High Noon Teil 3: Eine korrekte Dehnungshaltung erarbeiten



pferdia

Dauer: 33:54 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200702-3_high_noon_dehnung_biig.jpg 2016-01-25T00:00:00+01:00

In der Anfangsphase, nachdem Philippe Karl High Noon übernommen hatte, lag der Schwerpunkt der Ausbildung darin, alle unerwünschten Eigenarten zu unterbinden. So galt es zunächst, das „stumme“ Pferdemaul lebendig zu machen und dem permanenten Einrollen von Kopf und Hals entgegen zu wirken.

Die Abkau- und Biegeübung, die vom Boden aus begonnen wurden (High Noon Teil 2), setzt Philippe Karl im Sattel weiter fort, zunächst im Halten, dann auch in der Bewegung. Nur sehr zögerlich nimmt der Wallach das Gebiss und den Kontakt zur Reiterhand an.

Das Erreichen der korrekten Dehnungshaltung in allen Gangarten hat in dieser Phase der Umformung oberste Priorität. Bei dieser Aufgabe helfen neben biegenden Lektionen auch erste Ansätze von Seitengängen wie das Schulterherein. Allmählich beginnt der Rücken besser zu schwingen und High Noon öffnet sich mehr und mehr im Genick.

Themen: Schule der Légèreté, Biegung verbessern, Zügelhilfen, Dehnungshaltung

 

Hier kommst du zu Teil 4: High Noon Teil 4: Seitengänge & Vorbereitung auf fliegende Galoppwechsel

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Philippe Karl & High Noon Teil 1

im DVD & Bücher Shop

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

pferdia Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video