Ingrid & SAP Geraldine: Grundlagenarbeit und Cavaletti-Training auf Kandare



pferdia

Dauer: 15:57 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/211118-7_ik_geraldine_kandare_cavaletti_big.jpg 2017-10-18T00:00:00+02:00

In höheren Prüfungen wird das Reiten mit Kandare vorausgesetzt, so dass es immer wieder in das alltägliche Training eingebaut werden sollte. „Ich habe mir einen festen Kandarentag in der Woche vorgenommen, damit die Kandare für Geraldine zur Selbstverständlichkeit wird“, so Olympiasiegerin Ingrid Klimke. In diesem Video zeigt sie genau, wie sie es macht: Wie nimmt man die Zügel auf? Warum ist es wichtig, die Grundlagenarbeit aufzufrischen? Wie integriert man die Kandare in das Cavalettitraining?

Geraldine arbeitet wie immer fleißig mit und nimmt souverän die ersten Trabcavaletti auf der gebogenen Linie. Schaue dir in diesem Video von Ingrid Klimke ab, wie sie die halben Paraden mit der Kandare verfeinert und die Hinterhand aktiviert. Bei den Galoppcavaletti ist ein gleichmäßiger Rhythmus ausschlaggebend. „Ein Galoppsprung wie der andere, immer in der Balance“, erklärt Ingrid Klimke und versammelt Geraldine noch ein bisschen mehr über ihren Sitz.

Besonders herausfordernd wird es, wenn du die Trab- und die Galoppcavaletti auf dem Zirkel kombinierst. Rhythmus halten, versammeln, korrekt wenden, an der Schulter begrenzen, bergauf reiten und auf keinen Fall vergessen, vorzufühlen. Wie all das in Kombination und in Abstimmung der Hilfen funktioniert, zeigt dir Ingrid Klimke in diesem Video. Die verlängerten Galoppsprünge und fliegenden Wechsel runden das Pensum ab, das Geraldine auf keinen Fall überfordern soll. Weißt du, wie das optimale Pensum für dein Pferd aussieht?


Du lernst in diesem Video...

...welche Übungen sich am besten für die Grundlagenarbeit mit der Kandare eignen

....wie du die Kandare zur Selbstverständlichkeit werden lässt und sie in deine Cavalettiarbeit integrieren kannst

...wie du Lektionen und Hilfen mit der Kandare verfeinerst

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

pferdia Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 4

Anja Beran

Nach knapp eineinhalb Jahren Training im Stall von Anja Beran ist der ehemalige Korrekturfall Flamingo auf dem besten Weg, seine angeborenen Qualitäten wiederzufinden. Der Galopp ist gesetzter, die Seitengänge gelingen mit Leichtigkeit und die Passage wird zunehmend gleichmäßiger und erhabener.

Dauer: 13:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Geländetraining mit 5-jährigen Pferden

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Training im Gelände fördert Trittsicherheit und Selbstvertrauen der jungen Pferde. Kleine Hindernisse, Bergtraining und die Wassergewöhnung sind auch für Dressurpferde eine sinnvolle Abwechslung.

Dauer: 18:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Paul Stecken unterstützt Ingrid Klimke beim Training für eine Dressurpferdeprüfung Klasse L

Ingrid Klimke

Für den 5-jährigen Dresden Mann steht demnächst die Sichtung zum Bundeschampionat an. Ingrid Klimke übt in dieser Trainingseinheit die einzelnen Elemente der bevorstehenden Dressuraufgabe und wird dabei von ihrem Mentor Major Paul Stecken unterstützt.

Dauer: 24:58 Minuten

Hier geht es zum Video