Mit Biegung und diagonalen Hilfen zur besseren Balance und Anlehnung



pferdia

Dauer: 14:55 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211114-4_fianesse_biig.jpg 2016-05-03T00:00:00+02:00

Die 5-jährige Rheinländer Stute Fianesse hat durch ihr Gebäude bedingt leichte Gleichgewichtsprobleme und neigt dazu, sich beim Reiten auf die Vorhand zu stützen. Damit sie vorne weniger schmal spurt und sich insgesamt ausbalancieren kann, muss sie vermehrt Last auf die Hinterhand aufnehmen.

"Ich möchte von hinten nach vorne reiten, nicht von vorne nach hinten."

David de Wispelaere verfolgt dieses Ziel mit Hilfe von vielen Handwechseln, Biegeübungen und ersten Seitengängen wie Schenkelweichen und Schultervor. Beim Antraben hebt sich die Stute ab und zu heraus und schlägt mit dem Kopf. Der Amerikaner löst dieses Problem, indem er sie dazu bringt, das Gewicht von vorne mehr auf die Hinterhand zu verlagern. Er trabt erst an, wenn die Stute wieder mehr in Selbsthaltung geht.

Schritt für Schritt wird Fianesse leichter in der Hand und weicher in den Übergängen. Versucht sie der Selbsthaltung zu entgehen und sich aufzurollen, lässt David de Wispelaere die Zügel wieder etwas länger und lässt sie sich dehnen. Er erklärt, warum es bei Fianesse besonders wichtig ist, ihr Zeit zu lassen und demonstriert am Ende des Videos eine bewährte vertrauensbildende Maßnahme.

 Themen: Dressurausbildung, Losgelassenheit, Anlehnung, Selbsthaltung, Balance, Lastaufnahme mit der Hinterhand

David de Wispelaere

Der bekannte Dressurreiter und Buchautor war international bis Grand Prix erfolgreich und arbeitete mit anerkannten Größen der Klassischen Reitlehre zusammen. Seine Erfahrungen gibt David de Wispelaere weltweit an seine Schüler weiter.

> mehr

pferdia Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video