Weshalb ein Doppelkinn beim Reiten schick ist

von Jeannette Aretz

Datum: 21.05.2016


a life with horsesFand das Teufelchen links auf meiner Schulter ganz okay, dieses Bild. Blamablere Fotos gibt's zu hauf. Foto: Klara Freitag

 

Das Thema Schönheit hatten wir ja letztens erst hier, und wie Ihr Euch vielleicht erinnert, hat die Modewelt unseren Helm-drückt-Haare-platt-Look kopiert und für absolut in erklärt. 

 

Doch, im Ernst: welchen Reiter kümmert es, ob er von Modepofis als stylisch empfunden wird? Viel, viel wichtiger ist doch, wie wir reiten, und nicht, wie wir beim oder nach dem Reiten aussehen. Theoretisch.

 

Praktisch taucht da des öfteren eine Stimme auf, der gutes Reiten ja so etwas von egal ist. 

 

WER DAZWISCHEN PLAPPERT 

 

Teufelchen links auf der Schulter, im Vorbeigehen: „Da ist ein Spiegel. Guck rein!“ 

 

Ach, egal. 

 

Teufelchen links auf der Schulter, beim Scrollen der Reitbilder: „Also DIESES Selfie geht gar nicht, wie siehst Du denn daaaa aus?“

 

Meinst Du? Tatsächlich?

 

Teufelchen links auf der Schulter, beim Weiterscrollen: „Lass mal weitergucken, gut, wenn wir da jetzt noch den Lark-Filter drauflegen, mmmhh, jaaa, das könnte gehen.“

  

Ach, JA!

  

Also, da ist nichts zu machen: wir haben unser kleines Eitelkeits-Teufelchen alle auf der Schulter sitzen. Bei dem einen ist es eher still veranlagt, und toleriert Matschstiefel, zubbelige Haare und abgebrochene Fingernägel, bei den anderen ist es stark extrovertiert und plappert die ganze Zeit dazwischen.  

 

Laut wird das Teufelchen aber so gut wie bei jedem, der Bilder von sich mit rotem Kopf und Doppelkinn auf dem Pferd sieht. 

 

WARUM DU EIN DOPPELKINN HABEN SOLLTEST 

 

Roter Kopf? Check!

Doppelkinn? Mhhh, hab ich das?

 

Ich SOLLTE eins haben, habe ich vor ein paar Tagen gelernt. 

 

Wir hatten Sitz-Expertin Elaine Butler bei uns daheim, sie hat uns einen zweitägigen Kurs gegeben. In der Theorieeinheit erklärte sie einer Reiterin, was diese tun könne, um ihren Kopf nicht mehr so vorgestreckt zu tragen. Dafür erklärte sie uns anhand einer britischen Spitzen-Dressurreiterin, dass ein Doppelkinn eine prima Sache bei Reitern sei:  

 

„Es gibt so viele Pressefotos von Charlotte Dujardin mit Doppelkinn – obwohl das ein dünnes Mädchen ist!“ sagte sie. Und dann erklärte sie, warum gerade das gut sei: „Das kommt daher, weil gute Dressurreiter ihren Kopf zurücknehmen, um ihn genau mittig auf der Halswirbelsäule zu platzieren!“ 

  

Merke: Bist Du ein guter Reiter, hast Du ein Doppelkinn!

 

Leute, es wird immer besser. Wir dürfen angeklatschte Haare haben, dann sind wir für die Modeleute hip. Wir dürfen ein Doppelkinn haben, dann reiten wir biomechanisch gut. 

 

Ach, das Leben ist so einfach und schön. Man muss nur wissen, welchen Aspekten Aufmerksamkeit zu widmen ist!

 

P.S. Ja, ich habe mich nicht getraut, ein Doppelkinn-Foto einzustellen. Aber nach diesem schamlosen Selfie bei der letzten Geschichte darf ich da mal kneifen, finde ich!

