Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 3: Erstes Ausbildungsjahr mit ersten Seitengängen



pferdia

Dauer: 21:02 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200710-3_notizen3_biig.jpg 2016-11-25T00:00:00+01:00

Die Schülerin in diesem Video reitet das 4-jährige Pferd unter der Anleitung von Klaus Krzisch, erstem Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule, schon mehr in die Ecken und lässt das Pferd schwungvoll vorwärts gehen. Eine lange Gerte unterstützt den Schenkel und hilft dabei, das Pferd zu mehr Lastaufnahme mit der Hinterhand zu animieren. Die Reiterin versucht das Pferd auf konkreten Linien zu reiten. Eine wichtige Übung sind die Schritt-Trab-Übergänge, die aus einem gleichmäßigen Tempo heraus erfolgen sollen. Wichtig ist, dass der Kopf des Pferdes dabei nicht zu tief kommt. Ein „Abtauchen“ muss unbedingt immer wieder vom Reiter korrigiert werden.

Klaus Krzisch erklärt in diesem Video die Lektionen im ersten Ausbildungsjahr. Er erläutert, wie das erste Angaloppieren gelingt, wie der Reiter auf Fehler des Pferdes reagieren sollte, welche zentrale Rolle das Geraderichten einnimmt und wie es gelingt, harmonische und sanfte Paraden durchzuführen. Selber im Sattel demonstriert er anschließend die Arbeit an den ersten Seitengängen und erklärt die korrekte Hilfengebung für Schulterherein, Kruppe herein und Traversale.

Mit dem Auftritt von Klaus Krzisch auf dem Rathausplatz in Wien mit seinem Hengst Siglavy Mantua beobachtet der Zuschauer abschließend die Lektionen der Hohen Schule in nahezu perfekter Ausführung. Ein beeindruckendes Zeugnis für das schonende, geduldige und konsequente Ausbildungsprinzip von Klaus Krzisch nach klassischen Grundsätzen!

Themen: Klassische Reitkunst, Remonte, Schritt, Trab, Galopp, Seitengänge

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 1

im DVD & Bücher Shop

Klaus Krzisch

Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig und ist ihr Erster Oberbereiter. Vor allem seine Soloauftritte mit dem Ausnahmehengst Siglavy Mantua waren legendär und reihen ihn unter die großen Reitmeister unserer Zeit ein.

> mehr

pferdia Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video