Spielerische Balance- und Sitzübungen im Kinderunterricht



pferdia

Dauer: 11:47 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211115-2_kinder_biig.jpg 2016-07-25T00:00:00+02:00

Möchte man so schnell wie möglich Socken vom Pony aus auf eine Leine hängen, vergisst man schon mal, dass man sich ja eigentlich lieber noch am Sattel festklammert. Mit kreativen Spielen, bei denen Bewegung im Sattel, Balance sowie präzise Schenkel- und Gewichtshilfen gefragt sind, lassen sich der Sitz, das Selbstvertrauen und das Gleichgewichtsgefühl von Kindern verbessern.

Dieses Video demonstriert unterschiedliche Spiele, die im Kinderreitunterricht eingesetzt werden können. Es handelt sich um Aufgaben, die Teams aus Pony, Führer und Reiter gemeinsam absolvieren. Sie werden dabei jeweils von den anderen Teams angefeuert und motiviert, sodass zusätzlich das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wird.

Die Kinder können zum Beispiel ein Labyrinth aus leichten Agility-Stangen selbst legen und anschließend hindurch reiten. Genauso werden beim Slalomreiten die Konzentration, Schenkel- und Gewichtshilfen geübt. Beim Wäsche aufhängen und Fußball spielen geht es vor allem um die Bewegung im Sattel und das Halten der Balance. Gleichzeitig verbessert der Ponyführer dabei automatisch seine Körpersprache und lernt Verantwortung zu tragen.

Themen: Kinderreitunterricht, Ponyreiten, Ideen für den Reitunterricht

Ulrike Mohr

Kinder verantwortungsvoll und spielerisch an den Reitsport heranführen, das hat sich die gebürtige Hessin zur Lebensaufgabe gemacht. Ulrike Mohr bildet in ihrem von der FN anerkannten Ausbildungsstall Kinder und Erwachsene im Umgang mit dem Partner Pferd aus. Ganz nebenbei ist sie mehrfache Europameisterin im Westernreiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Die Schule der Légèreté Teil 3: Vorbereitende Arbeit vom Boden aus

Philippe Karl

Das Maul des Pferdes ist heilig. Die Einwirkung der Reiterhand sollte dem Pferd bereits vom Boden aus verständlich gemacht werden, um möglichst schonend und sanft durchgeführt werden zu können.

Dauer: 11:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht Ihr Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video