Sommernächte

von Jeannette Aretz

Datum: 06.08.2016


 

pferdia tv Da waren wir des Abends mit Sattel unterwegs - auch schön! Aber der Jogging-Abend, von dem ich erzähle, war sogar noch besser!  Foto: Klara Freitag 

 

 

Letztens kam ich spät heim, und Körper und Gewissen sagten: „Bewegung!“ und „Das Pferd!“ Es war schon deutlich nach 21 Uhr und es war ein wunderschöner Sommertag mit gleißendem Abendlicht. 

 

Irgendwie hatte ich dennoch keine Lust auf Reiten. Aber auf's Pferd und auf draußen. Ich packte meine Joggingschuhe und zog mit der Stute los. Und zack, war der ganze Stress weg, und ich konnte all die schönen Dinge um mich rum wieder bemerken: 

 

 

Die im lauen Lüftchen flirrenden Blätter, deren Seiten mal grün, mal weiß aussehen, je nachdem, wie das Licht darauf fällt. 

 

Wie die große Linde riecht. 

 

Die Weite der Felder, die zu unserem Waldweg führen. 

 

Die Wärme, wenn ich meine Hand auf dem Hals der Stute lege, während sie trabt.

 

Wie mühelos es isich anfühlt, mit Pferd zu laufen, ganz anders, als alleine.

 

Der Geruch von Waldboden, der abends intensiver ist. 

 

Es wurde dämmerig, und ich dachte, wie toll, was für ein Vertrauen hat dieses Pferd, dass wir hier bei Dämmerung an der Hand joggen gehen, und sie maximal die Ohren spitzt, wenn rechts und links etwas knackt im Wald. Es fühlt sich an, als ob man abheben könnte, wenn man neben dem Pferd herläuft, ein Trabtritt, ein großer Joggingschritt. So als ob man nur ausholen müsste, und sich wie ein Super-Voltigierer einfach so raufschwingen könnte (was all meine sportlichen Fähigkeiten absolut übersteigt). Ich guckte ihr in die Augen, und mein Pferd sah so schön zufrieden und interessiert aus. Es schnaubte, es schien das auch zu mögen, dieses gemeinsam etwas Erleben. Das nebeneinander hergehen wirkt irgendwie noch einigender, als oben drauf zu sitzen. Und die neue Perspektive zeigt mir so viele Kleinigkeiten. Auf dem Weg nach Hause sprang zum Beispiel eine Kröte von rechts nach links auf dem Weg. Hätte ich vielleicht aus dem Sattel gar nicht gesehen. 

 

Ich liebe lange Sommernächte. Zum Reiten. Zum Joggen. Zum Rumsitzen und auf Wiesen starren. Hach.

 

P.S.: Wir gehen immer mit Trense und Gerte joggen. Sicherlich würde es auch ein Knotenhalfter oder ein Kappzaum tun. Aber eine Notbremse muss dabei sein, zur Sicherheit, finde ich. Auch wenn mein Pferd hundertprozentig geländesicher ist. Kleiner Beweis: Sogar wenn die Alpakas unseres Nachbarns unseren Weg kreuzen, zuckt sie nicht. Die kann man bei uns tatsächlich im Wald treffen, weil sie für Spaziergänge gebucht werden können. Meint: acht Langhälse mit Puschelwolle ziehen den Weg entlang, am Strick je ein Mensch. Das sieht für Pferde aus wie eine Außerirdischen-Invasion!  Aber, ja, auch das steckt mein kluges, weises Stütchen weg.

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 

DressurReiten ohne Druck und Zwang, FN-Verlag


Passend zum Thema

Andreas Busacker trainiert mit Flipper versammelnde Lektionen & fliegende Galoppwechsel

Ingrid Klimke

In dieser Trainingseinheit arbeitet Andreas Busacker unterstützt von Ingrid Klimke mit Flipper an mehr Schwung und Ausdruck in den Seitengängen und dem sauberen Durchspringen beim fliegenden Galoppwechsel.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Das junge Pferd auf der Hangbahn: Losgelassenheit & Dehnungshaltung erarbeiten

Kurd Albrecht von Ziegner

Die Arbeit auf der Hangbahn trägt maßgeblich dazu bei, die Losgelassenheit des jungen Pferdes zu entwickeln. Vor allem das wiederholte Bergaufreiten fördert eine korrekte Dehnungshaltung. Kurd Albrecht von Ziegner erklärt in diesem Video worauf beim ersten Training zu achten ist.

Dauer: 10:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Cavaletti-Übungen im Galopp: Durchlässigkeit & Versammlungsfähigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Von einem ausdrucksstärkeren Galoppsprung bis hin zu einer verbesserten Pirouette kann die Galopparbeit mit Cavaletti beeindruckende Wirkungen erzielen. Ingrid Klimke demonstiert in diesem Video unterschiedliche Übungen und Variationen.

Dauer: 20:25 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht Ihr Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

Zurück zur Basis: Wenn Losgelassenheit & Durchlässigkeit in schweren Lektionen verloren gehen

David de Wispelaere

Der 10-jährige PRE-Hengst Ultimado hat Lektionen wie Piaffe und fliegende Galoppwechsel als Kunststücke gelernt. Das heißt allerdings nicht, dass er diese auch korrekt an den Hilfen stehend, über den Rücken schwingend und mit aktiver Hinterhand ausführt. David de Wispelaere zeigt, wie er mit grundlegender Basisarbeit die Reaktion auf feine Hilfengebung in schwierigen Lektionen Schritt für Schritt korrigiert.

Dauer: 24:40 Minuten

Hier geht es zum Video

Trabarbeit und halbe Tritte vorbereiten

Uta Gräf

Damon Jerome NRW ist mit Grundgangarten ausgestattet, die Uta Gräf gerne als „ohne Worte“ beschreibt. Mit ihrem Vizeweltmeister und Vizebundeschampion der Sechsjährigen zeigt sie eindrucksvoll, wie sie mit ihm zum Zeitpunkt der Aufnahmen achtjährig zu ausdrucksvollen Trabverstärkungen gelangt und dabei immer überprüft, ob sich das Pferd schnell wieder entspannt.  Dieses Prinzip ist auch wichtig, bei den vorbereitenden Übungen zu halben Tritten – den kurzen Trab-Schritt-Übergängen mit fleißigem Antritt.

Dauer: 07:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Zügelhilfen besser verstehen und einsetzen durch das Halsringreiten

Wolfgang Marlie

Die Arbeit mit dem Halsring kann zum Einen als Prüfstein für eine präzise und funktionierende Verständigung mit dem Pferd dienen. Zum Anderen stellt das Halsringreiten mit einem geübten Pferd eine gute Möglichkeit für den Reiter dar, seine Hilfengebung verfeinern zu lernen.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos HippoSophia

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

Pferdebild