Interview: Britta Schöffmann on her Horse Training Films // Interview: Britta Schöffmann über Ihre Ausbildungsfilme

von Helen McKinnon & Jeannette Aretz

Datum: 23.11.2017


 pferdia Britta SchöffmannDr. Britta Schöffmann teaching.  Copyright: Inge Vogel / pferdia

 

- In deutscher Sprache weiter unten zu lesen! -

 

Dressage trainer Dr. Britta Schöffmann has published a few educational films with Pferdia. The most detailed series is called “Reiten gut erklärt” [Dressage explained]. The first four parts of this series are now also available in English. Parts Three and Four, “Stellung und Biegung” [Positioning and Bending] and “Seitengänge” [Lateral movements - From shoulder-fore to half pass] are filmed with the dressage trainer, the first chapters with Reinhart Koblitz.

 

In this interview, Britta Schöffmann talks about trainers from the UK, competitions in the USA, avoiding looking for mistakes and the horse’s balance.

You’ve more or less come straight from the voice-over booth. This time you’ve dubbed yourself – you must be good at English.

My English isn’t bad at all, but I’m obviously not a native speaker. Sometimes I wanted to say something but, instead of the correct expression, I came out with something completely different. It was very funny – we laughed and laughed some more!

 

pferdia Britta Schöffmann Dressage trainer Britta Schöffmann: "The aim of good and correct training is for the horse to stay healthy for longer under saddle."

 

Why did you do the voice-over yourself?

I do a lot of teaching in the films and talk directly to the riders, so I found it more natural to do it in English.

 

Do you teach students in English in everyday life?

From time to time. An acquaintance from Jersey, in the UK, came to me for three weeks for further training. She used a gap between two jobs to bring her horse to Germany and trained with me for three weeks. We did it all in English. Her horse is on the cover of my book “Jedes Pferd ist anders” [Every Horse is Different]. In my younger days I also stayed in the USA several times, with friends who were riders.

 

Oh, what did you do with horses in the USA?

I taught there in my early 20s. That was in Oregon and Idaho. Back then I taught the horse belonging to my host family in Oregon, the Hanoverian Prompt, how to do flying changes.

 

What was the dressage competition scene in the USA like back then?

It was more or less still in its infancy. For example, there were the Oregon Dressage Championships. I rode Prompt in them back then. The tests were at L/M and M/S [elementary/medium and medium/advanced] level. I won too, but it really wasn’t that difficult at the time!

 

pferdia Britta Schöffmann The young horse which is shown in the film "Flexion and bend". 

 

I could imagine that, when you are doing the dubbing, and looking at all of your own teaching sequences again, you might sometimes think: “but I could have said this or that at that point!” Do you find that? With hindsight, would you occasionally have suggested something different to your students?

Actually no! When I teach, it just comes out. I intuitively feel what the most important thing is at the time, and concentrate on that. I let myself be guided by the horse and rider, according to the situation. By and large, I would say exactly the same thing to the riders again. If you pick at everything then you lose yourself in mistakes.

 

What do you mean by “lose yourself in mistakes”?

Let’s take an example. The rider is supposed to halt. He manages the transition and the halt, but the horse isn’t quite square. You could say: “your horse isn’t standing quite square”. Or you could say: “the halt and the transition were nice”. It isn’t the end of the world if something isn’t quite perfect. That’s why we work on it. You mustn’t pick holes in every little thing.

pferdia Britta Schöffmann ...horse training at it's best. 

 

 

In your film “Reiten gut erklärt: Stellung und Biegung”, we see a four-year-old horse who is still finding it hard to keep to the line of a circle. What does looking at the big picture mean in this case?

It always helps to ask yourself beforehand: what kind of horse do I actually have in front of me? It is quite natural for a younger horse to lose its balance on turns. This one here finds it more difficult to keep to the line of the circle or volte on the right rein, than on the left. That’s why it falls in against the rider’s leg on the right rein. In moments like this, it’s important not just to ride the same way 100 times, in the hope that something will improve. You have to see it in context - many things it does under the rider will improve the balance of a young horse.

