Wie Du die Wut im Sattel los wirst

von Jeannette Aretz

Datum: 26.03.2018


pferdia a life with horses Wut Mental

Wie Du die Wut beim Reiten in den Zuschauerbereich verdammst. Foto: Klara Freitag

 

  

Wütend werden beim Reiten - darüber will niemand sprechen. Dabei ist dieses Gefühl der kleine Bruder vom Ehrgeiz, und deshalb ist er leider öfter im Sattel zu Gast, als uns lieb ist. Wie Du die Wut beim Reiten in den Zuschauerbereich verdammst. 

 



Da sitzen sehr merkwürdige Zuschauer beim Kurs. Den einen habe ich da vorn auf einen Stuhl gesetzt: die Wut. Zwei weitere kommen von anderen Reitern: der Ehrgeiz und der Frust. Am Kragen gepackt haben wir sie und in den Zuschauerbereich verdammt. Weil sie einfach mitreiten wollten. Uneingeladen. Aber sie sind wie unerzogene Hunde: Kommen immer wieder zu uns und wollen erneut weggeschickt werden.

 

Wut im Sattel

Das ist natürlich nur ein Bild. Ich bin darauf gekommen, als ich nach einer Unterrichtseinheit mit dem Hund spazieren ging, und nachdachte, was ich gegen die Wut tun könnte. Denn die Unterrichtseinheit zuvor ging emotional schief. Weil ich ungeduldig wurde, sauer auf mich und meinen Körper, weil ich doch alles schon im Kopf glasklar hatte, aber nicht so schnell umsetzen konnte. Ich wurde wütend.

 

In mir, wohlgemerkt. Denn ich lasse keine Wut am Pferd aus.

Ich werde nicht unfair.

Das zu erklären ist mir wichtig, denn ich höre schon die Stimmen, die sagen: „Oh weh, das arme Pferd, wenn Du wütend wirst, dann ganz schnell runter vom Pferd!“

 

Wer nörgelt, wird wütend

Wann die Wut kommt, ist bei jedem Reiter anders.

Wütend werde ich so gut wie nie, wenn ich alleine reite. Ich werde wütend, wenn ich zum Beispiel im Unterricht zu viel Input bekomme, nicht mit dem Umsetzen nachkomme und dadurch so ein mit-mir-selbst-Unzufriedenheits-Teufelskreis entsteht.

Wenn ich sie gedanklich nicht los werde, habe ich inzwischen gelernt, sie nicht einfach zu ignorieren. Ich sage das im Unterricht dem Ausbilder. Zum Beispiel so: „Stopp, das ist gerade zu viel Input für mich. Brauche gerade mehr Zeit zum Nachfühlen, zum Umsetzen." Denn ich weiß: Wenn ich das nicht ausspreche und in so einer Situation immer mehr Input bekomme, geht’s komplett schief, weil die Wut wächst. Das findet nicht jeder Ausbilder toll, das zu hören. Ist ja auch nicht gerade old school.

 

Alte Schule wäre, einfach nur gnädig zuhören und zu machen. Notfalls still heulend auf dem Pferd sitzen, aber weiter machen, und bloß nicht widersprechen. Für mich ist Stopp sagen ein Weg, aus dem Gefühl rauszufinden. Das ist mir mehr wert, als ein unkomplizierter Schüler zu sein.

 

Unemotional Reiten

Übrigens sind wir damit bei einem meiner Lieblingsthemen angekommen: Unemotional Reiten. Ohne negative Gefühle reiten, ohne Selbstbewertung des eigenen Reitens währenddessen. ("Nach dem Frust ist knapp vor dem Lernerfolg" - habe ich hier geschrieben, und das ist die gute Nachricht an dem ganzen Thema!). 

