Die Bedeutung der Piaffe Teil 1: Einleitung & erste Schritte



pferdia

Dauer: 12:17 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200890-1_piaffe_einleitung_biig.jpg 2015-03-30T00:00:00+02:00

Die Piaffe ist ein wichtiges Kernelement der klassischen Dressur. Sie ist nicht das Ziel, sondern ein Mittel Vertrauen zum Ausbilder herzustellen und den Gehorsam des Pferdes zu schulen. Außerdem verbessert sie das Gleichgewicht und die prompte Reaktion auf die reiterlichen Hilfen. Wie die Kniebeuge beim Menschen lockert und kräftigt die Piaffe den Körper des Pferdes.

Die Piaffe kann besonders gut an der Hand vorbereitet werden. Das Pferd lernt genau auf die Körpersprache des Ausbilders zu achten und entsprechend fein zu reagieren. Dabei gilt es soviel Energie auf das Pferd zu übertragen, dass übermäßige treibende Hilfen, die den Takt stören könnten, nicht nötig sind.

Nach den ersten Übungen vom Boden aus kann das Gelernte auch unter dem Reiter umgesetzt werden. Natürlich darf die Motivation gerade in der Lernphase nicht dadurch leiden, dass man das Pferd überfordert, deshalb sind kurze Reprisen das oberste Gebot.

 

Hier kommst du zu Teil 2: Die Bedeutung der Piaffe Teil 2: Unterstützende Gymnastizierung & Motivation durch Abwechslung

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Die Bedeutung der Piaffe

im DVD & Bücher Shop

Richard Hinrichs

Er ist einer der bekanntesten Vertreter der klassischen Reitkunst in Deutschland. Richard Hinrichs bildet Pferde an der Hand und unter dem Sattel aus und unterrichtet Schüler in der klassischen Reiterei bis zur Hohen Schule.

> mehr

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video