Schule der Légèreté Teil 12: Schrittarbeit mit korrekter Dehnungshaltung



pferdia

Dauer: 23:37 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200330_2_die_schule-der-legerte_schrittarbeit_big.jpg 2017-06-23T00:00:00+02:00

Das lockere Handgelenk – eine der wichtigsten Voraussetzung für eine gute Handeinwirkung. Essentiell ist es auch bei der Integration der Abkau- und Biegeübungen in die Schrittarbeit. Der französische Ausbilder Philippe Karl betont: „Es muss immer heißen: Lockeres Maul, plus dehnbarer Hals, plus Genickbeugung.“ Dazu gehört nicht nur die Handeinwirkung, sondern auch das richtige Treiben, Tempo und die Einhaltung des Taktes.

Aber woher weiß man, wie eine korrekte Dehnungshaltung aussieht oder in welchem Winkel das Genick gebeugt sein soll? Philippe Karl demonstriert nicht nur das, in diesem Video zeigt er auch variable Herangehensweisen bei Pferden unterschiedlicher Rassen, Gebäude und Vorerfahrungen. Ein Vollblüter von der Rennbahn muss beispielsweise erst einmal lernen, sich nicht auf die Hand zu lehnen. Ein Dressurpferd, das im Hals immer eingerollt wurde, wird hingegen an das Öffnen des Genicks herangeführt.
Philippe Karl erklärt außerdem, welche Vorteile die französische Kandarenzügelführung mit sich bringt, wie sich die Handeinwirkung bei der Biegung mit Beizäumung von der ohne unterscheidet und wie man mit Konterbiegung die Pferdeschulter kontrolliert. Eine zentrale Bedeutung bekommt auch der stabile Reitersitz: „Wie eine Statue soll der Reiter sitzen aber nur bis zu den Handgelenken, die Hände und Finger müssen flexibel und beweglich sein.“


Du lernst in diesem Video:

  • wie Du die Abkau- und Biegeübungen in die Schrittarbeit unter dem Sattel integrierst
  • wie Du die richtige Dehnungshaltung und die korrekte Genickbeugung erkennst
  • mit welcher Hilfengebung und welchen Übungen Du für Dich und Dein Pferd einen gute Haltung im Schritt erreichst

 

Hier kommst du zu Teil 13: Schule der Légèreté Teil 13: Trabarbeit

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Die Schule der Légèreté Teil 1

im DVD & Bücher Shop

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

pferdia Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker trainiert mit Flipper versammelnde Lektionen & fliegende Galoppwechsel

Ingrid Klimke

In dieser Trainingseinheit arbeitet Andreas Busacker unterstützt von Ingrid Klimke mit Flipper an mehr Schwung und Ausdruck in den Seitengängen und dem sauberen Durchspringen beim fliegenden Galoppwechsel.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Spezifische Gymnastizierung zum Geraderichten

Anja Beran

Jedes Pferd hat eine natürliche Schiefe, die es im Laufe der klassischen Ausbildung auszugleichen gilt, um das Pferd geraderichten und in die Balance führen zu können. Anja Beran berücksichtigt die Anatomie ihrer Pferde, um das Training optimal aufbauen zu können.

Dauer: 09:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 10: Piaffe und Passage

Philippe Karl

Der Wille des Pferdes vorwärts zu gehen, kombiniert mit einer guten Hankenbeugung ist die Basis einer guten Piaffe. Philipp Karl nutzt verschiedene Möglichkeiten um mit seinen Pferden die Piaffe zu erarbeiten und sie ins perfekte Gleichgewicht zu bringen. Eine gute Passage kann wirklich jedes Pferd lernen, wenn man den Spanischen Schritt mit dem Trab gefühlvoll zusammenführt, das ist eine Erfahrung die der renommierte Ausbilders immer wieder gemacht hat.

Dauer: 21:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video