Warum es für's gute Reiten drei Dinge braucht

von Jeannette Aretz

Datum: 01.10.2017


 pferdiathek a life with horses 

 Und, wie sieht's bei Euch aus? Sind die Pferde noch auf den Weiden? Foto: Klara Freitag

 

Diesmal gibt's einen Motivationspost: Warum es drei Dinge für's gute Reiten braucht. Vorab muss jedoch eine kleine Huldigung sein - denn wer sich Zuckerherzen ins Gesicht hängen lässt, hat meine Anerkennung sicher. 

 

Das da oben im Bild ist Skari, ein Isländer, und WG-Mitbewohner meines Pferdes. Das war schon bei Pferd Eins so, das ist jetzt auch bei Pferd Zwei so. Ein Charakterpferd  ist das, der es früher als Herdenchef nie nötig hatte, viel Aufheben zu machen. Er war es einfach. Heute, in einer großen Gruppe, ist er das nicht mehr – aber er ist immer noch der ruhende Pol, der Vermittler, der Besonnene. Ein ganz tolles Pferd.

 

Gras bis zum 24. Dezember?

Dem man auch mal ein Lebkuchenherz ins Gesicht halten kann, ohne, dass er es einem krumm nimmt. Ich sah’ dieses Herz im Supermarkt und dachte: wie gut passt das bitteschön gerade in unserer Jahreszeit? Also nicht in Bezug auf’s Oktoberfest, sondern auf unsere Reiter-Jahreszeitenrechnung in Bezug auf die Weidesaison. Hier bei Skari in der Herde gibt’s nicht mehr viel Gras, aber da alle auf einem Paddocktrail leben, ist die Draussensaison nie beendet. Meine Jungpferde hingegen haben noch soviel Gras, dass ich bis Weihnachten noch welches für sie hätte, würde man sie draußen lassen wollen. Also: auch wenn die Blätter fallen, es riecht noch nicht nach Scheren, zig Decken, Kopflampen, Nieselregen und kalten frühen Abenden. 

 

Herbst ist Geniesserzeit für Reiter

Wir Reiter können gerade noch aus dem Vollen schöpfen. Und was ich so von meinen Reitersleuten sehe, machen das auch alle. Sie reiten aus, oder zumindest auf dem Platz statt in der Halle, fahren mit den Pferden woanders hin, oder gehen schlicht mit dem Pferd spazieren. 

Fast alles ist auf „draußen, so lange es noch geht!“ ausgerichtet, und das ist wunderbar! Ich selbst schiele jedoch sogar schon bis zum 24. Dezember. Denn ich arbeite gerade an meinem ersten eigenen Blog-Printprodukt, einem Adventskalender für Pferdemenschen. Den gab es seit vielen Jahren auf meiner Blog-facebookseite und als E-Mailkalender an die Newsletterabonenten. Nun wird er bald im pferdia-Shop in der Papierversion zu haben sein, und er wird noch viel viel schöner als diejenigen der vergangenen Jahre (und in denen steckte schon viel Herzblut!). Weil oft ein Zitat zum Kalenderblatt gehört, wühle ich mich gerade durch alle möglichen Sprüche. Ein Liebling aus dem vergangenen Jahr des Adventskalenders war für mich dieser Spruch, der dieses Jahr nicht dabei sein wird (und deshalb verrate ich ihn hier): 

 

„Beim Reiten gibt es keine Tricks. Nur Technik und viel Gefühl“

 

Gesagt hat das Reiner Klimke. Stimmen tut’s natürlich immer noch. Und es erinnert mich auch an die pferdia-Lehrvideos. Füttern kann man damit seinen Geist – und die Theorie und die Zusammenhänge verstehen. Dass der Körper es umsetzt, dafür ist dann die Übung und Kontrolle vor Ort notwendig. Damit es sehr gut wird, braucht es Timing, Gefühl und Intuition. Ein stets gültiges Rezept.

 

Und ein guter Spruch, um damit in die nächste Woche zu starten! Habt es schön!

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe. 

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

 

   

Springreiten DVD FN


Passend zum Thema

Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter

Stefan Schneider

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen vom Boden aus schafft Vertrauen und erleichtert das Training im Sattel.

Dauer: 19:06 Minuten

Hier geht es zum Video

Lektionen zur Verbesserung der Beweglichkeit und Versammlungsbereitschaft

Falk Stankus

Um sein Pferd ohne Kraftaufwand in alle Richtungen bewegen zu können, ist regelmäßiges Gymnastizieren zur Verbesserung der Beweglichkeit des Pferdes wichtig. Eine Stabilisierung des Gleichgewichts, vermehrte Lastaufnahme der Hinterhand und prompte Reaktionen auf feine Hilfen werden durch diese Arbeit gefördert.

Dauer: 12:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Junge Pferde behutsam ausbilden: Lösende Arbeit, Fleiß entwickeln, Selbsthaltung

David de Wispelaere

Junge Pferde schonend und geduldig ausbilden, ihnen Sicherheit geben und sie in korrekter Haltung über den Rücken reiten - David de Wispelaere demonstriert in diesem Video Grundsätze seiner an jedes Pferd individuell angepassten Ausbildungsweise.

Dauer: 15:23 Minuten

Hier geht es zum Video

Cavaletti-Training: Das richtige Material, der Aufbau und die Schrittarbeit

Ingrid Klimke

Gymnastizierung, Abwechslung, Kräftigung: Die Arbeit mit Cavaletti bringt so viele positive Effekte mit sich. Die Olympiasiegerin Ingrid Klimke erklärt in diesem Video die Grundlagen des erfolgreichen Einsatzes von Cavaletti und demonstriert mögliche Übungen in der Schrittarbeit.

Dauer: 17:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Cavaletti-Übungen im Trab: Takt, Raumgriff, Aktivität & Kadenz verbessern

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke demonstriert in diesem Video zahlreiche Übungen der Cavalettiarbeit im Trab. Mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Ausbildungszielen ist für jedes Pferd-Reiter-Paar die passende Aufgabe dabei.

Dauer: 26:17 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Reitschule Teil 3: Grundlagen der Hilfengebung

Michael Putz

Sitzen wir erst einmal sicher im Sattel, ist der nächste wichtige Schritt auf dem Weg des Reitenlernens, die richtige Verständigung mit dem Pferd zu üben: Die Hilfengebung. Das Video geht auf die verschiedenen Arten von Hilfen ein, erklärt wie sie zusammenhängen und wie man sie Schritt für Schritt richtig einsetzt.

Dauer: 8:37 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 2: Stillstehen & freies Rückwärtsrichten

Bea Borelle

Mit einem stillstehenden und frei rückwärtsgehenden Pferd können verschiedene Zirkustricks und Elemente einer Freiheitsdressur erarbeitet werden. Bea Borelle zeigt, wie diese beiden Übungen Schritt für Schritt beigebracht und gefestigt werden können.

Dauer: 19:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Angie-Reitkurs Teil 3: Das gegenseitige Vertrauen vertiefen

Bibi Degn

In diesem dritten Teil vom Angie-Reitkurs lernen die Kinder verschiedene Methoden, um das Vertrauen zum Pferd aufzubauen und zu vertiefen. T-Touch, Halsringreiten und Gruppenübungen machen nicht nur Spaß – sie schweißen auch zusammen!

Dauer: 09:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Schleese Sattel Silent Killer

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

ehorses

Pferdebild