Philippe Karl: Neue Erkenntnisse zur Vorhand des Pferdes

von Jeannette Aretz

Datum: 28.09.2017


 pferdiathek   

Der legendäre Ausbilder mit seinem Pferd High Noon. Foto: Inge Vogel  

 

In seinem neuesten Vortrag widmet sich Philippe Karl der Rolle der Vorderhand des Pferdes. Ganz frisch ist dieser Beitrag verfilmt worden, er ist aktuell auf DVD erschienen und auch in den Online Videos zu sehen. Natürlich packt der legendäre Ausbilder wieder ein heißes Eisen an. Genau heißt sein Theorievortrag „Klassisch oder nicht klassisch? Die Rolle der Vorhand“. Er analysiert: Welche Rolle spielt die Vorhand bei der Bewegung des Pferdes? Und stellt dabei in Frage, ob es wirklich korrekt ist, dass die Hinterhand des Pferdes stets als dessen Motor gilt.

 

Wissenschaftliche Unterstützung erhält er dabei von der Biologin Tamina Pinent von der Uni Göttingen, Arbeitsgruppe Pferdewissenschaften. Diese untersuchte nämlich in einer gemeinsamen Studie mit der Uni Kassel, Arbeitsgruppe Tierzucht, inwieweit sich der Widerrist des Pferdes bei Belastung durch den Reiterrücken absenkt. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass der Wiederrist sich durch Reitergewicht im Stande signifikant absenkt, aber dies durch eine hohe Kopfposition zu relativieren ist. In der Studie wurde am stehenden Pferd gearbeitet, und die Widerristhöhe wurde bei tiefer, mittlerer und hocher Halsposition ermittelt.  Ohne Reiter genauso wie mit Reiter. 

 

Längsbiegung als Illusion

Philippe Karl greift im Vortrag unterschiedliche Punkte auf, die er in der konventionell klassischen Lehre für schwierig oder fehlerhaft erachtet. Inwieweit sich ein Pferd tatsächlich mit seinem Körper komplett biegen kann ist ein wichtiger Unterpunkt darunter. Er analysiert zum Beispiel alte Fotos aus dem Klassiker „Das Dressurpferd“ von Harry Boldt, und zeigt auf, wo im Pferdekörper Biegung möglich ist und wo nicht. Der mittlere Bereich des Rückens ist stets eher gerade, zeigt er, auch auf gebogenen Linien, die Halsbiegung ist jedoch stets vorhanden.

 

Wie freie Pferde Bewegungsrichtungen laufen

Auch erläutern die Fotos, dass das Pferd an sich Richtungsänderungen immer zuerst mit einem Vorderbein bzw. einer freien Schulter einleitet. Ganz deutlich wird das anhand von Skizzen junger, unausgebildeter Pferde. Die Vorhand greift voraus, das Pferd schaut in die gegensätzliche Richtung, so dass die Schulter frei ist, in dessen Richtung es gehen will. 

 

Solche Bewegungen werden laut Philippe Karl also von der Vorhand eingeleitet – und sogar auch das Abheben über den Sprung. Dies erklärt er an Fotos vom Absprung – auch ein historisches Bild einer der Inzeo-Brüder, Legenden des Springsports, ist dabei.  

 

Passage: Technik der Vorhand 

All diese Informationen sammelt er, um sich dann die Passage des Pferdes an sich genauer anzusehen. Denn er möchte klären: Wie versammelt sich das Pferd im Trab? Hier ist der brisante Teil des Vortrags enthalten. Denn Philippe Karls These lautet: Das Pferd versammelt sich im Trab über die Schultern und die Vorhand und nicht über das vermehrte Untertreten der Hinterbeine unter den Körper. Teil seiner Argumentation ist die Erklärung, warum es keine Verkürzung der Stützbasis gibt, wie sie allgemein propagiert wird (das erläutert er in einem weiteren Vortrag, der auch in der pferdia Filmsammlung nachzusehen ist). Bestandteil der Erklärung ist außerdem, dass das Anheben des Brustkorbs durch den aufgerichteten Hals und das Anheben der jeweiligen Schultern geschieht und deshalb die Versammlung eher von vorn beginnt, als von hinten. 

