Ingrid Klimke Symposium Teil 8: Gutes Reiten – eine Summary mit Christoph Hess



pferdia

Dauer: 14:38 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211119_8_ik_symposium_geraldine_big.jpg 2017-05-26T00:00:00+02:00

„Sie macht das ja als hätte sie es im Schlaf gelernt“, schwärmt Christoph Hess über die Stute Geraldine in der Traversale. Doch das war nicht immer so: Geraldine ist eine Spätentwicklerin. Bei Ingrid Klimke hat sie ausreichend Zeit bekommen, sich in ihrem Tempo zu entwickeln. Die Geduld hat sich gelohnt: Jetzt mit 8 Jahren wächst sie immer wieder über sich hinaus und begeistert ihr Publikum mit Eleganz und Leichtigkeit.

Anhand der „Trainingsstunde“ mit Ingrid Klimke und Geraldine lässt Christoph Hess das Symposium noch einmal Revue passieren und gibt dem Zuschauer die Kernbotschaften an die Hand, die es gilt für das eigene Reiten zu Hause mitzunehmen. Kleine Änderungen in der Denkweise können da schon viel bewirken: „Jede kurze Seite reitet sie, als wäre es eine lange, jede Ecke, als wäre es eine Viertelpirouette“, lobt Hess die Olympiasiegerin.

Nehmt Euch aus diesem Video die besten Tipps aus dem Symposium noch einmal mit und schaut Euch die Techniken direkt von Ingrid Klimke ab. Von der halben Parade, der reellen Versammlung und Lastaufnahme, über die Seitengänge und fliegenden Wechsel, bis hin zur Galopppirouette – Christoph Hess erläutert ganz genau, worauf es bei den einzelnen Lektionen ankommt und warum Ingrid und Geraldine durchweg hohe Wertnoten verdienen.



Du lernst in diesem Video:

  • mit welchen drei zentralen Punkten sich das richtige Reiten überprüfen lässt
  • welche Feinheiten in den Lektionen zu hohen Wertnoten führen
  • welche Übungen ausschlaggebend für eine reelle Versammlung sind

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Vorraussetzung für die Pirouettenarbeit, ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 21:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker trainiert mit Flipper versammelnde Lektionen & fliegende Galoppwechsel

Ingrid Klimke

In dieser Trainingseinheit arbeitet Andreas Busacker unterstützt von Ingrid Klimke mit Flipper an mehr Schwung und Ausdruck in den Seitengängen und dem sauberen Durchspringen beim fliegenden Galoppwechsel.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Marie an der Dressuraufgabe einer CIC** Prüfung

Ingrid Klimke

Jarome und Marie konnten bereits einige Erfolge auf Vielseitigkeitsturnieren erzielen. In dieser Trainingseinheit mit Olympiasiegerin Ingrid Klimke arbeiten die beiden an der Trabtour der nächsten Vielseitigkeits-Dressur auf M-Niveau.

Dauer: 12:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 4

Anja Beran

Nach knapp eineinhalb Jahren Training im Stall von Anja Beran ist der ehemalige Korrekturfall Flamingo auf dem besten Weg, seine angeborenen Qualitäten wiederzufinden. Der Galopp ist gesetzter, die Seitengänge gelingen mit Leichtigkeit und die Passage wird zunehmend gleichmäßiger und erhabener.

Dauer: 13:08 Minuten

Hier geht es zum Video