 

Was Du tun kannst, um die Wut im Sattel los zu werden

Langfristig hilft die Einsicht, dass jedes Gefühl nur ein Gast ist. Dass die nicht zu uns gehören, sondern kommen und gehen, und dass man lernen kann, sie früher wegzuschicken. Bevor sie so groß sind, dass sie das Reiten so sehr beeinflussen. Muss man allerdings üben. Wird aber besser, sukzessive, durchs Üben. Meine Freundin Philippa hat sich das zum Beispiel antrainiert (wie, steht hier). Ich kenne niemanden, der sich beim Reiten so sehr freut wie sie.  

Doch was tun, wenn das im Unterricht passiert? Oder noch ätzender, beim Reitkurs, bei dem auch noch viele zuschauen? Das Bild, die Wut zu packen und aus dem Sattel hinaus in den Zuschauerbereich zu verdammen, finde ich super. Denn man drängelt das Gefühl nicht weg, sondern nimmt es wahr, aber gibt ihm einen Platz außerhalb der Zone, in der es stört. 

 

Auf der Stallgasse später sprachen wir noch darüber. Eine Reiterin meinte, so etwas würde vor allem ehrgeizigen Menschen passieren.

 

Ehrgeiz und Wut sind dicke Kumpels

Klingt direkt annehmbarer, zu ehrgeizig zu sein, oder? „Ich bin ein ehrgeiziger Reiter“ klingt besser, als wenn man sich eingestehen muss: „Ich werde wütend im Sattel.“ Es ist ja auch in keiner einzigen Reitweise schick, zuzugeben, man würde wütend. Angst zu haben – dafür gibt es schon viele Bücher, viele Ratgeber, das ist ein häufiges Thema. Selbstkontrolle und Kadavergehorsam gehört konventionell absolut zum guten Ton dazu. In vielen alternativen Lehren steht hingegen die Harmonie so sehr im Fokus. Klar, danach gieren wir ja alle. Da passt so ein Thema wie Wut auch gar nicht rein.

 

Sagt man Wut, dann wird vielleicht als erstes irgendetwas Tierquälerisches assoziiert. Dabei ist das doch Blödsinn. Ein Gefühl ist nicht einfach vom Erdboden verschwunden, nur weil wir es nicht aussprechen.

 

Die Wut und ich – das gibt es manchmal. Bei Euch auch?

 

P.S.: Wie ich während eines anderen Kurses mal kurz davor war, das Reiten komplett an den Nagel zu hängen (na, kennt das jemand???) und dann eine Sternstunde erlebte, weil ich doch durchhielt, habe ich HIER aufgeschrieben.

 

*************

Einmal die Woche gibt's hier im pferdia-Magazin einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Hier spreche ich, Jeannette, über Motivation & Gedanken zu den Pferden, zum Reiten und zum Drumherum. Wie für einen Pferdegeburtstag tolle Fotos entstehen, und wie Ihr Euer Pferd an Gasluftballons für ein Shooting gewöhnt, habe ich hier aufgeschrieben.  

 

FN Banner 2018


Passend zum Thema

Soma Bay Folge 3: Übergänge, Außengalopp, Kurzkehrt

Ingrid Klimke

Soma Bay befindet sich auf dem Sprung zur Klasse L. In der Winterarbeit wird die Stute deshalb behutsam an die entsprechenden Lektionen herangeführt. Ingrid Klimkes Schwerpunkt liegt in dieser Folge auf der Galopparbeit mit dem Außengalopp auf großen Linien. Eine aktive Schrittpause nutzt Ingrid um Soma Bay die ersten Kurzkehrt-Wendungen zu erklären.

Dauer: 26:37 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke Symposium Teil 5: Die Arbeit eines „normalen“ Pferdes

Ingrid Klimke

Auch ein „normales“ Pferd kann durch ein gezieltes Training lernen, ausdrucksvoll zu traben. In diesem Film gibt Ingrid Klimke eine Trainingsstunde für alle Reiter, die aus dem guten Trab ihres Pferdes einen noch schöneren machen möchten. Trainieren wie mit Bobby und Braxxi.