 

Plädoyer gegen die Verkürzung des Halses in der Bewegung

Der ganz genaue Argumentationsstrang, gespickt mit vielen Skizzen und Erzählungen von Beispielpferden,  ist ab Oktober dann als Film hier anzusehen und nachzuverfolgen. Soviel sei verraten: Philippe Karl integriert zudem ein Plädoyer gegen das Verkürzen des Pferdehalses in der Bewegung. Und er zeigt Fotos von Michaelangelo, dem Trakehner Hengst, den er einige Zeit im Beritt hatte und erklärt, wie er diesem Pferd die Lektion Passage näher brachte (diese Lektion hier spielte dabei übrigens eine Schlüsselrolle!). 

Das Online Video findet ihr hier

Die DVD könnt ihr im pferdia Shop bestellen (deutsch, englisch, französisch auf einer DVD)

 

 

 

 

   

Springreiten DVD FN


Passend zum Thema

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 8: Springen an der Longe und unter dem Reiter

Philippe Karl

Springen, dem Vermögen des Pferdes angepasst, ist an der Hand und unter dem Sattel eine hervorragende Möglichkeit das Pferd zu gymnastizieren und zu dehnen. Für Philippe Karl gehört es ganz selbstverständlich zu Ausbildung eines jeden Pferdes.

Dauer: 09:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Theorievortrag: Versammlung – Wunsch & Wirklichkeit

Philippe Karl

Der französische Reitmeister Philippe Karl nimmt in diesem verfilmten Theorie-Vortag eines der zentralen Elemente der Ausbildung unter die Lupe: die Versammlung. Ausgehend von der offiziellen Lehre über Versammlung, analysiert er den genauen Bewegungsablauf des Pferdes und zeigt in anschaulichen Bildern weitverbreitete Irrtümer und Trugschlüsse auf.

Dauer: 69:20 Minuten

Hier geht es zum Video

High Noon Teil 9: Arbeit auf Kandare & das Verfeinern der Lektionen

Philippe Karl

In diesem Video demonstriert der französische Reitmeister Philippe Karl die Fortschritte des Hannoveraners High Noon auf Kandare. Die Abkau- und Biegeübungen sind dabei weiterhin unerlässlich im Training. Philippe Karl verfeinert die schweren Lektionen und beginnt unter anderem mit Einerwechseln.

Dauer: 13:23 Minuten

Hier geht es zum Video

Schule der Légèreté Teil 14: Die Grundlagen der Galopparbeit

Philippe Karl

In der Galoppbewegung geht es noch einmal ganz anders zu und auch hier muss der Reiter die korrekte Dehnungshaltung immer wieder neu erarbeiten. Worauf es dabei ankommt, wie Übergänge fließend funktionieren und warum Schlaufzügel nie eine Lösung sind, erklärt Philippe Karl in diesem Video.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Schule der Légèreté Teil 15: Seitengänge erarbeiten und verfeinern

Philippe Karl

Sie fördern die Koordination, die Beweglichkeit, die Rückentätigkeit und den Muskelaufbau – Seitengänge sollten Bestandteil einer jeden Pferdeausbildung sein. Philippe Karl zeigt seinen Schülern nicht nur, wofür welcher Seitengang gut ist, sondern auch mit welcher Hilfengebung sie die verschiedenen Lektionen korrekt ausführen.

Dauer: 41:59 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt

Karin Hess-Müller

Der Spanische Schritt ist eine wertvolle gymnastizierende Übung, mit der die Beweglichkeit der Schulter des Pferdes vergrößert und der Raumgriff verbessert werden kann.

Dauer: 12:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Aufbaukurs Westernreiten Teil 2: 6 Lektionen für fortgeschrittene Westernreiter

Peter Kreinberg

Peter Kreinberg erklärt Ablauf und Hilfengebung der sechs fortgeschrittenen Übungen für Westernpferde: Speed-Control, Back-up, Roll-Back, Full-Stop, Sliding Stop, Turnaround, Spins und Flying Lead-Change.

Dauer: 19:34 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Schleese Sattel Silent Killer

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

ehorses

Pferdebild