The Gentle Touch-Bodenschule Teil II: Garzer lernt erste Verständigungsübungen



Dauer: 12:36 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200420-2_tgt_fuehrtraining_biig.jpg 2016-02-01T00:00:00+01:00

Der junge Hannoveranerwallach „Garzer“ läßt sich nicht verladen und ist an der Hand etwas unaufmerksam. Peter Kreinberg arbeitet mit ihm auf der Basis seiner The Gentle Touch® Methode Grundlagen der Bodenschule. „Garzer“ zeigt das instinktgesteuerte Verhalten eines jungen ungeschulten Pferdes. Die ersten Lernziele sind für Peter Kreinberg:

  • die Aufmerksamkeit von „Garzer“ zu erlangen und für immer längere Perioden zu erhalten,
  • sein Meideverhalten und seine körperlichen kraftbetonten Gegenreaktionen bei Kontaktaufnahme und Berührung in willige Akzeptanz und entspannte Nachgiebigkeit zu wandeln
  • sich begrenzen und antreiben zu lassen, sich seitlich und rückwärts zu bewegen, zu verharren und zu entspannen
  • taktile Signale wie Berührungsreizen am Halfter, mit dem Leitseil und mit der Touchier-Gerte als Mittel der Verständigung zu verstehen und zu akzeptieren

Da „Garzer“ durch sein teilweise ungestümes Verhalten zu kraftgeprägten Instinktreaktionen neigt, beginnt Peter Kreinberg nicht als erstes mit dem Führtraining, hier wäre der ungestüme Wallach im Vorteil. Stattdessen beginnt er zunächst mit der Leitseilarbeit. Damit kann er dem Wallach mehr Bewegungsfreiheit gewähren und dennoch zum richtigen Zeitpunkt durch Druck und Nachgiebigkeit die entsprechenden Signale wiederholen, bis der „Youngster“ die Regelmäßigkeit dahinter erkennt und versteht. Er schafft damit die Verständigungsgrundlage, auf die die weitere Bodenschule aufbaut.

Themen: Bodenarbeit, Horsemanship, Führtraining, Leitseilarbeit, Vorübungen zum Verladetraining

 

Hier kommst du zu Teil 3: The Gentle Touch-Bodenschule Teil III: Garzer lernt Mitarbeit und Kontrolle

Peter Kreinberg

Peter Kreinberg ist vielseitiger Horseman sowie Buch- und Lehrfilmautor. Mit seiner The Gentle Touch® Methode hat er ein Lernprogramm für Mensch und Pferd entwickelt, das von etwa 140 Trainern in Deutschland und Europa vermittelt wird aber auch autodidaktisch daheim nachgearbeitet werden kann.

> mehr

pferdia Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 1: Erstes Training mit Paul Stecken

Ingrid Klimke

Verfolgen Sie in dieser Filmserie die Entwicklung des jungen Dressurpferdes „Just Paul“ während seiner ersten beiden Ausbildungsjahre bei Ingrid Klimke!

Dauer: 23:13 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video