 

What should the rider do instead?

Firstly just take note of the fact that the horse hasn’t found its balance yet. Then, using a combination of easy exercises that are still difficult for a young horse, work on improving its balance. This includes positioning and bending. Positioning and bending work teaches the young horse to balance itself, to take its weight evenly on all four legs on turns.

 

What does this age and level of training look like without a rider?

If you observe young or untrained horses working freely in the arena, you can see that they look towards the outside on corners, especially when cantering fast. By doing that, they balance themselves using their neck and take more weight on their inside foreleg. However, when I work with a horse, I don’t want it to always put more weight on the inside foreleg, because this would put that limb under strain. That represents a lot of strain that I want to reduce or prevent with dressage training.

 

Isn’t that the whole point of training? To avoid health problems under the rider?

Yes. The aim of good and correct training is for the horse to stay healthy for longer under saddle.

 

 

>>> Order these films online here at the pferdia online shop. They are 34,90 Euros each. 

 

Deutsche Version

 

Dressurausbilderin Dr. Britta Schöffmann hat mit pferdia einige Lehrfilme veröffentlicht. „Reiten gut erklärt“ heißt die ausführlichste Reihe. Nun gibt es die ersten vier Folgen aus dieser Reihe auch in englischer Sprache. Die Folgen Drei und Vier, „Stellung und Biegung“ sowie „Seitengänge“, sind mit der Dressurausbilderin verfilmt, die ersten Folgen mit Reinhart Koblitz.

 

Im Interview erzählt Britta Schöffmann hier über Schüler aus England, Turniere in den USA und über das Vermeiden vom Fehlergucken und das Gleichgewicht des Pferdes.

 

Sie kommen quasi frisch aus der Sprecherkabine. Diesmal haben Sie sich selbst synchronisiert – ist Ihnen das Englische so vertraut?

Ich spreche nicht ganz schlecht Englisch, aber bin natürlich kein Muttersprachler. Manchmal möchte man etwas sagen, und statt der korrekten Ausdrücke kommt etwas ganz anderes heraus. Das war sehr lustig – dann haben wir gelacht und es nochmal gemacht!

 

Warum haben Sie es selbst gesprochen?

Ich unterrichte ja viel in den Filmen, und spreche die Reiter direkt an, da fand ich es natürlicher, das selbst auch auf Englisch zu sprechen.

 

Haben Sie im Alltag Schüler, die sie auf Englisch unterrichten?

Ab und an. Eine Bekannte aus Jersey, England, ist mal für drei Wochen zu mir gekommen, um sich fortzubilden. Sie hat eine Lücke zwischen zwei Anstellungen genutzt, ihr Pferd nach Deutschland gebracht und für drei Wochen mit mir traininert. Das war immer auf Englisch. Ihr Pferd ist auf meinem Buch „Jedes Pferd ist anders“ auf dem Titel abgebildet. Und ich war zu Jugendzeiten mehrmals bei Reiterfreunden in den USA.

 

Oh, was haben Sie denn dort in den USA mit Pferden gemacht?

Ich habe da in meinen frühen 20ern Unterricht gegeben. Das war in Oregon und Idaho. Dem Pferd meiner Gasteltern in Oregon, dem Hannoveraner Prompt, habe ich in der Zeit damals die fliegenden Wechsel beigebracht.

 

Wie sah denn die Dressur-Turnierszene in den USA zu der Zeit aus?

Sie steckte noch ziemlich in den Kinderschuhen. Es gab zum Beispiel die Oregon Dressage Meisterschaften, die bin ich damals mit Promt geritten bin. Die Prüfungen waren auf L/M und M/S-Niveau. Die habe ich auch gewonnen, aber das war damals wirklich nicht so schwierig!

