Bewegungsgefühl für Reiter Teil 4: Variationen des 6-Punkte-Programms



pferdia

Dauer: 24:20 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200010-4_neu_bewegung_biig.jpg 2016-11-01T00:00:00+01:00

Es beginnt bereits mit der richtigen Steigbügellänge: die Bewegung soll mit dem Ballen aufgenommen werden. Zu lange oder zu kurze Steigbügel können die Hilfengebung negativ beeinflussen und zu Verspannungen führen. Anhand der Beispielreiterin ist der Unterschied sofort zu erkennen, ihr Bein liegt nach der Korrektur deutlich ruhiger am Pferd.

Die Übungen des 6-Punkte-Programms des Sportwissenschaftlers Eckart Meyners sind speziell für Reiter entwickelt worden und helfen dabei, Verspannungen zu lösen und einen größeren Bewegungsrahmen von Pferd und Reiter zu erlangen. Anhand der Beispielreiterin erkennt der Zuschauer die Auswirkungen der Übungen auf das Reiten, die Hilfengebung und den Sitz.

 “Es ist alles leichter, es schwingt besser und es ist auch nicht mehr so anstrengend mit dem Treiben. Es ist deutlich angenehmer.”

Nach jedem Übungsblock demonstriert Heike Kemmer weitere Variationen der Übungen, die weitere Muskeln ansprechen oder den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Manchmal ist es schon der Winkel bei der Beinhaltung oder die kleine Veränderung der Körperposition, die eine Übung deutlich verändern können. Die konsequente Durchführung macht den Reiter kräftiger und vor allem beweglicher, sodass sich die präzise Hilfengebung und das Zusammenspiel mit dem Pferd leichter und harmonischer gestalten.

Themen: Bewegungslehre, Reitersitz, Sitzschule, Einwirkung, Übungen für den Reiter

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Bewegungsgefühl für Reiter

im DVD & Bücher Shop

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

pferdia Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video