Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte



pferdia

Dauer: 19:29 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200170-1_erste_ausbildungsschritte_biig.jpg 2014-10-15T00:00:00+02:00

Die gute Grundausbildung als Basis ist der wichtigste Pfeiler zum gelungenen Werdegang eines jeden Pferdes. In diesem Video zeigen Anja Beran und ihr Team die ersten Ausbildungsschritte angefangen mit dem Anlongieren. Ruhe und viel Lob sind wichtig, um dem jungen Pferd seine Unsicherheit zu nehmen und es für die Arbeit mit dem Menschen zu motivieren. Deshalb sollte man von Anfang an versuchen zu vermeiden, dass das Pferd viel falsch machen kann.

An der Longe sind prompte Reaktionen auf vorwärts treibende Hilfen zunächst das Wichtigste. Mehrere Helfer können dabei unterstützen zu verhindern, dass das Pferd vom Zirkel abkommt oder versucht sich umzudrehen. Die Gewöhnung an Trense, Sattel und den ersten Reiter sollte behutsam und ohne Zwang geschehen. Um dem jungen Pferd die Reiterhilfen verständlich zu machen, legt Anja Beran Wert auf den Grundsatz „Hand ohne Bein, Bein ohne Hand“. Daraus ergibt sich, dass zu Beginn der Ausbildung noch keine Beizäumung verlangt wird, um die Remonte nicht mit widersprüchlichen Hilfen zu verwirren.

Warnhinweis: Vor allem bei der Arbeit mit jungen Pferden, sollte man zur eigenen Sicherheit eine Reitkappe tragen.

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Die feine Dressur Teil 2

im DVD & Bücher Shop

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

pferdia Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video