 

Ich könnte mir vorstellen, dass man beim Synchronisieren, wenn man ja alle eigenen Unterrichtssequenzen noch mal anguckt, manchmal denkt: „An dieser Stelle hättest Du aber noch das und jenes sagen können!“ Ist das so bei Ihnen? Würden Sie im nachhinein manchmal dem Schüler etwas anders vorschlagen?

Eigentlich nicht! Wenn ich unterrichte, kommt das einfach raus. Ich spüre intuitiv, was gerade das Wichtigste ist, und konzentriere mich darauf. Dabei lasse ich mich von Reiter und Pferd situationsbeding lenken. Im Großen und Ganzen hätte ich das genauso den Reitern wieder gesagt. Wenn man an allem herumpickt, dann verliert man sich in Fehlern.

 

Wie meinen Sie das, man verliert sich in Fehlern?

Nehmen wir mal ein Beispiel. Der Reiter soll anhalten. Der Übergang gelingt ihm, die Parade zum Halten ebenso. Doch das Pferd steht nicht ganz geschlossen. Dann kann man sagen: Dein Pferd steht nicht ganz geschlossen. Oder man sagt: Die Parade und der Übergang waren schön. Wenn etwas noch nicht perfekt ist, ist das nicht schlimm, dafür arbeitet man ja daran. Man muss nicht an jeder Kleinigkeit herumkritisieren.

  

In ihrem Film „Reiten gut erklärt: Stellung und Biegung“ ist ein vierjähriges Pferd zu sehen, dem es noch schwer fällt, die Zirkellinie einzuhalten. Was bedeutet es in dem Fall, das große Ganze zu sehen?

Es hilft immer, sich vorab zu fragen: Was habe ich hier eigentlich für ein Pferd vor mir? Es ist ganz natürlich für ein jüngeres Pferd, dass es in Wendungen sein Gleichgewicht verliert. Diesem hier auf der rechten Hand schwerer, als auf der linken Hand, die Zirkellinie oder die Voltenlinie einzuhalten. Daher drängelt es auf der rechten Hand innen gegen das Reiterbein. Wichtig ist in solchen Momenten aber, nicht 100 Mal das Gleiche zu reiten, in der Hoffnung, dadurch würde sich etwas bessern. Man muss das im Zusammenhang sehen: Das Gleichgewicht des jungen Pferdes bessert sich durch vieles, was es unter dem Reiter macht.

 

Was soll der Reiter stattdessen tun?

Erst mal einfach zur Kenntnis nehmen, dass das Pferd noch nicht im Gleichgewicht ist. Dann in der Kombination leichter Lektionen, die jedoch für junges Pferd schwer sind, daran arbeiten, dass es besser ins Gleichgewicht kommt. Stellen und Biegen gehört dazu. Das junge Pferd lernt über Stellungs- und Biegungsarbeit, sich auszubalancieren, seine vier Beine gleichmäßig in den Wendungen zu belasten.

 

Wie sieht es ohne Reiter denn aus, in dem Alter und Ausbildungsstand?

Beobachtet man junge oder unausgebildete Pferde im Freilauf in der Halle, kann man sehen, dass sie, vor allem beim schnellen Galoppieren, in den Ecken nach außen schauen. Sie balancieren sich so über ihren Hals aus und belasten dabei vermehrt ihr inneres Vorderbein. Wenn ich mit dem Pferd arbeite, möchte ich aber nicht, dass das Pferd immer das innere Vorderbein mehr belastet, denn das würde zu Verschleiß führen. Das ist eine hohe Belastung, die ich durchs dressurmäßige Arbeiten reduzieren beziehungsweise verhindern möchte.

 

Das ist eigentlich schon die Essenz der gesamten Ausbildung, oder? Das Vermeiden von gesundheitlichen Problemen unter dem Reiter.

Ja. Gute und richtige Ausbildung zielt darauf ab, dass das Pferd unter dem Reiter länger gesund bleibt.

