Soma Bay Folge 5: Trab-Halten-Übergänge, Kurzkehrt-Wendungen & einfache Galoppwechsel



pferdia

Dauer: 30:57 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211109-5_somabay5_biig.jpg 2016-02-06T00:00:00+01:00

Mit den Lektionen einer Dressurpferde-L-Prüfung als langfristiges Ziel im Hinterkopf arbeitet Ingrid Klimke mit Soma Bay in dieser Trainingsstunde an den Trab-Halten-Übergängen, der Kurzkehrtwendung und dem einfachen Galoppwechsel. In einer ausgiebigen Lösungsphase stellt sie mithilfe von Cavaletti und Trab-Schritt-Übergängen zunächst sicher, dass die Stute im Genick loslässt und in Selbsthaltung bei einem schwingenden Rücken Last aufnimmt.

Über eine Viertel-Kurzkehrtwendung tastet sich die Olympiasiegerin an die Kurzkehrtwendung an der langen Seite heran. Den einfachen Galoppwechsel bereitet sie mit Galopp-Schritt-Übergängen auf dem Zirkel vor. Das Video veranschaulicht, dass eine gut überlegte und präzise Hilfengebung für das Erlernen jeder Lektion eine wichtige Voraussetzung ist.

Soma Bay genießt bei Ingrid Klimke eine vielseitige Ausbildung. Die 4-jährige Stute wird neben der dressurmäßigen Arbeit auch im Springen trainiert, geht auf Ausritte und hat ein oder zwei Tage in der Woche frei. Der Reiter sollte seine Ziele immer im Blick halten, jedoch nicht in jeder Trainingseinheit ähnliche oder dieselben Lektionen üben. „Weniger ist mehr. Man muss sich als Ausbilder Zeit lassen und darf sich auf keinen Fall irgendwo festbeißen“.

Themen: Dressurausbildung, Lektionen der Klasse L, Trab-Halten-Übergänge, Kurzkehrt, einfache Galoppwechsel

 

Hier kommst du zu Teil 6: Soma Bay Folge 6: L-Lektionen verfeinern & spielerisch Ausdruck entwickeln

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video