Frage an Ingrid Klimke: Was ist beim Anreiten von älteren Pferden zu beachten?

von Jeannette Aretz

Datum: 04.03.2017


Was ist zu beachten, wenn ein Pferd nicht im Jungpferdealter, sondern später eingeritten wird? Ingrid Klimke erläutert die Unterschiede zur normalen Jungpferdearbeit.

 

Ingrid Klimke pferdiathek

Die heutige Videonachricht wurde auf dem Ingrid Klimke Symposium aufgenommen. Foto: Inge Vogel

 

Manchmal sind Erfahrungswerte und Wahrheiten nicht so angenehm zu hören. Ansprüche herunterfahren und schauen, was möglich ist: Auch das gehörte zur Antwort der heutigen Videonachricht von Ingrid Klimke. Auf ihrem Symposium, das im Herbst 2016 stattfand, fragte eine Zuschauerin, was sie zu beachten hätte, wenn sie ein älteres Pferd anreitet. Das Pferd ist 7jährig von der Wiese gekommen und angeritten worden. Es ist jetzt neun Jahre alt. Seine Reiterin erzählt, dass er „nicht so schön über den Rücken geht und sich vorn einigelt, also hinter die Senkrechte kommt, und nicht gut ans Gebiss herangeht“. Sie fragt sich, ob das auch aufgrund des späten Anreitens so schwierig sein könnte.

 

An Ingrid Klimkes Antwort ist zu hören, dass der Reitmeisterin diese Aufgabenstellung nicht fremd ist.

Andere Leserfragen, auf die Ingrid Klimke per Video antwortete, waren zum Beispiel, was gemeint ist, wenn vom "rund reiten" gesprochen wird. Letztens erzählte Ingrid Klimke zum Beispiel an dieser Stelle, was der Reiter tun kann, wenn das Pferd hinter die Senkrechte kommt.  In anderen Videonachrichten erklärte sie zum Beispiel einer Zuschauerin, was zu tun ist, wenn sich das Pferd heraushebt und wie man sein Pferd fleißig am Bein macht. Heute geht es um diese Zuschauerfrage:

 

"Was ist beim Anreiten von älteren Pferden zu beachten??"

 

 

Zum Merken, die wichtigsten Infos:

  • erfordert noch mehr Geduld
  • Kompromisse: Man kann vielleicht nicht alles erreichen, was man noch erreichen möchte
  • alles, was er lernt, fällt ihm nicht so leicht wie einem Jungspund, dem es in den Schoss fällt
  • wir müssen das bis Ende sechsjährig abgeschlossen haben. Sehnen, Bänder, Muskulatur, Wachstum ist bis Ende sechsjährig abgeschlossen.
  • Alles was danach heran modelliert wird, körperlich oder geistig, dauert länger und braucht mehr Zeit!
  • die Pferde, die jung lernen, haben es einfach leichter. Das ist ähnlich wie beim Mensch, wer von Kinderbeinen an eine Sportart macht, dem fällt es leichter.
  • „Das kleine Einmaleins, Schritt, Trab, Galopp und Übergänge, muss sitzen“
  • Genauso gilt es, auf die Grundausbildung zu achten, bei Pferden, die sich sehr gut als Jungpferde anbieten: Es bringt nichts, da mehr zu machen!
  • Ingrid Klimke zitiert Paul Stecken mit einem Spruch, den er häufig sagte, wenn ein Pferd in die Ausbildung kam, das älter war, viel konnte, aber Lücken in der Grundausbildung hatte: „Der ist schon ganz schön weit oben auf der Leiter. Es fehlen nur leider ein paar Sprossen.“ Gerüst Trab-Schritt, Übergänge, alles was auf dem Weg zur Klasse L liegt. 

  

Viel Erfolg! 