 

 

   

Springreiten DVD FN


Passend zum Thema

Längsbiegung Teil 1: Stellung erfragen, anwenden, korrigieren

Dr. Britta Schöffmann

Stellung gibt es nicht nur in einigen Lektionen und im Galopp, sie ist auch Grundlage jeglicher (Längs)Biegung. Das Video zeigt, was Stellung ist, welche Hilfen nötig sind, was im Pferdehals passiert und welche Übungen es gibt. Außerdem gibt Britta Schöffmann Tipps, wie sich eingeschränkte Genickbeweglichkeit vom Sattel aus korrigieren lässt.

Dauer: 23:03 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 2: So entsteht die Biegung

Dr. Britta Schöffmann

Im zweiten Teil der Reihe erfahren Sie, wie über die Kombination von stellenden und biegenden Hilfen mehr Beweglichkeit in den Pferdekörper kommt und welche Fehler Sie vermeiden sollten. Ein Blick 'ins' Pferd hilft zu verstehen.

Dauer: 18:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 3: Zirkel, Volten, Schlangenlinien

Dr. Britta Schöffmann

Längsbiegung begleitet die gesamte Ausbildung. Schon in den biegenden Basislektionen lernen Pferd und Reiter die wichtige Bedeutung von Reiterhilfen und Reaktionen. Sehen Sie hier, worauf es ankommt, warum eine Bewegungsvorstellung so wichtig ist und wie man Biegearbeit mit Übergängen kombiniert.

Dauer: 17:55 Minuten

Hier geht es zum Video

So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 2: Lerntheorie - Gewöhnung/Konditionierung

Dr. Britta Schöffmann

Im zweiten Teil der Reihe lernt ihr die wichtigsten Stichworte der Lerntheorie und ihre Bedeutung kennen: Gewöhnung sowie klassische und operante Konditionierung. Ihr erfahrt, welche Mechanismen bei Reiterhilfen wirken, warum positive Verstärkung im Dressurtraining eher nicht funktioniert und wieso negativ nicht gleichbedeutend mit 'schlecht' ist.

Dauer: 19:47 Minuten

Hier geht es zum Video

So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 4: Konsequenzen fürs Reiten – Reitersitz

Dr. Britta Schöffmann

Aufrecht, geschmeidig, ausbalanciert und möglichst ruhig, es gibt viel Forderungen an den korrekten Reitersitz. Erfahrt in diesem Teil, warum dies viel mehr ist als eine reine Formalie, sondern Grundlage für eine funktionierende Anwendung der Lerntheorie-Erkenntnisse in der Praxis.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

So lernen Pferde Reiterhilfen, Teil 5: Konsequenzen fürs Reiten – Anwendung in der Praxis

Dr. Britta Schöffmann

Die Übertragung theoretischer Erkenntnisse von Ethologie und Lerntheorie in die tägliche Arbeit sollte jedem Ausbilder und jedem Reiter in Fleisch und Blut übergehen. Jede Aktion des Pferdes unter dem Sattel ist immer eine Reaktion – auf Umweltreize und auf Reiterhilfen. Dies zu wissen und zu respektieren ist Grundlage dafür, dass ein Pferd überhaupt etwas vom Menschen lernen kann.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter

Stefan Schneider

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen vom Boden aus schafft Vertrauen und erleichtert das Training im Sattel.

Dauer: 19:06 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 12: Einstieg in die Klasse S

Dr. Reiner Klimke

Die nach klassischen Grundsätzen ausgebildeten Pferde aus dem Stall von Dr. Reiner Klimke befanden sich zwischen dem 6. und 7. Lebensjahr auf dem Weg in die Klasse S. In diesem Video aus den 1980er Jahren erläutert der siegreichste Dressurreiter der Welt die dafür zu erlernenden Lektionen und kommentiert die Trainingseinheiten dreier Pferde.

Dauer: 21:49 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Schleese Sattel Silent Killer

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

ehorses