Ingrid Klimke & Franziskus: Mit Cavaletti-Arbeit Übergänge und Konzentration verbessern



pferdia

Dauer: 22:21 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211127-2_ik_franziskus_cavaletti_big.jpg 2017-09-30T00:00:00+02:00

Für einen Hengst, der sich im Deckeinsatz befindet, sind andere Pferde oder gar Stuten schon mal interessanter als die Arbeit auf dem Viereck. So geht es auch Franziskus in diesem Video: bei der Cavalettiarbeit lässt er sich immer wieder von seiner Umgebung ablenken. Ingrid Klimke zeigt in diesem Video, mit welchen Hilfen und Übungen sie es schafft, seine Aufmerksamkeit immer wieder zurückzuerlangen und ihn zu mehr Konzentration zu motivieren.

Das Reagieren auf ganz feine Hilfen und mehr Geschmeidigkeit sind die Ziele der Olympiasiegerin für diese Trainingseinheit mit Franziskus. Jeweils vier Trab- und Galoppcavaletti auf einem Zirkel helfen ihr dabei. Lass dir von Ingrid Klimke zeigen, worauf du deinen Sitz dabei immer wieder überprüfen solltest, wie du feinere Hilfen geben und die Übergänge zwischen den beiden Cavalettigruppen geschmeidig und ruhig reiten kannst.

Ingrid Klimke integriert neben den Cavaletti immer wieder Elemente der Trab- und Galopparbeit. Schau dir an, welche Lektionen Franziskus mit Bravour meistert und bei welchen Ingrid Klimke mit passenden Korrekturen nachbessern muss. Von verlängerten Tritten bis zu Einerwechseln – immer gilt es, Franziskus’ Ehrgeiz zu wecken und ihn die Stuten von nebenan vergessen zu lassen... „Das erfordert viel Konzentration und schnelle Reaktionen. Er muss lernen, immer ein Ohr beim Reiter zu haben, in jeder Situation.“

Du lernst in diesem Video:

  • wie du mit Trab- und Galoppcavaletti auf dem Zirkel eine feine Hilfengebung und geschmeidige Übergänge erreichst
  • wie du die Aufmerksamkeit deines Pferdes zu dir zurückholst und langfristig erhältst
  • nach welchen Kriterien du deinen Sitz immer wieder selbst überprüfen kannst

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video