Wie mir ein westfälischer Bauer eine reiterliche Sternstunde bescherte

von Jeannette Aretz

Datum: 08.10.2016


 

pferdia tv a life with horses alifewithhorsesMeine Fee, die mich begleitet, seit sie drei Jahre alt ist. Inzwischen hat sie die 20 schon deutlich überschritten.   Foto: Klara Freitag

 

 

 

Eine Sternstunde mit meiner Fee, die ich immer im Gedächtnis behalten werde, passierte, als ich Studentin war. Ich fuhr damals immer morgens mit dem Rad zum Stall, noch vor den Seminaren und Vorlesungen. Es war dunkel und wurde erst hell, als wir kurz vor 8 Uhr morgens in die Halle kamen. Ich stand bei einem westfälischen Bauern, der irgendwie Gefallen an uns beiden gefunden hatte, und uns morgens als erste am Tag unterrichtete. 

 

Dieser Bauer hat mir gezeigt, wie man einem jungen Pferd den Außengalopp beibringt, wie man Tempiunterschiede reitet, wie ein Pferd im Galopp nur per Schenkelhilfe zurückkommt. 

 

Als Studentin finanzierte ich mir Pony und Pferd zu großen Teilen selbst – das bedeutete, neben der Uni viel zu arbeiten. Reitstunden waren Luxus für mich. Gleichzeitig brauchte ich unbedingt welche. Mein Pferd war jung und mir in allem überlegen.

 

Sein Unterricht war jedes Mal verdammt anstrengend, eben alte Schule. Danach raste ich mit dem Fahrrad nach Hause, duschte und biss fast zitternd vor Anstrengung und Hunger in der Uni in mein erstes Brötchen des Tages. (Und ich weiss noch, dass ein Freund immer verwundert war, wie man bloß so viel Hunger morgens um 11 haben konnte! Sein morgendliches Programm sah wohl ein bisschen anders aus.) 

 

In einer dieser Reitstunden passierte etwas, das ich nie vergessen werde. Wir begannen und nach ein paar Minuten, während ich ganz simpel nur durch die ganze Bahn wechselte, sagte er: „Aufhören. So gut war die noch nie. Sofort aufhören.“  Ich war total verwundert. Nix mit Schweiß und Tränen und so heute?  

 

Fee war ebenso erstaunt, als wir danach noch eine Runde um das Wäldchen, das am Hof lag, ritten. Es war ein Herbstmorgen, daran erinnere ich mich noch genau, weil ich mit Decke da draußen herumritt. 

 

Als ich das nächste Mal im Sattel saß, strengte sich meine Stute wahnsinnig an, es war sofort zu spüren. 

 

Dieses einfach aufhören, wenn etwas absolut richtig war, ist das Superlob, was ich heute immer noch verwende. Bei einem Korrekturpony etwa, das keinen Schritt mehr machen wollte, so sauer war es. Als dieser seinen ersten Galopp geschenkt hat, habe ich danach sofort aufgehört, habe Sattel und Zaum abgenommen, kraulte ihn und erntete wieder dieses völlig überraschte Pferdegesicht und das wahnsinnige Anstrengen an den Tagen danach.

 

 Die Pferde beginnen nach diesen Momenten zu suchen. Es ist perfekt.

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe. 

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 


Passend zum Thema

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 5: Einseitige Gewichtshilfen

Marlies Fischer-Zillinger

Sowohl beim Reiten von Seitengängen, als auch in der Galopparbeit spricht man von der einseitigen Hilfengebung. Das heißt aber nicht, dass die jeweils andere Körperseite des Reiters passiv bleibt. Das Verhältnis der Einwirkung von innerem und äußerem Gesäßknochen muss stimmig sein.

Dauer: 15:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Uta Gräf

Um dem Pferd Freude an der gemeinsamen Arbeit zu vermitteln, ist es wichtig, das Training individuell auf jedes Pferd anzupassen. Uta Gräf zeigt mit dem 6-jährigen Damon Jerome NRW und dem 12-jährigen Hengst Le Noir, worauf sie im Training achtet, um junge Pferde gar nicht erst zu demotivieren und die Motivation des erfahrenen Pferdes zu erhalten.

Dauer: 21:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Agility mit Pferden Teil 4: Wippen, Wackeln und Sprünge

Nina Steigerwald

Einen besonderen Reiz beim Agility haben Turngeräte, die nicht nur für viel Spaß und Abwechslung sorgen, sondern außerdem die Bauch- und Tiefenmuskulatur der Pferde fordern. Nina Steigerwald zeigt in diesem Video, wie solche Geräte konstruiert und im Training sinnvoll genutzt werden können.

Dauer: 17:04 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 2: Supervision und Coaching

Jessica von Bredow-Werndl

Prüfsteine vor dem Turnier sind für Jessica von Bredow-Werndl und ihren Bruder Benjamin Werndl der Rat des externen Trainers und die Analyse von Videos. Jonny Hilberath übernimmt für die Geschwister die Supervision und unterrichtet beide. Zu sehen ist das Training eines Pferdes, das kurz vor der Grand-Prix-Reife steht.

Dauer: 24:51 Minuten

Hier geht es zum Video

Basiswissen Teil 1: Richtig putzen

Sibylle Wiemer

Das Putzen des Pferdes gehört in den Alltag jedes Reiters und verdient daher die volle Aufmerksamkeit. Dieses Video demonstriert detailliert alle Elemente des Putzvorgangs und enthält wertvolle Tipps bezüglich Unfallverhütung, Effektivität und Umgang mit dem Pferd.

Dauer: 29:00 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Sitz und Hilfengebung der klassischen Reitkunst

Anja Beran

Der korrekte Sitz ist eine Grundforderung der klassischen Reitkunst. Die richtige Position ermöglicht es dem Reiter, sein Pferd „vor sich“ und „am Sitz“ zu haben, so dass es auf feinste Hilfen reagieren kann.

Dauer: 12:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Soma Bay Folge 6: L-Lektionen verfeinern & spielerisch Ausdruck entwickeln

Ingrid Klimke

Auf dem Weg zu der korrekten Ausführung der L-Lektionen arbeitet Ingrid Klimke mit Soma Bay in diesem Video an dem einfachen Galoppwechsel, der Kurzkehrt-Wendung, Trab-Halten-Übergängen und einem ausdrucksvolleren Trab. Feine Hilfengebung und abwechslungsreiche Übungsvariationen sind dabei elementar.

Dauer: 26:56 Minuten

Hier geht es zum Video

Springtraining für jugendliche Reiter: Ruhe, Rhythmus & Richtung in der Linienführung

Lars Meyer zu Bexten

Die jungen Reiter zu fördern ist dem internationalen Springtrainer besonders wichtig. In diesem Video demonstriert Lars Meyer zu Bexten in einer Unterrichtsstunde auf der Hansepferd 2016 in Hamburg seine Arbeit mit dem jugendlichen Springnachwuchs auf unterschiedlichen Schwierigkeitsniveaus.

Dauer: 23:53 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Reiten erschreiten, Silke Hembes

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild