Königssee Folge 6: Lektionen auf dem Weg zur Klasse M



pferdia

Dauer: 22:34 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211111-6_koenigssee6_biig.jpg 2016-01-10T00:00:00+01:00

Ingrid Klimke besinnt sich in diesem Video zunächst auf wichtige Grundlagen: Sie achtet darauf, dass Königssee richtig an den Hilfen steht und das Genick tatsächlich den höchsten Punkt darstellt. Ablenkungen durch nebenan laufende Stuten nutzt die Olympiasiegerin, um dem Hengst beizubringen, dass er sich während der Arbeitsphase ganz auf ihre Hilfen konzentrieren muss. „Meine halbe Parade muss interessanter sein als die Umwelt.“

Nach dem Abfragen prompter Reaktionen beim Tritteverlängern und bei Trab-Halten-Übergängen entwickelt Ingrid Klimke aus vorherigem Travers und Schulterherein die Traversale. Die Hinterhand darf dabei nicht vorauseilen und die innere Hand muss weiterhin problemlos innen vorfühlen können. Der Zuschauer erhält die Möglichkeit zu beobachten, wie Ingrid Klimke den Hengst bei Fehlern in Ruhe korrigiert und ihn auf dem Weg zu einer richtigen Traversale unterstützt.

Den fliegenden Galoppwechsel bereitet die Olympiasiegerin mit präzisen Galopp-Schritt-Übergängen vor, um Königssee auf ihren Schenkel zu sensibilisieren und zu verhindern, dass er nachspringt. Bei einem auf Anhieb richtigen und durchgesprungenen Wechsel bietet es sich an, das Pferd durch Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen oder mit einer Schrittpause zu belohnen. Gerade wenn man am Anfang des Trainings der fliegenden Wechsel steht, ist es sinnvoll auf der jeweiligen Hand erst in der nächsten Trainingseinheit einen erneuten Versuch durchzuführen.

Themen: Dressurausbildung, Klasse M, fliegende Galoppwechsel, Seitengänge, Traversalen

 

Hier kommst du zu Folge 7: Königssee Folge 7: Ausdruck verbessern & fliegende Wechsel erarbeiten

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video