 

 

 

*************

Am Wochenende gibt's im pferdiathek-Magazin immer einen Artikel aus dem Blog www.alifewithhorses.de. Zur Einstimmung ins Wochenende spreche ich, Jeannette, hier oft über Motivation & Gedanken zum Reiten und erzähle, was ich so mache, wenn ich gerade nicht am Laptop sitze und über berühmte Pferde und Menschen schreibe.

Ein entspanntes, wunderbares Wochenende wünscht das gesamte pferdia tv-Team! Tipp: Unsere Filme schauen sich besonders gut mit viel Muße am Wochenende. Haben wir mehrfach getestet und für hervorragend befunden!

 

Arbeit an der Hand, FN-Verlag


Passend zum Thema

Die Arbeit am langen Zügel Teil 3: Seitengänge, Versammlung & Spanischer Schritt

Saskia Gunzer

Analog zur Ausbildung unter dem Reiter spielen auch bei der Arbeit am langen Zügel die Seitengänge eine entscheidende Rolle für die Gymnastizierung. Saskia Gunzer zeigt, wie sie am langen Zügel die verschiedenen Seitengänge, Piaffe, Passage und den Spanischen Schritt erarbeitet.

Dauer: 25:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Geraderichtende Arbeit und Übungen zur vermehrten Lastaufnahme der Hinterhand

Olaf Müller

Püppi ist eine 9-jährige Warmblutstute, die vom Typ her fast barock wirkt und einen sehr beweglichen Körper hat. Sie neigt dazu, vor den Reiterhilfen wegzulaufen. Durch die Kombination verschiedener Seitengänge und das vermehrte Schließen durch halbe Tritte verliert die Stute ihre anfängliche Vorderlastigkeit und konzentriert sich besser auf ihren Reiter.

Dauer: 08:37 Minuten

Hier geht es zum Video

Gewichtskontrolle beim Pferd: Der Body Condition Score

Katja Möllerherm

Wie kann man objektiv beurteilen, ob ein Pferd sein Idealgewicht hat, zu dick oder zu dünn ist? Fütterungsexpertin Katja Möllerherm zeigt, mit welchen Hilfsmitteln und Methoden das Gewicht eines Pferdes bestimmt werden kann. Während die Messung mit einem Maßband einen guten Überblick gibt, ermöglicht der sogenannte Body Condition Score eine ganzheitliche und individuellere Beurteilung.

Dauer: 14:57 Minuten

Hier geht es zum Video



zurück zur Übersicht

pferdia Videotipps

Die Arbeit am langen Zügel Teil 1: Ausrüstung & vorbereitende Übungen

Saskia Gunzer

Die Arbeit am langen Zügel ist eine faszinierende Möglichkeit, sein Pferd ohne Reitergewicht in allen Lektionen zu schulen. Bevor man sich aber hinter das Pferd begibt ist es wichtig, dass man erstens die richtige Ausrüstung hat und zweitens den Schritt der vorbereitenden Übungen an der Hand nicht übergeht.

Dauer: 16:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 10: Training mit dem reifen M-Pferd

Dr. Reiner Klimke

Halbe Traversalen im Galopp, sicherer fliegender Wechsel, ausdrucksvolle Bewegungen im starken Trab: Anhand von drei unterschiedlichen Pferden erklärt Dr. Reiner Klimke in diesem Video welche Lektionen für das reife M-Pferd entscheidend sind und auf welche Art sie durchgeführt werden sollten, um den Ansprüchen der Klasse gerecht zu werden.

Dauer: 16:09 Minuten

Hier geht es zum Video

The Gentle Touch-Bodenschule Teil III: Garzer lernt Mitarbeit und Kontrolle

Peter Kreinberg

Im dritten Teil dieser Serie erarbeitet Peter Kreinberg mit dem Hannoveraner-Wallach „Garzer“ mit Übungsreihen aus dem Repertoire seiner The Gentle Touch® Methode gute Manieren am Boden sowie die Voraussetzung für sicheres Verladen. Schwerpunkte sind zweckmäßige Leitseilarbeit und solides Anti-Schreck Training.

Dauer: 20:48 Minuten

Hier geht es zum Video

Tuuli Tietze, Kosmos

PM der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Pferdebild