5 Missverständnisse bei der Arbeit am Langzügel

von Jeannette Aretz

Datum: 29.02.2016


pferdia tv Hausberger LangzügelAm langen Zügel in der Wiener Hofreitschule. Foto: Michael Rzepa

 

Andreas Hausberger arbeitet als Oberbereiter an der Spanischen Hofreitschule in Wien. Zwei seiner Spezialitäten sind die Arbeit am Langen Zügel und an der Hand. Kunden, oft internationale Sportreiter, suchen bei ihm Rat, um die Piaff-Passage-Arbeit vom Boden aus zu verbessern. Wir wollten von ihm wissen, welche Missverständnisse die häufigsten bei dieser Arbeit sind.

 

1. Die Sache unterschätzen

„Bei mir oder in der Hofreitschule sieht die Arbeit am Langzügel so leicht aus. Dann denken viele: das kann ich auch, und probieren einfach mal“, erzählt Andreas Hausberger. Diese Methode wird häufig unterschätzt – und dann geht es schief. „Gerade die Handarbeit oder die Arbeit am langen Zügel erfordert so viel Selbstbeherrschung, Einfühlungsvermögen und ein unglaublich fein gerittenes Pferd.“

 

2. Die Reihenfolge verdrehen

Haben Sie das letzte Zitat von Andreas Hausberger genau gelesen? Er erklärt hier nämlich die Reihenfolge der Ausbildung: vor der Arbeit am Langzügel muss das Pferd bereits fein geritten sein. Junge Pferde werden an der Hand parallel zur Ausbildung im Sattel geschult, nicht aber am Langzügel. 

 

3. Eine ungünstige Position

Die Distanz zwischen Mensch und Pferd ist entscheidend. „Viele denken: wenn sie eine Halbdistanz zum Pferd haben, ist das für die Arbeit am Langzügel genau richtig. Doch das ist falsch!“, sagt der Oberbereiter. „Entweder der Ausbilder geht ganz nah hinter dem Pferd, mit Fäusten, die die Krupp' berühren. Oder er geht so weit vom Pferd entfernt, dass falls das Pferd schlägt, es den Menschen nicht erwischen kann. Nur diese beiden Distanzen sind hilfreich!“ 

 

4. Den eigenen Körper nicht kontrollieren

Essentiell, um die Hilfen am Langzügel richtig zu geben, und das Pferd vom Boden aus korrekt zu begleiten, ist, sich selbst genau zu beobachten. Vom Boden aus gilt nicht weniger als auch im Sattel: Der Mensch muss seine eigene Körpersprache unter Kontrolle haben.

 

5. Die Körpersprache des Pferdes nicht lesen können

„Wenn ich die Körpersprache des Pferdes nicht lesen kann, werde ich in der Langzügelarbeit nie erfolgreich sein, niemals“, sagt Andreas Hausberger. Weil: der Ausbilder muss erkennen, ob das Pferd korrekt durch und mit seinem Körper arbeitet, und in welcher Verfassung es ist. „Die Dressur ist für das Pferd da, nicht umgekehrt.“ 

  

 

 pferdia tvTipp: Hier in der pferdiathek zeigt Andreas Hausberger, wie er Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl beim Training unterstützt. Foto: Inge Vogel 

 

 

 

Besser Reiten, FN-Verlag


Passend zum Thema

Die Bedeutung der Piaffe Teil 3: Kombination der Piaffe mit anderen Aufgaben

Richard Hinrichs

Durch Kombination mit passenden Übungen kann die Qualität der Piaffe verbessert werden. Die dadurch erhöhte Elastizität des Pferdes wirkt sich wiederum positiv auf das weitere Training und andere Lektionen aus. Außerdem trägt ein so strukturiertes Training dazu bei, das Pferd auch bei anspruchsvoller Arbeit motiviert bei Laune zu halten.

Dauer: 21:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressursport - ganzheitlich zum Erfolg Teil 3: Hand- und Bodenarbeit für Dressurpferde

Jessica von Bredow-Werndl

Ein wichtiger Aspekt bei der Ausbildung ihrer Dressurpferde ist für die Werndl-Geschwister sinnvolle Abwechslung. Gemeinsam mit Oberbereiter Andreas Hausberger werden die Pferde an der Hand gymnastiziert und Verhaltensexperte Warwick McLean hilft beim Gelassenheitstraining. Auch Cavaletti-Arbeit und lockere Bewegung an der Longe stehen auf dem Programm.

Dauer: 12:27 Minuten

Hier geht es zum Video

Handarbeit in der klassischen Dressur

Andreas Hausberger

Die Handarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der klassischen Dressurausbildung und eignet sich hervorragend für das Heranführen des Pferdes an Lektionen wie die Piaffe. Andreas Hausberger, Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule, erklärt in diesem Video worauf es für eine korrekte und förderliche Ausführung ankommt und wie man die Trainingseinheiten an den jeweiligen Ausbildungsstand des Pferdes anpasst.

Dauer: 26:58 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Freiheitsdressur Teil 3: Freies Longieren & Zirkuslektionen

Christoph Schade

Wenn die Grundlagen und ersten Übungen klappen, kann man anfangen, die Schwierigkeit dadurch zu erhöhen, dass einfache Lektionen weiterentwickelt und aus einiger Distanz abgefragt werden.

Dauer: 25:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Stresspunktmassage Teil 2: Praktische Behandlung

Claus Teslau

In diesem Video demonstriert der Pferdephysiotherapeut Claus Teslau eine Untersuchung und Behandlung mit der Stresspunktmassage nach Jack Meagher. Obwohl das Pferd durch keine besonderen Probleme beim Reiten auffällt, zeigt es an einigen Stresspunkten Schmerzreaktionen, die durch die Behandlung deutlich nachlassen.

Dauer: 11:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 9: Festigung der M-Lektionen & Turnierprüfung

Dr. Reiner Klimke

Drei 7-jährige Wallache aus dem Stall von Dressurlegende Reiner Klimke, die in den Lektionen der Klasse M gefestigt werden – in diesem Video aus den 80er Jahren hat der Zuschauer die Möglichkeit, von den Kommentaren des weltweit siegreichsten Dressurreiters zu profitieren und zwei Trainingseinheiten sowie einen Turnierstart auf M-Niveau mitzuverfolgen.

Dauer: 18:34 Minuten

Hier geht es zum Video

Buck Brannaman, Kosmos