Ausbildung des 5-jährigen Hannoveraner Wallachs High Noon durch Philippe Karl begleitet. Als der französische Reitmeister das junge Pferd übernimmt, geht der Wallach eingerollt und ohne jedes Vertrauen zum Reiter.

Die erste Aufgabe besteht also darin, eine freundliche aber respektvolle Beziehung zu dem jungen Pferd aufzubauen. Dazu dienen Philippe Karl die ersten Übungseinheiten an der Longe.

Die Longenarbeit besteht für Philippe Karl nicht aus monotonem Herumlaufen im Kreis, sie ist ein Teil der Ausbildung, für die er die ganze Bahn nutzt. Das Pferd muss lernen dem Ausbilder zuzuhören, die verschiedenen Hilfen kennenzulernen, sich gelassen in allen drei Grundgangarten auf geraden und gebogenen Linien zu bewegen, stillzustehen und willig rückwärts zu treten. Zunächst spricht er dabei die mentalen Fähigkeiten des Pferdes an und erst in zweiter Linie hat die Longenarbeit für ihn gymnastizierende Wirkung.

Für die Arbeit im Sattel beginnt Philippe Karl damit, High Noon die Wirkung der Zügelhilfen vom Boden aus zu erklären, um einen vertrauensvollen Kontakt zwischen Reiterhand und Pferdemaul herzustellen. Der Wallach soll lernen, sich im Genick zu öffnen und ehrlich zu dehnen. Nur so kann er über den reell schwingenden Rücken gehen.

Themen: Longieren, Schule der Légèreté, Handarbeit, Zügelhilfen, Korrektur, Dehnungshaltung

 

Hier kommst du zu Teil 2: High Noon Teil 2: Vorbereitende Hand- und Longenarbeit

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Philippe Karl & High Noon Teil 1

im DVD & Bücher Shop

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

pferdia Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video