Working Equitation mit Pedro Torres Teil 3: Galopparbeit im Slalom



pferdia

Dauer: 09:41 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/300040-3_working_equitation_biig.jpg 2016-11-21T00:00:00+01:00

Zu Beginn wählt man am besten eine Distanz von 12 bis 15 Metern zwischen den Stangen. Mit dem Lusitano Botero beginnt Pedro Torres zunächst im Schritt mit Schenkelweichen um die Stangen herum. Als Orientierungshilfe dienen immer die Ohren: die jeweilige Stange sollte zwischen ihnen immer zu sehen sein. Die Lektionen sollten dabei immer auf beiden Händen geübt werden.

Im Trab oder Galopp muss die Distanz zwischen den Stangen erweitert werden. Wichtig ist, dass das Pferd zunächst ohne Stress versteht, was von ihm erwartet wird. Das Ziel ist, dass das innere Hinterbein unter den Schwerpunkt tritt und Tragkraft entwickelt. Wenn das Pferd an die Arbeit gewöhnt ist, kann der Reiter sehr nah an die Stangen heran reiten. Bei den ersten Berührungen kann das Pferd erschrecken, daher sollte es im Vorfeld unbedingt schonend an den Slalom gewöhnt werden.

Pedro Torres demonstriert verschiedene Übungsvarianten im Schritt, Trab und Galopp um die Stangen herum. Eine fortgeschrittene Lektion sind die fliegenden Galoppwechsel, jeweils beim Richtungswechsel im Slalom. Über Fehler reitet der Europa- und Weltmeister dabei einfach hinweg, anstatt Botero zu bestrafen. Der Reiter soll dem Pferd vielmehr helfen, es beim nächsten Versuch besser zu machen. So kommt das Pferd auf den richtigen Weg, ohne mit der Übung eine negative Erfahrung zu verbinden.

Themen: Working Equitation, Trail, Slalom, fliegende Galoppwechsel

 

Hier kommst du zu Teil 4: Working Equitation mit Pedro Torres Teil 4: Stiltrail & Masterclass

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Dressur & Working Equitation

im DVD & Bücher Shop

Pedro Torres

Er ist der Reiter mit den meisten Erfolgen in der Disziplin Working Equitation weltweit. Der Portugiese bildet überdies als Ausbilder Pferde und Reitschüler aus und trainiert die portugiesische Nationalmannschaft der Working Equitation, die auf zahlreiche Europa- und Weltmeistertitel zurückblickt.

> mehr

pferdia Videotipps

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video