  

  

fn 111 Lösungswege


Passend zum Thema

Die Dressurausbildung Teil 1: Aus der Grundausbildung des jungen Pferdes

Dr. Reiner Klimke

Der erfolgreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, erklärt und demonstriert in dieser Videoreihe die korrekte Ausbildung von Pferden nach den klassischen Grundsätzen - ein Thema heute aktueller und wichtiger denn je, auch wenn die Videotechnik inzwischen weiter ist.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Cavaletti-Übungen im Trab: Takt, Raumgriff, Aktivität & Kadenz verbessern

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke demonstriert in diesem Video zahlreiche Übungen der Cavalettiarbeit im Trab. Mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Ausbildungszielen ist für jedes Pferd-Reiter-Paar die passende Aufgabe dabei.

Dauer: 26:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 19: Die Lektionen des Grand Prix de Dressage

Dr. Reiner Klimke

Um im Grand Prix de Dressage Bestnoten zu erreiten, müssen alle Feinheiten stimmen. In diesem Video kommentiert Dr. Reiner Klimke das Training zweier Grand Prix Pferde und erklärt auf welche Art die noch kleinen Fehler korrigiert werden können. Außerdem beobachtet der Zuschauer eine vollständige Grand Prix Aufgabe unter Wettkampfbedingungen geritten von Jan Bemelmans.

Dauer: 22:40 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke Symposium Teil 1: Die Lösungsphase

Ingrid Klimke

Mit dem Ingrid Klimke Symposium im November 2016 führte die Olympiasiegerin eine Tradition ihres Vaters Dr. Reiner Klimke fort. In der ausverkauften Halle in Münster begeisterte sie mit Einblicken in ihren Reitalltag. Dieser erste Teil widmet sich der Lösungsphase – und dem "Löwen unter der Tischdecke"...

Dauer: 22:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke Symposium Teil 2: Auf dem Weg zur Klasse A

Ingrid Klimke

„Der Motor des Pferdes ist hinten!“ oder „Wie verbessere ich die Lastaufnahme der Hinterhand?“. Dies sind die Hauptthemen, an denen Ingrid Klimke mit Sophia Schulze Eistrup und der jungen Stute Farlana TS arbeitet. Halbe und ganze Paraden sind der Schlüssel zur Verbesserung der Aufrichtung und der Durchlässigkeit.

Dauer: 19:40 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke Symposium Teil 3: Auf dem Weg von Klasse L zu M

Ingrid Klimke

Der fast 6-jährige Fürst Stern ist auf dem Weg von der Klasse L zu M. Im 3. Teil des IKS erarbeitet Ingrid Klimke mit ihrer Schülerin einen frischen und ausdrucksstarken Trab durch die Verknüpfung von Cavalettiarbeit, Seitengängen und Tempowechseln. Im Galopp wird mehr Versammlung gefordert, um daraus einfache Wechsel und den Außengalopp zu entwickeln.

Dauer: 23:41 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Agility mit Pferden Teil 5: Biegung und Achtsamkeit

Nina Steigerwald

Slalom und Tunnel sind Klassiker im Agility. Hier sind zum Einen Köpfchen und zum Anderen Mut gefordert. In vernünftig aufgebauten Trainingsschritten lernen Pferde beispielsweise, eine Acht um Pylonen selbständig zu laufen. Resultat dieser Aufgaben sind aufmerksam mitdenkende Pferde.

Dauer: 27:28 Minuten

Hier geht es zum Video

Beurteilung des Fahrpferdes & Einfahren

Tjeerd Velstra

Der berühmte Fahrweltmeister Tjeerd Velstra vermittelt in diesem Video die Grundlagen der Fahrpferdebeurteilung und demonstriert das strukturierte und schonende Einfahren eines jungen Pferdes.

Dauer: 22:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung Folge 1: Zu leicht und manchmal etwas eng - was tun?

Uta Gräf

Der 6-jährige Wallach Lenny hat von Natur aus einen eher unvorteilhaften Hals und ist sehr leicht im Genick. Bei ihm achtet Uta Gräf darauf, ihn vermehrt an die Hand zu reiten und diese Anlehnung mit in die Dehnung nehmen zu können.

Dauer: 15:52 Minuten

Hier geht es zum Video

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild