Zügelhilfen besser verstehen und einsetzen durch das Halsringreiten



pferdia

Dauer: 18:15 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200850-5_marlie_biig.jpg 2016-07-05T00:00:00+02:00

Bei der Arbeit mit dem Halsring geht es darum, das Pferd durch Druck an der Schulter weichen zu lassen. Wolfgang Marlie zeigt in diesem Video welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, den Halsring einzusetzen und wie er dazu beitragen kann, die Zügelhilfen besser zu verstehen und umzusetzen.

Am Boden kann das Pferd mit dem Halsring longiert werden. Es hat den Vorteil, dass man es am Kopf nicht einschränkt und verhindert, dass es über die Schulter ausbricht. Mit den im Video "Grundlagen der Hilfengebung: Vertrauen bilden und Signale vom Boden aus lehren" erklärten Hilfen und akustischen Signalen kann das Pferd auch mit dem Halsring zum Vorwärts-, Rückwärts- und Seitwärtsgehen veranlasst werden.

Unter dem Reiter ist deutlich zu erkennen, dass Rahmenerweiterung und -verkleinerung bei richtigem Treiben auch zügellos möglich sind: Das Pferd tritt zum Beispiel beim Rückwärtsrichten unter den Schwerpunkt, wölbt den Rücken und richtet sich von alleine auf. Für den Reiter ist das Halsringreiten eine gute Möglichkeit, um zu fühlen und zu erkennen, dass die Zügelhilfen lediglich zum Lenken und Verfeinern gedacht sind und nicht um das Pferd durch eine rückwärtswirkende Hand in eine bestimmte Form zu ziehen.

Themen: Hilfenverständnis, Hilfengebung, Bodenarbeit, reiten mit Halsring

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Pferde, wie von Zauberhand bewegt

im DVD & Bücher Shop

Wolfgang Marlie

Seit mehr als 50 Jahren führt er die Reiterpension Marlie in Scharbeutz an der Ostsee. Dort eröffnen sein Team und er ihren Gästen neue Wege zu einer vertrauensvollen Verständigung mit Pferden. Sein Handwerk lernte Wolfgang Marlie unter anderem bei Größen der Reitkunst wie Egon von Neindorff.

> mehr

pferdia Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video