Dauer: 13:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke & Franziskus: Mit Cavaletti-Arbeit Übergänge und Konzentration verbessern

Ingrid Klimke

Jeweils vier Trab- und Galoppcavaletti auf einem Zirkel - eine der Lieblingsübungen von Ingrid Klimke. In diesem Video darf der Hengst Franziskus mit ihr an Geschmeidigkeit und feinen Übergängen arbeiten. Da sich der Hengst gerne ablenken lässt, sind die Cavaletti außerdem eine willkommene Konzentrationsaufgabe.

Dauer: 22:21 Minuten

Hier geht es zum Video

Safi Teil 2: Feine Hilfenannahme & Seitengänge unter dem Sattel

Anja Beran

Der Hengst Safi befindet sich seit einem dreiviertel Jahr in der klassischen Ausbildung von Anja Beran. Das Video zeigt, welche Rolle der Reiterhand in diesem Stadium zukommt, welches Pensum für den Deckhengst das richtige ist, wie er Seitengänge unter dem Sattel erlernt und warum Zirkuslektionen weit mehr bewirken, als gut auszusehen.

Dauer: 18:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Kinder reiten im Gelände Teil 3: Reiten auf dem Dressurplatz

Malin Hansen-Hotopp

Bevor es ins Gelände geht, zeigen dir die Kinder die Grundlagen, die auf dem Dressurplatz geübt werden. Ina, Maja, Louisa und Michel bilden eine Abteilung, reiten Hufschlagfiguren und wärmen ihre Ponys im Schritt, Trab und Galopp auf. Sie lernen von Reitlehrerin Malin, wie eine Reitstunde aufgebaut wird und wie die Hilfengebung funktioniert. Los geht’s!

Dauer: 10:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Uta Gräf & Lenny Teil 1: Solide Grundausbildung unter dem Sattel

Uta Gräf

Der 4-jährige Lenny kam zum Anreiten und zur Grundausbildung zu Uta Gräf und ihrem Team. Jetzt heißt es Vertrauen gewinnen, ihn an neue Aufgaben gewöhnen und das erste Mal aufsteigen. Einige Monate später geht es darum, Lenny die Hilfengebung im Sattel verständlich zu machen und sie zu verfeinern.

Dauer: 11:31 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Zirkusschule Teil 3: Aufs Podest

Bea Borelle

Damit Ihr Pferd ruhig, gelassen und stolz auf dem Podest steht, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Eine systematische Vorgehensweise und viel Lob fördern das Vertrauen und die Selbstsicherheit Ihres Pferdes.

Dauer: 14:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Stresspunktmassage Teil 2: Praktische Behandlung

Claus Teslau

In diesem Video demonstriert der Pferdephysiotherapeut Claus Teslau eine Untersuchung und Behandlung mit der Stresspunktmassage nach Jack Meagher. Obwohl das Pferd durch keine besonderen Probleme beim Reiten auffällt, zeigt es an einigen Stresspunkten Schmerzreaktionen, die durch die Behandlung deutlich nachlassen.

Dauer: 11:36 Minuten

Hier geht es zum Video

The Gentle Touch-Bodenschule Teil II: Garzer lernt erste Verständigungsübungen

Peter Kreinberg

Im zweiten Teil der Serie zeigt Peter Kreinberg am Beispiel des frisch gelegten Wallachs „Garzer“, wie mit Hilfe seiner The Gentle Touch® Methode aus einem unaufmerksamen, eigenwilligen Youngster ohne Manieren in kurzer Zeit ein aufmerksamer und interessierter Partner wird, der sich willig anleiten läßt. Er zeigt, wie Aufmerksamkeit gewonnen und eine Verständigungsgrundlage entwickelt werden können.

Dauer: 12:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Kosmos Beran Aus Respekt

StGeorg Magazin

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

 

ehorses