Ingrid & Geraldine: Ausdrucksvoller Trab und erste Galopppirouetten



pferdia

Dauer: 21:00 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211118-4_geraldine_trabversammlung_pirouetten_big.jpg 2017-05-01T00:00:00+02:00

„Sie soll jetzt traben und ich pfeif ein Liedchen“. Ingrid Klimke beginnt mit der Überprüfung der Grundlagen: ein fleißiger, losgelassener Trab in reeller Anlehnung soll es sein und zwar mit möglichst wenig Einwirkung. Nach und nach erklärt und zeigt die Olympiasiegerin, mit welchen Übungen und welcher Hilfengebung es ihr anschließend gelingt, Geraldine dabei zu unterstützen, ihr Hinterbein noch mehr unter den Schwerpunkt zu bringen und sich selbst zu tragen.

Von Piaffe-Übungen, über Schulterherein bis hin zur Traversale bietet dieses Video zahlreiche Inspirationen und Tipps für die Förderung eines ausdrucksvollen und erhabenen Trabs auch im eigenen Training. Mit ihrer langjährigen Erfahrung kreiert Ingrid Klimke immer wieder neue Lösungsansätze und hat für jede Blockade eine Übung parat. Zu wissen wie man bei Missverständnissen oder nicht funktionierenden Lektionen am besten reagiert, ist im täglichen Training Gold wert.

Wichtig ist vor allem die stetige Überprüfung der Anlehnung und im Zweifel die Flexibilität in der Trainingsgestaltung. Ingrid Klimke baut zum Beispiel spontan Cavaletti mit ein. Ziel: ein klarer Mittelschritt bei sicherer Anlehnung bevor es in die Galopparbeit geht. Sie demonstriert, wie sie die ersten Arbeitspirouetten und die fliegenden Wechsel angeht, welche Hilfen dabei entscheidend sind und wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, aufzuhören – und zwar nicht einfach so, sondern mit einem bilderbuchhaften Vorwärts-Abwärts-Galoppieren und -Traben.

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video