Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 7: Lektionen mit weniger Aufwand und mehr Ausdruck reiten



pferdia

Dauer: 11:58 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/300030-2_helios7_big.jpg 2017-09-15T00:00:00+02:00

Im Alter von neun Jahren ist Helios nun schon recht gefestigt in den Lektionen, doch Uta Gräfs Ziel ist es, sie mit noch weniger Aufwand zu reiten. Dazu bedarf es einer guten Vorbereitung und Hilfengebung. Sich von etwas aufwändigeren Hilfen, zum Beispiel bei den fliegenden Galoppwechseln, wegzuarbeiten und mit geringerer Einwirkung auszukommen, ist Thema dieses Kurzfilms.

Zwar kann Helios schon die Serienwechsel zu 4 und 3 Sprüngen, doch Uta Gräf möchte sie noch schöner und müheloser reiten. Dazu arbeitet sie zunächst an der Verbesserung des Galopps als Vorarbeit zu einer verbesserten Versammlung. Schwer sitzen und an „Angaloppieren“ denken und gleichzeitig zur Hand reiten. Wichtig ist der Ausbilderin der Gedanke „nach dem Wechsel ist vor dem Wechsel“, denn in der Serie kommt es ihr darauf an, dass sie Helios gleich nach dem ersten Wechsel schnell wieder gut vor den Hilfen hat.

Nach der Galopparbeit folgt der Feinschliff in der Trabtour: mit Trab-Schritt-Trab-Übergängen schließt Uta Gräf Helios und ermuntert ihn zum „Hineinfedern“ in die Parade mit ein, zwei kleineren Tritten, was nicht nur eine gute Vorarbeit für die spätere Piaffe sein kann, aber auch eine sinnvolle Übung ist, um den Ausdruck im Trab zu verbessern. Im Laufe des Films wird der Trab zunehmend ausdrucksvoll und Uta Gräf demonstriert, dass es wichtig ist, dem Pferd den vermehrten Ausdruck mit einem guten Gefühl in Verbindung zu bringen. Helios lernt so, sich in diesem Trab wohl zu fühlen.

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Direkt am Viereck Teil 2

im DVD & Bücher Shop

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

pferdia Videotipps

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Gymnastizierende Cavaletti-Übungen für das 5-jährige Pferd

Ingrid Klimke

Nach der ersten Gewöhnung an Cavaletti, werden die Anforderungen in diesem Video leicht gesteigert. Die Cavaletti-Arbeit auf gebogenen Linien mit vielen Übergängen fördert Takt, Fleiß und Balance.

Dauer: 09:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran, ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandarre gewöhnt.

Dauer: 08:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video