Lektionen zur Verbesserung der Beweglichkeit und Versammlungsbereitschaft



pferdia

Dauer: 12:27 Minuten

http://storage.pferdiathek.tv/video/image/big/200880-5_haakon_biig.jpg 2015-05-07T00:00:00+02:00

Beim Training mit dem 14-jährigen Hengst Haakon arbeitet Falk Stankus regelmäßig an der Beweglichkeit des Pferdes. „Das Ziel ist es, dass sich das Pferd, wie eine Kugel auf glatter Unterlage ohne Kraftaufwand in alle Richtungen bewegen lässt“, erklärt der Pferdewirtschaftsmeister. „Feine Hilfen sollen genügen, um eine entsprechende Reaktion auszulösen.“

In der Lösungsphase verbessert Falk Stankus die Durchlässigkeit des Hengstes durch Übergänge im Schulterherein. Häufige Tempovariationen und Kombinationen der Seitengänge verschieben und stabilisieren das Gleichgewicht.

Nach und nach kann mehr Stellung, Biegung und Hankenbeugung verlangt werden. Der Versammlungsgrad wird durch die vorbereitenden Lektionen gesteigert bis daraus die ersten halben Tritte und Ansätze der Piaffe entstehen.

Als Vorbereitung für die Pirouetten-Arbeit nutzt Falk Stankus das Galoppieren auf dem Karree, bei dem das Pferd in den Ecken automatisch dazu angehalten wird, mit der Hinterhand mehr Last aufzunehmen. Konzentration, Motivation und Gleichgewicht werden zusätzlich gefördert, wenn diese Übung auf unebenem, leicht schrägem Untergrund durchgeführt wird. Das Dressurreiten am Hang setzt zusätzliche Reize, die das Pferd gymnastizieren ohne dass der Reiter diese auslösen muss. Bergab muss sich das Pferd fast automatisch hinten setzen und kräftigt so Rücken- und Hinterhandmuskulatur.

Beim Training unterstützt wird Falk Stankus von Ausbilder Olaf Müller.

Diese Lehrinhalte findest du auch auf der DVD

Lektionen reiten - warum?

im DVD & Bücher Shop

Falk Stankus

Falk Stankus, der Pferdewirtschaftsmeister aus Sibstin in Schleswig-Holstein ist bis Grand Prix erfolgreich und betreibt auf dem Dorotheenhof einen Ausbildungsstall für Reit- und Dressurpferde.

> mehr

pferdia Videotipps

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video